BLOG

Lesenswertes von mir und meiner Arbeit

FDM Intensivkurs mit Bundesligaluft

  • Wir nutzen die nächste Fussball Länderspielpause um in Zusammenarbeit mit dem SV Darmstadt98 einen 5 tätigen FDM Intensiv Kurs anzubieten.
    Der Kurs richtet sich besonders an Physiotherapeuten, Athletiktrainer und Ärzte die es während der Saison nicht schaffen 3 mal 3 Tage vom Team weg zu sein.
    Die Location ist der ViP Bereich im Stadium des SV Darmstadt 98.
    Zeitraum : 02.09.19 – 06.09.19
    Preis : 899 Euro
    Dozent: Marco Congia
    Die Anzahl der Plätze ist auf 20 begrenzt.
    Bei Interesse bitte eine E- Mail unter : marco-congia@gmx.net an mich.
    Wer zuerst kommt malt zuerst😁

Jetzt auch Ergotherapie in der Physiotherapie am Kurpark

Ab dem 01.03.2019 erweitern wir unser Therapieangebot für unsere Patienten um den Bereich Ergotherapie.
Melissa Nölle wird in unserem Haus ihre eigene Praxis eröffnen.
Wir von der Physiotherapie am Kurpark freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Echte Bullen fressen Gras

Sportschützin und Weltmeisterin mit dem Gewehr Jolyn Beer auf dem Weg nach Tokyo 2020. Echte Bullen fressen Gras😁 Vielen Dank für das Foto.
Vielen Dank an Feli Ri
#vegan #veganimsport #nutration #TPWE @Pflaumverlag #fussball

Fußballprofi Patrick Mainka

Fußballprofi Patrick Mainka vom 1. FC Heidenheim mit dem neunen Ernährungsbuch von Marco Congia

Heute bei uns Fussballprofi Marcel Reichwein KFC Uerdingen 05

Heute bei uns in der Praxis Fussballprofi Marcel Reichwein vom KFC Uerdingen 05.
#Comebackstronger #TPWE #gleichnocheinbuchindiehandgedrückt

Marco Congia der Physiotherapeut der Fussballer

Marco Congia ist Sportphysiotherapeut und Osteopath. Zu seinen Patienten zählen unter anderem Fußballspieler des VfL Bochum, SC Verl und SV Rödinghausen. In seinem neuen Buch verrät er, warum vegane Ernährung vor allem für verletzte Sportler von Vorteil sein kann.

Der 41-Jährige hat seine Praxis in Bad Driburg. Hier behandelt er die Profis von verschiedenen Vereinen aus der dem Ruhrgebiet und der Regionalliga West. „Zusätzlich bin ich auch noch viel unterwegs und komme auch zu den einzelnen Klubs und Spielern vorbei“, verrät er. Berührungsängste hat er dabei keine mehr: „Routine ist es natürlich nie, aber ich mache keinen Unterschied zwischen Profi oder einem normalen Menschen. Bei mir werden alle gleich behandelt, egal ob Kreisliga oder Bundesliga“, betont Congia.

Nebenbei schreibt der Deutsch-Italiener zusätzlich eigene Bücher und unterrichtet an Fortbildungsinstituten weltweit. In seinem neuestem Werk dreht sich alles um die Vorteile einer veganen Ernährung im Sport. „Echte Bullen fressen Gras“ heißt das Buch, welches er zusammen mit Vera Bausch geschrieben hat.

„Ich denke die Zukunft der Leistungsoptimierung bei Sportlern liegt eindeutig bei der Ernährung. Die Ernährung macht den Unterschied aus erst recht, wenn man verletzt ist“, erzählt der Physiotherapeut.

In dem Buch wird erklärt, welche Vorteile eine vegane Ernährung hat und wie sie sich auf dem Organismus auswirkt. Ebenso wird auf die Effekte einer pflanzlichen Ernährungsweise in Sport und Rehabilitation eingegangen. „Mit einer veganen Ernährung kann man Regenerationsprozesse optimieren und den Heilungsprozess bei Verletzungen verkürzen. In Milchprodukten und Fleisch sind Stoffe drin, die den Heilungsprozess verlangsamen. Außerdem kann man mit dem Verzicht auf tierische Proteine Mikro- und Makrostoffe besser verarbeiten“, erläutert Congia.

