BLOG

Lesenswertes von mir und meiner Arbeit

Strategien zur Behandlung verletzter Läufer

Regelmäßiges Laufen stellt eine – im Vergleich zu anderen Sportarten – günstige Alternative dar, um die Gesundheit zu fördern. Hierbei zeigen sich positive Effekte nicht nur auf körperlicher Ebene, wie zum Beispiel der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder der Steigerung diverser Stoffwechselfunktionen. Auch die mentale Gesundheit kann durch regelmäßiges Lauftraining messbar gefördert werden (1).

Läufer und (chronische) Schmerzen

Allerdings kann durch die falsche Lauftechnik das Risiko muskuloskelettaler Erkrankungen ansteigen, wobei die Prävalenz einer Verletzung zwischen 18 und 92 Prozent liegt (2,3). Viele Läufer erfahren eine Persistenz laufbezogener Schmerzen. Diese kann durch diverse physische wie auch nicht-physische Faktoren erklärt werden. Bei der Behandlung verletzter Läufer durch Physiotherapeuten kommen verschiedene Therapieformen zum Einsatz. Häufig wird Trainingstherapie angewendet oder Einlagen & Orthesen werden individuell angepasst. Aber auch die Modifikation des Schuhwerks oder Taping ist gängige Praxis (4,5,6,7). In vielen Fällen tritt trotz Behandlung eine Chronifizierung der laufbedingten Verletzung ein (8).

Lauftechniktraining als Lösung

Damit dies nicht geschieht ist korrektes Lauftechniktraining unabdingbar. Darunter versteht man das Trainieren einer korrekten Lauftechnik beziehungsweise die Modifikation des persönlichen Laufstils des verletzten Läufers. Lauftechniktraining ist definiert als die Implementation jedes Cues (Hinweises) die Lauftechnik des Individuums zu verändern. Die am häufigsten analysierten Techniken sind hierbei die Erhöhung der Schrittfrequenz, wie zum Beispiel der Übergang von Rückfuß- zu Vorfußbelastung oder die Vergrößerung der Spurbreite, „weicheres Laufen“, Veränderung der proximalen Mechanik und neuromotorische Cues zur Aktivierung der Muskeln. (9)

Bisher wurden nur wenige Studien zur Untersuchung von Lauftechniktraining durchgeführt. Frühe Ergebnisse zeigten jedoch Erfolg bei Läufern mit Ermüdungsschmerzen am vorderen Unterschenkel (9, 10,11) und bei patellofemoralen Schmerzen (9, 12, 13). Zwei voneinander unabhängige kontrollierte randomisierte Studien hinsichtlich Lauftechniktraining bei patellofemoralen Schmerzen resultierten in konträren Ergebnissen. (14,15). Gründe hierfür könnten einerseits unterschiedliche Informationen bezüglich des Belastungsmanagements während des Laufens gewesen sein (Edukation versus keine Edukation). Andererseits wäre die Anwendung differenzierter Modifikationen der Lauftechnik eine weitere denkbare Ursache für die Beobachtung unterschiedlicher Resultate.

Das Lauftechniktraining sollte sich grundsätzlich immer an der „RISK“-Formel orientieren:

  • R: Reduktion der Gesamtbelastung (Reduce overall load)
  • I: Steigerung der Kapazität zur Verringerung von Belastungen (Improve capacity to attenuate loads)
  • S: Verteilung der Belastung (Shift loads)
  • K: Fortlaufende Anpassung an die Ziele und Kapazität des Läufers (Keep adapting to the runner’s goals and capacity) (16)

Zum aktiven Läufertraining können auch weitere oben genannte passive Maßnahmen addiert werden. Dazu zählen unter anderem Taping, Modifikation des Schuhwerks und individuell angepasste Einlagen.