Prominente Beispiele aus dem Profi-Sport gibt es für seine These mehr als genügend. Unter anderem berichtet FC Barcelona-Star Lionel Messi in Interviews davon, dass er nicht mehr so verletzungsanfällig ist, seit dem er weniger Fleisch konsumiert. Auch Bayern-Spieler Robert Lewandowski erzählt, dass er seit dem Verzicht von Fleisch- und Milchprodukten besser regeneriert. Ex-Profi Timo Hildebrand und Basketballer Dirk Nowitzki sind ebenso überzeugt von der veganen Lebensweise. „Eine dauerhafte Umstellung auf pflanzliche Eiweißquellen ist sehr zu empfehlen, aber grade in der Regenerationszeit bei einer Verletzung halte ich es für sehr sinnvoll“, erklärt der Autor.

Quelle:
Autorin: Charmaine Fischer, Reviersport 07.11.18

Mein neues Buch über den Einfluss von Veganer Ernährung ist jetzt im Pflaum Verlag erschienen.

pünktlich zum Wochenende kommt eine Empfehlung von uns. Das neue Buch zum Thema vegane Ernährung in Sport und Rehabilitation von unseren Autoren Vera Bausch Geb Rickmann und Marco Congia ist seit heute in Druck.

Ihr könnt es schon jetzt vorbestellen:

https://buecher.pflaum.de/buecher/leistungslust/echte-bullen-fressen-gras/

Schönes Wochenende euch!

#Ernährung #Vegan #Rehabilitation #MehrLeistung #Lesenlohntsich #PflaumVerlag

Sportler der Woche

In der vergangenen Woche bei uns in der Behandlung die Eishockey Spieler Brett Switzer and Simon Farkas aus Canada und Ungarn.

Außerdem die Fussballer Robin Brseke und Cinar Sansar vom SC Verl

Sportler-der-Woche
Sportler-der-Woche
Sportler-der-Woche
Sportler-der-Woche

Back to Field

Back to Field Fussballer Péter Tóth
#Comebackstronger #Football

Péter Tóth

Heute zur Behandlung…

Heute zur Behandlung: Ákos Hegedűs, Wakeboard Worldchampion.
#comebackstronger #Worldchampionboys

Ákos Hegedűs, Wakeboard Worldchampion

Állóképesség- és erőedzés focisták részére

Hatásos edzés az új ismeretek szerint
Világszerte a kedvelt sportok közé tartozik a foci. Az elegendő fizikai erőforrás nagyon
fontos egy sikeres játékos számára, a jó játék technikák és a játék során alkalmazott, vá
ltogatott technikák mellett. Egy jól felépített teljesítőképességnek nagy jelentősége van a
focisták teljesítményére. A világklasszis focistáknál a VO2max értékeket egyértelműen 60
ml/min/kg mérik. A legújabb tanulmányok azt bizonyítják, hogy egy edzés blokk, ami egy
magas intenzitású intervall edzésből áll hatékonyan tudja növeli a sportolók maximális oxigé
n felvételét.

Állóképesség

Sikeres edzés intervall tréninggel
Az a gyakorlat, hogy a fociedzések gyakran azonos sémák alapján zajlanak. Az edzés
alapját a játék menete, a focista erőbedobása és stratégiai bevetések változtatása adja meg.
Az olyan sportágat, mint a foci, intervall játék jellemzi és ehhez mérten kellene az edzéseket
is felépíteni. Ennélfogva a hagyományos edzésmódszereket, speciálisan a játék felkészíté
seket, újra kellene gondolni. Még a top focisták sem rendelkeznek mindenképpen egy rendkí
vüli fizikai teljesítőképességgel. A legújabb fejlesztések, megértve az adaptív folyamatot
egyértelműen megmutatják, hogy mennyire fontos a hatékony fizikai edzés egy sikeres
focista számára.
Az aktuális fejlesztések és ajánlások egy magas intenzitású intervall edzés alkalmazásán
alapszanak, melynek célja a VO2 javítása. Emellett egymást váltják a rövid, 3-8 perces
terheléses fázisok, 90-95 maximális szívfrekvenciával, és az aktív pihenő periódusok. A
focistákkal végzett tanulmányok azt mutatják, hogy 3 hónapnál tovább tartó, hetente két
kiegészítő intervall edzés beiktatásával, 7-11%-al javul a VO2max érték. A tanulmány alatt
magas intenzitású intervall edzésekbe pótlólagosan bekerültek különböző edzéstípusok is,
mint a folyamatos futás formák, labdavezetés és a kispályás foci.
A fizikai erő növelhető, nagy terheléssel és maximális nyújtással, kis ismétlésszámmal felépí
tett erő edzéssel. Ezek a hatékony kiegészítések a terhelésnél és az ezzel összeköttetésben
lévő új fejlesztések használatával, az edzés során alkalmazott gyakorlatokat hatékonyabbá
változtathatja, ha ezeket az edző és a játékosok is alkalmazzák. Mindenesetre,az egymással
konkuráló edzésformák, mint az állóképesség- és az erőedzés rövid időn belül egymást kö
vető impulzusai, az egyes edzések hatékonyságát csökkenthetik.
Az intervall edzések időszakos blokkokban való beépítése igen ésszerű, hiszen növeli a
teljesítményt.
Laktát, VO2max és teljesítmény
A focimeccs alatt teljesítménycsökkenések fordulhatnak elő, a sprintek mennyisége a játé
kosnál teljesítmény differenciához vezethet. A gyakorlatban régóta alkalmazzák a
kardiorespiratorikus terhelhetőség javítását a focisták állapotának javítására. A technikák és
taktikák egyik alapvető alkotóeleme az állóképesség edzés, ami fittség rovására valósul
meg. Mivel egy 90 perces játék során a tejsav felhalmozódik, a test fáradásos jeleihez vezet.

Quelle:

Wisloff U, Helgerud J, Hoff J. Strength and endurance of elite soccer players. Med Sci Sports Exerc. 1998;30:462–7.

Bangsbo J. The physiology of soccer with special reference to intense intermittent exercise. Acta Physiologica Scandinavia. 1994;151(619):1–156.

Ausdauer- und Krafttraining für Fußballspieler

Effektiv nach neuen Erkenntnissen trainieren

Fußball gehört weltweit zu den beliebtesten Sportarten. Neben einer guten Spieltechnik und der Umsetzung von Taktiken im Spielablauf sind ausreichende körperliche Ressourcen für einen erfolgreichen Spieler notwendig. Eine gut ausgebildete Leistungsfähigkeit hat eine große Bedeutung für die Leistungen von Fußballern. Bei Weltklassefußballern werden VO2max-Werte von deutlich über 60 ml/min/kg gemessen. Neuste Studien belegen, dass ein Trainingsblock bestehend aus einem hochintensiven Intervalltraining die maximale Sauerstoffaufnahme von Sportlern effizient steigern kann.

Erfolgreich trainieren mit dem Intervalltraining
Die Praxis des Fußballtrainings erfolgt häufig nach einem gleichbleibenden Schema. Grundlage des Trainings ist der Ablauf eines Spieles, der richtige Einsatz der Fußballspieler und die Umsetzung strategischer Spielzüge. Sportarten wie Fußball haben einen intervallartigen Spielcharakter und sollten auch so trainiert werden. Die herkömmlichen Trainingsmethoden, speziell in der Spielvorbereitung, sollten daher überdacht werden. Selbst Top-Fußballer haben nicht unbedingt eine außergewöhnliche körperliche Leistungsfähigkeit. Neue Entwicklungen beim Verständnis der adaptiven Prozesse machen deutlich, wie wichtig ein effektives, körperliches Training für einen erfolgreichen Fußballspieler ist.

Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen zur Verbesserung der VO2 basieren auf der Anwendung eines hochintensiven Intervalltrainings. Dabei wechseln sich kurze, 3-8 minütige Belastungsphasen bei 90-95 der maximalen Herzfrequenz mit aktiven Erholungsminuten ab. Studien mit Fußballern zeigen, das zwei wöchentlich zusätzlich durchgeführte Intervalltrainingseinheiten über einen Zeitraum von 3 Monaten die VO2max-Werte um 7-11 % verbessern. Zusätzlich zum hochintensiven Intervalltraining wurden innerhalb der Studien unterschiedliche Trainingsformen wie kontinuierliche Laufformen, Dribbling und Kleinfeldspiele angewendet.