Richtlinien des Lauftechniktrainings: RISK

Reduktion der Gesamtbelastung

In der frühen Phase der Rehabilitation sollte der Fokus auf der Reduzierung der Gesamtbelastung liegen. Dieser Schritt ist sicherlich am einfachsten und sichersten umsetzbar. Hierzu zählt zum Beispiel die Reduktion der Laufbelastungen, wie der zeitliche Abstand der Trainingseinheiten. Die Verminderung der Laufgeschwindigkeit bietet eine weitere Alternative. Weiterhin ist die Erhöhung der Schrittfrequenz eine denkbare Möglichkeit. (16) Hierbei ist jedoch zu beachten, dass dies zwar zu einer Verringerung der Gesamtbelastung führt, im Gegenzug aber häufig eine Zunahme der Anforderungen an die Gesäßmuskulatur, Hamstrings und Trizeps surae während der „late swing Phase des Sprintens“ zu beobachten sind (17).

Steigerung der Kapazität zur Verringerung von Belastungen

Bei diesem Punkt bedarf es einer sorgfältigen Anleitung durch den Therapeuten und einer hohen Adhärenz und Zeitinvestition des Läufers, um Erfolg zu zeigen. Als sichere Strategien werden Bewegungstherapie und eine stufenweise Erhöhung der Lauflasten betrachtet. Diese müssen jedoch korrekt umgesetzt werden. (16)

Verteilung der Belastung

Teilweise ist im Zuge der Behandlung die Verlagerung von Lasten abseits des verletzten Gewebes sinnvoll und erwünscht. Vorteil dieser Strategie ist die sofortige Implikation. Dieser Schritt sollte jedoch mit Bedacht und Vorsicht angewendet werden, um keine neuen andersartigen Verletzungen hervorzurufen. Beispiele hierfür sind unter anderem eine verringerte Belastung auf die Knie, welche jedoch mit einer steigenden Belastung des Knöchels und Fußes einhergeht oder der Übergang vom Rückfußlauf zum Vorfuß- oder Mittelfußlauf. (16)

Fortlaufende Anpassung an die Ziele und Kapazität des Läufers

Auch wenn der Therapeut die Behandlung steuert und vorgibt, müssen zu jedem Zeitpunkt der Behandlung die individuellen Ziele, Wünsche, die Veränderungsbereitschaft und die Kapazität des Läufers mit in den Therapieplan einbezogen werden. Je nach Zeitpunkt sind dementsprechend unterschiedliche Strategien zur Modifikation der Lauftechnik angezeigt und vom Athleten gewünscht. Diese werden sich unterscheiden je nachdem, ob es sich um die Zeit nach Abschluss eines Rennens oder Wettkampfes oder nach Abschluss der Saison handelt. Damit ausreichende Belastbarkeit der Fuß- und Knöchelmuskulatur für den Übergang zu Vorfuß- oder Mittelfußlauf erreicht wird, ist hier die Durchführung eines Kräftigungs- und Konditionierungsprogramms nur eines von vielen Beispielen für eine mögliche zu implementierende Strategie. (16)