Die körperliche Stärke lässt sich mit einem Krafttraining mit hohen Belastungen und maximaler Mobilisation bei wenigen Wiederholungen steigern. Diese effektiven Anpassungen an die Leistung und die damit verbundenen Anwendung der neuen Entwicklungen können die Trainingspraxis effektiv verändern, wenn sie von Trainer und Spieler umgesetzt werden. Allerdings können konkurrierende Trainingsformen wie Ausdauer- und Krafttraining hoher Reizdichte die Effektivität der einzelnen Trainingsinhalte dämpfen. Der Einsatz von Intervalltraining in periodischen Blöcken ist hier sinnvoll und steigert die Leistung.

Laktat, VO2 max und Leistung
Während eines Fußballspiels kommt es zu Leistungsminderungen, die Anzahl der Sprints kann zu Leistungsdifferenzen des Spielers führen. Lange Zeit wurde in der Praxis die kardiorespiratorische Ausdauer zur Verbesserung der Fußballleistung trainiert. Das Ausdauertraining, eines der grundlegenden Bestandteile von Technik und Taktik, geht auf Kosten der körperlichen Fitness. Denn die Akkumulation von Milchsäure während eines 90- minütigen Spiels führt zu Ermüdungserscheinungen im Körper. Die Muskulatur wird übersäuert. Das Molekül Laktat kann in verschiedenen Zielorganen wirken und durch diese Funktion trainingsbedingte Anpassungsprozesse beeinflussen.

Ausdauertraining im Fußball sollte auf eine Verbesserung von VO 2 max zielen. Entscheidend für eine spezifische Trainingsintensität ist die Arbeitsintensität im Trainingsmodus. Das Ausdauertraining für Fußballer sollte idealerweise mit dem Ball durchgeführt werden. Dadurch erhöht sich die Spielmotivation die Spieler können technische und taktische Fähigkeiten anwenden. Durch neue Trainingsmethoden mit Intervallcharakter, die sich besonders für die Vorbereitung eignen, lässt sich das VO2 max in kürzester Zeit erhöhen und die fußballspezifische Ausdauer verbessern. Zusätzlich entspricht der Intervallcharakter den Anforderungen eines Fußballspiels. Für ein erfolgreiches Intervalltraining ist, neben der relativen Herzfrequenz die Höhe der muskulären Trainingszeit pro Intervalleinheit und die Art des Trainings entscheidend.

Quelle:

Wisloff U, Helgerud J, Hoff J. Strength and endurance of elite soccer players. Med Sci Sports Exerc. 1998;30:462–7.

Bangsbo J. The physiology of soccer with special reference to intense intermittent exercise. Acta Physiologica Scandinavia. 1994;151(619):1–156.

fussball_schnelligkeit_ausdauer_training

Trainingslager mit dem Wuppertaler SV

Goodbye Nieheim! 👋

Zweieinhalb sonnige Tage in Nieheim und Bredenborn liegen hinter unseren Jungs – jetzt geht es nach Hause! Ein großes „Dankeschön“ an unseren Trainingslagerphysio Marco Congia! 💪
Vielen Dank an den international anerkannten Sportphysiotherapeuten.
#DieRotBlaueEinheit
Trainingslager mit dem Wuppertaler SV

Trainingslager mit dem Regionalligisten Wuppertaler SV

SV Bredenborn empfängt den Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV:

Die Regionalliga-Mannschaft des Wuppertaler SV hält am kommenden Wochenende ein Kurztrainingslager im Eichenwaldstadion ab. Bereits am Freitagabend tritt der WSV in einem Einlagespiel gegen den SV Bredenborn an. Der Anstoß erfolgt um 18:15 Uhr.

Hintergrund ist die Zusammenarbeit der Wuppertaler mit dem Sportphysiotherapeuten Marco Congia. Der WSV wird sich vorwiegend in dessen Praxis am Bad Driburger Kurpark aufhalten und an der Vorbeugung von Sportverletzungen arbeiten. Auf der Suche nach Trainingsmöglichkeiten für den fußballerischen Bereich ist man an den SV Bredenborn herangetreten. Der WSV ist nun von Freitag, den 29. Juni bis Sonntag, den 1. Juli zu Gast im Eichenwald. Als Dankeschön für die Nutzung der Rasenplätze hat sich der ehemalige Bundesligist und UEFA-Pokal-Teilnehmer bereit erklärt, das Freundschaftsspiel gegen den SV Bredenborn auszutragen.

Testzsír- gyulladások Autoimmun betegségek

1. Kerüljetek el minden transz-zsírsavat!
Az elhízás eredménye sok zsírsav felhalmozódása. A fánkok és a margarinok is tele vannak
transz-zsírsavakkal. Kerüljétek el ezeket a gyors zsírokat, és gyorsan fogyni fogtok.
2. Egyetek annyira természetesen, amennyire lehetséges!
Az élmiszereknek is felismerhetőeknek kellene lenniük. Az sajtolt szeletek és a feldolgozott
élelmiszerek sok hozzáadott anyagot tartalmaznak, és egyáltalán nem olyan egészségesek.
Ha nem úgy néz ki, mint a természetben, akkor ne egyétek meg!
3. Egyetek több zsírt!
Még azok a klienseim is, akiknek elmagyaráztam a zsír hasznosságát, még mindig megpró
bálnak a zsírral spórolni. Eisenhower elnök a felelős azért, hogy a law fat diéta ( zsírban
szegény étrend) vissza jött. Majdnem minden anyagcsere folyamat alapja a zsír, beleértve a
hormon termelést is. Azok a férfiak, akik LFD-t követnek a tesztoszteron szintjüket 20-30%-
al csökkentik.
4. Egyetek több egészséges zsírt!
Az igen fontos Omega-3 zsírsav halakban található meg. Az oliva, avokádó, mogyorófélék é
s a kókusz is tartalmazza ezeket a fontos zsírokat. Ha halat esztek, olyan fajtát válasszatok,
ami kis méretű és hideg vízben él. Így a környezeti szennyezések csekélyebbek, mint a
higany, például a tintahalban.
5. Kerüljétek a növényi zsírokat magas omega-6 tartalommal!
Az omega 3 és omega 6 közötti egyensúly igen fontos az egészség szempontjából. Minden
hidrogénezett növényi zsiradékot kerüljetek! Nézzétek meg bevásárláskor az ételek összeté
telét. Még a kolbász is tartalmaz hidrogénezett növényi zsírt.
6. Egyetek több fehérjét!
Az ételeitek több egészséges fehérjét kellene, hogy tartalmazzanak. Füvekkel táplált állatok
húsa mint tehén, hal, tojás, stb. sok egészséges fehérjét tartalmaznak.
7. Sose számoljátok a kalóriát!
A kalóriaszámolás tiszta időpocsékolás. A kalória és kalória között különbség van. Egy
csokoládéból származó kalória teljesen más, mint egy salátából származó kalória. Szóval ne
a kalóriára figyeljetek, hanem az étel összetételére.
8. Egyetek több zöldséget!
A zöldségek sok egészséges vitamint és növényi rostot tartalmaznak, amik szükségesek az
egészséges bél funkcióhoz. Ha nem tudtok kellő mennyiségű zöldséget enni, akkor lehet