Literatur

  1. Petrovic-Oggiano G et al. 2010. [Physical Activity in Prevention and Reduction of Cardiovascular Risk]. Med Pregl. 63(3-4):200-7.
  2. Wen D. 2007. Risk factors for overuse injuries in runners. Curr Sports Med Rep 6, 307–313
  3. Van Gent RN. 2007. Incidence and determinants of lower extremity running injuries in long distance runners: a systematic review. British Journal of Sports Medicine. 41:8.
  4. Lauersen JB. 2014. The effectiveness of exercise interventions to prevent sports injuries: a systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. British Journal of Sports Medicine. 48:871-877.
  5. Yeung SS et al. 2011. Interventions for preventing lower limb soft‐tissue running injuries. Cochrane Database of Systematic Reviews; Issue 7. Art.
  6. Collins N. 2008. Foot orthoses and physiotherapy in the treatment of patellofemoral pain syndrome: randomised clinical trial. British Journal of Sports Medicine. 337:a1735
  7. Barton C. 2014. Patellar taping for patellofemoral pain: a systematic review and metaanalysis to evaluate clinical outcomes and biomechanical mechanisms. British Journal of Sports Medicine; 48:407-408.
  8. Rauh et al. 2000. High School Cross Country Running Injuries: A Longitudinal Study. Clinical Journal of Sport Medicine. Vol 10 (2):110-116
  9. Barton CJ. 2016. Running retraining to treat lower limb injuries: a mixed-methods study of current evidence synthesised with expert opinion. British Journal of Sports Medicine; Vol 50, Issue 9.
  10. Breen DT et al. 2015. Gait Re-Training to alleviate the symptoms of anterior exertional lower leg pain: a case series. Int J Sports Phys Ther. 2015 Feb; 10(1): 85–94.
  11. Diebal AR et al. 2012. Forefoot Running Improves Pain and Disability Associated With Chronic Exertional Compartment Syndrome. Am J Sports Med; 40(5):1060-7.
  12. Noehren B et al. 2011. The effect of real-time gait retraining on hip kinematics, pain and function in subjects with patellofemoral pain syndrome. British Journal of Sports Medicine; Vol 45, Issue 9.
  13. Willly R et al. 2011. Mirror gait retraining for the treatment of patellofemoral pain in female runners. Clinical Biomechanics; Vol 27, Issue 10, pp 1045-1051.
  14. Roper J et al. 2016. The effects of gait retraining in runners with patellofemoral pain: A randomized trial. Clinical Biomechanics; Vol 35:14-22.
  15. Esculier JF et al. 2017. Footwear characteristics are related to running mechanics in runners with patellofemoral pain. Gait & Posture; Vol 54:144-147
  16. Barton, C J. 2018. Managing RISK when treating the injured runner with running retraining, load management and exercise therapy. Physical Therapy in Sport. Vol 29: 79-83.
  17. Chumanov E S. 2012. Hamstrings Are Most Susceptible to Injury During the Late Swing Phase of Sprinting. Br J Sports Med. 46(2):90.

Warum die Meisterschaft der Regionalliga West dieses Jahr über die medizinische Abteilung und das Athletiktraining gewonnen wird

In der aktuellen Spielzeit der Regionalliga West gibt es 6 bis 8
Mannschaften die den Aufstieg in die 3 Liga schaffen können.
Nie war die Liga so ausgleichen und stark besetzt.
Wenn man sich die Kader jedoch genau anschaut ist eine
Tendenz erkennbar , das die ersten 12- 13 Positionen sehr gut
und teuer besetzt sind, es dann aber zu einem
Qualitätsverlust kommt.
Das ist zu 100 Prozent nachvollziehbar, da die Kosten in der
höchsten deutschen Amateurklasse enorm hoch sind und
unter professionellen Bedingungen auf jeder Ebene
gearbeitet wird.
Das Problem: Um von der ausgeglichenen Regionalliga in die
Dritte Liga aufzusteigen, ist eine gestandene Mannschaft
erforderlich. Diese kostet viel Geld. Aufgrund geringer
Einnahmen geraten die Vereine schnell in eine finanzielle
Schieflage.
Wird wirklich auf jeder Ebene professionell gearbeitet und
das geringe vorhandene Vereinskapital sinnvoll eingesetzt?
Leider nein! Im Bereich der physiotherapeutischen Betreuung
und im Bereich des Athletiktrainings gibt es leider eine Geiz
ist geil Mentalität. Und genau diese Mentalität wird sich in
der laufenden Saison als starker negativer Faktor auf den
Aufstieg auswirken.
Aktuell sind laut Transfermarkt.de 32 Spieler in der
Regionalliga West verletzt .
8 Kreuzbandrisse
6 Band- oder Muskelverletzugen
9 Knie- oder Fußverletzungen