olyan porokat kapni, amik megfelelő mennyiségű növényi rostot tartalmaznak.
9. Egyetek kevesebb gabonát!
Alig van olyan ember, aki ne lenne érzékeny a gluténra. A glutén a búzában előforduló fehé
rje,ami a testben különböző gyulladásos folyamatokat válthat ki. Kerüljétek a búzát és fogyni
fogtok!
10. Ellenőrizzétek az inzulint!
Egy egyszerű módja a fogyásnak, ha mérjük az inzulin szintünket. Az inzulin nem egy rossz
hormon, de csak akkor ha megfelelő időközönként szabadul fel. Nézzétek meg az ételeitek
glikémiás indexét, és máris teljes kontroll alatt tudjátok tartani az inzulin szinteteket.
11. Egyetek antioxidánsban gazdag ételeket!
Az antioxidánsok megvédik a sejteket a rossz oxigén részecskéktől, a szabad gyököktől. A
gyümölcsök és zöldségek sokat tartalmaznak ezekből a védő anyagokból.
12. Igyatok sok vizet!
A víz az élet forrása! Ennél foga meglepő, hogy még mindig azt állapítom meg, hogy a
klienseim milyen kevés vizet isznak. Méregteleníti a testet és segíti a jó sejt működést.
Naponta legalább 2-3 liter vizet fogyasszatok! A legjobb üveg palackból. A testsúly 3,7%-át
vegyétek literben alapul a vízfogyasztáshoz.
13.Kerüljétek az alkoholt és a könnyed italokat mint az ízesített vizek!
A víz az egyetlen, ami a zöld tea és a kávé mellett egészséges. Az alkohol, cola, stb. mind á
rtalmasak a testnek, és megakadályozzák a zsír leadását.
14. Cseréljétek fel az arányokat a fehérje, zsír, és szénhidrátnál, a maximális zsír lebontásé
rt!
15. Vegyetek magatokhoz több D3 vitamint!
A D3 vitamin fontos szerepet játszik a zsíranyagcsere folyamatok optimalizálásában. 30 perc
napozás körülbelül 10.000 IU D3-nak felel meg. Mérjétek meg az értékeiteket otthon, majd
menjetek fel a melz.eu oldra. Ott van egy számláló, melynek segítségével ki lehet kalkulálni
a napi ajánlott dózist.
16. Egyetek több probiotikumot!
A kefír, joghurt, stb. javítják a bélműködést és segítenek a fogyásban. Emelett mint kiegészí
tő is tudtok direkt probiotikumot bevinni.
17. Fogyasszatok kellő mennyiségű magnéziumot!
A testnek 1 molekula cukorra van szüksége, hogy 40 molekula magnéziumot állítson elő az
anyagcsere folyamatokkal. A magnézium támogatja az inzulin anyagcserét, a szív működé
st, az izomerőt és javítja az alvást. 1 gramm magnézium orotat naponta segíti ezeknek a
fontos anyagcsere folyamatoknak az optimalizálását.
18. Ne szedjetek mindenféle étrend kiegészítőt, hogy fogyjatok!
Kellemtlen módon kellett a biatlonistáinknak is megtapsztalniuk, hogy sok étrendkiegészítő ö
sszetevője igen egészségkárosító. Kérjetek profi segítséget, ha ilyeneket szeretnétek
szedni.
19. Mindig kiválóra minősített kiegészítőket vásároljatok!
A magnézium erre egy tökéletes példa.
https://jumk.de/glyx/
Viszont eladóktól 2 euroért tudjátok megvenni míg gyógyszertárban 30 euróért.
Testzsir-gyulladasok-Autoimmun-betegsegek