Allein diese 3 Arten der Verletzungen, die Häufigkeit und die
Länge der Ausfallzeiten geben ein starke Richtung vor und
wo eine Optimierung stattfinden muss.
Prof. Bert van Wingerden schreibt in seinem Buch: Das
Bindegewebe:
Schäden am Bindegewebe und am Kapsel-Bandapparat ohne
Fremdeinwirkung haben als Ursache immer einen Fehler in
der Trainingssteuerung.
Fakt ist auch, ein moderner Fußballer kommt um einen
athletischen und funktionsfähigen Körper nicht herum. Von
dem Vorurteil Muskeln machen langsam oder ähnliche Dinge
muss man sich trennen.
Da sich das Anforderungsprofil im Leistungsfußball in den
letzten 20 Jahren geändert hat (1980 100 Sprints/Spiel 2018
400-500 Sprints/Spiel) ist es klar, dass sich auch das
Trainingsprofil ändern muss. Und da genau liegt auch das
Problem der sich wiederholenden Verletzungen im Fußball.
Um das Niveau einer Mannschaft auf die Heutigen
Anforderungen anzuheben benötigt man eine ausgeklügelte
und individuelle Athletik Trainingssteuerung um die Spieler
nicht zu Überfordern und um das realisieren zu können,
benötigt der Trainer Informationen über den
Gesundheitszustand und das Subjektive Empfinden jedes
einzelnen Spielers um ihn Individuell in seinem
Anforderungsprofil trainieren zu können. Hier kommen dann
die Athletiktrainer und Physiotherapeuten ins Spiel.
Die Kommunikation ist das A und O in einem Team, nur wenn
jedes Rädchen perfekt integriert ist, funktioniert das Team
wie es sollte, als Team !( Quelle: Gernot Nischwitz)
Eine große Studie im bayerischen Leistungsfußball zur
Verletzungsprävention durch Athletiktraining untermauert
die Notwendigkeit sportartspezifischer Screening Tests und zielgerichteter athletischer Intervention um Verletzungen
präventiv vorzubeugen(Regensburg Studie des DFB)
Die Verletzungsanalyse im deutschen bezahlten
Amateurfußball
konnte signifikante Spielklassenunterschiede und
Verletzungsschwerpunkte darstellen. Zur Ver-
besserung der Verletzungsprävention sollten diese
Unterschiede in den verschiedenen Spielklassen erkannt und
analysiert werden. (German Journal of Sports Medizin)
Genau hier greift dann die Arbeit von gut ausgebildeten
Physiotherapeuten und Athletiktrainern die sich auf dem
neusten wissenschaftlichen Stand befinden und auch
Erfahrung in der Arbeit mit den Spielern haben.
Betreut man als Physiotherapeut eine Mannschaft, bedeutet
das einen hohen Einsatz an Zeit und Engagement. Fast jedes
Wochenende finden Spiele statt. Dazu kommen oft weite
Fahrten mit einer Gesamtzeit von bis zu 15 Stunden. Im
Trainingslager ist der Physiotherapeut stark eingespannt. Er
behandelt teilweise bis 23 Uhr und morgens um 7 Uhr ist er
der Erste, der den Frühsport übernimmt. Das sind hohe
Belastungen für den Therapeuten und auch sein eigenes
soziales Umfeld leidet. ( Bachelorarbeit betreut von Hauke
Mommsen, Professor für Physiotherapie, Fachhochschule Kiel
– University of Applied Science Fachbereich Soziale Arbeit
und Gesundheit )
Es ist immer noch günstiger in die medizinische Abteilung zu
investieren als auf Verletzungen zu reagieren und teurer nach
zu verpflichten.
Aus der Summe der oben genannten Punkte ergibt die
Aussage das der Aufsteiger in diesem Jahr die Mannschaft ist,
die nicht ihr enges Budget in eventuelle Nachverpflichtungen steckt, sondern im Vorfeld gut qualifizierte und erfahrene
Physiotherapeuten und Athletiktrainer verpflichtet.
Um mit diesen dann die vorhandenen Kader unterstützen
und zu verbessern. Das ist der einzige Weg der in diesem Jahr
in die 3 Liga führen wird.