3 Restplätze für die afa Faszienfortbildung mit Eric Hebgen

Durch 3 Absagen für den
afa – applied fascial adjustment 2 Kurs
Mal ganz soft und mal ganz hart
Fasziale Behandlungstechniken am Bewegungsapparat mit Eric Hebgen sind Plätze frei geworden.

Der Kurs findet vom 11.10.18 bis 12.10.18 in
Bad Driburg statt.
Es ist kein Problem das Kurs 1 noch nicht besucht wurde.
Bei Interesse bitte unter melden:
Physiotherapie am Kurpark
Brunnenstr.18
33014 Bad Driburg

A foci ligákban nagy erővel készülnek az új szezonra.

Javában folynak az előkészületek az új szezonra az összes Foci Ligában
Minden évben az egyesületek különböző teszteket végeznek a játékosaikon. Ha sok ilyen
videót nézünk az interneten, akkor felmerül a kérdés, hogy mi köze van ennek a sok
tesztnek az izomzat, energia rendszer igényeihez, stb , és milyen kapcsolatuk van a
futballal.
Egy igen kedvelt teszt az úgynevezett laktát teszt. Ez a teszt még korszerű illetve informatív???
Javaban
Nézzük meg az állóképesség profilokat a fociban:
A foci egy aciklikus sportág, ami azt jelenti, hogy ez a sport rövid intenzív kezdésekből, fé kezésekből, irányváltásokból, ugrásokból, lövésekből/passzolásokból áll.
Egy játékos átlagosan kB 9-13 km-t fut egy játék alatt. Az össz futás távolság 80%-ban állá sból, sétából vagy kocogásból áll. A maradék 20% gyors, intenzív belépésekből, irányvá ltoztatásokból, fékezésekből, ugrásokból és rúgásokból tevődik össze. Ez azt jelenti, hogy rendszerint ezzel a 20%-al viszik véghez a játékot eldöntő akciókat.
Egy 90 perces játék során egy játékos kb 1400 rövid mozgást végez. Átszámítva egy ilyen
mozgás nagyjából 3,5-5 mp.
Röviden összefoglalva ez arról szól, hogy szükség van a gyors regenerációs képességre az
akciók között, azonban arról is szól, hogy a sprint gyors ismétlésének képessége (sprinteket anélkül kell végrehajtani, hogy ebbe elfáradna) egy meghatározó komponens.
A laktát tesztet gyakran különböző körülmények mellett végzik el. A legtöbb egyesület a
tesztet futópályán végezteti. Ugyanekkor, többek között a Liverpool FC is a füvön fut körö
ket, míg mások a futópadon futnak. Mindamellett a futópados felmérés csak azoknál a játé
kosoknál alkalmazható, akik nem tartoznak bele a futópadon való futás során a magasabb
sérülési kockázatba. Tény az is, hogy ezen körülmények között kevesebb transzfer történik
meg mint egyébként.
Egy másik fontos faktor a laktát teszt eredményénél, hogy minden sportoló függetlenül attól,
hogy melyik poszton játszik, ugyanazt a terhelést kapja távolságban és gyorsasá
gban.Pontosabb követelmények szükségesek az egyes posztokhoz, csak képzeljük el hogy mekkora különbségek vannak egyes posztok között. Tehát egy hátvéd és egy csatár többet
sprintelnek 0-5 m, és 0-10 m között, miközben egy középcsatár a területén 0-10 m és 0-20q
(30) m között kell, hogy tudjon sprintelni.
Ez a kérdés arról is szól, hogy a játékos melyik terhelés során végzi el a tesztet, és hogy abban az időben mennyi a vér laktát koncentrációja. Valóban jók ezek? Tényleg befolyással van a laktát a teljesítményre?
Javaban
Laktát

Bárki, aki már beszélt edzővel ismeri azt az állítást, hogy a laktát felelős az izom problémákért és a terhelhetőséget is korlátozza. Ezt indokolja a laktát érték megemelkedése, aminél az anaerob küszöb vagy a laktát küszöb túllépése bekövetkezik. Állítólag ekkor a test már nem tud további energiát felszabadítani az aerob anyagcsere folyamatokból és ekkor az anyagcsere átbillen anaerob energia ellátásba. Ergo muszáj először egy laktát diagnosztikát csinálni, majd célzott edzésen keresztül az anaerob küszöböt feljebb tolni.

Ez egy mítosz!!!
A kérdés az, hogy ez a mítosz hogyan és mikor alakult ki és valójában mi az igazság!

A mítosz, hogy a laktát mérsékli a teljesítményt csaknem 100 éves. Ennek a laktát teóriának az alapját az 1900as évek elején Dr. Myerhoff fektette le. Dr. Myerhoff fogott egy békát, amit ketté vágott és a lábait egy edénybe helyezte. Ezek után elektrosokkolta a lábakat, és néhány másodperc után a lábak teljesen megkeményedtek és nem jött létre több izomkontrakció. Ekkor Dr. Myerhoff feltette a kérdést, hogy ez hogyan lehetséges és amikor az izmokat vizsgálta nagy mennyiségű laktátot talált. Így született meg a laktát mítosz. Ez 1920-ban volt.

Sok sportkutató olyan módszert használ, amit több mint 100 éve fogadtak el. Tényleg a sport tudomány 100 év alatt semmit nem változott??!!

Hogy is okozza pontosan a laktát állítólag az izomfáradságot? Biokémikusok úgy gondolták, hogy a laktát révén a testben egy proton képződik. Ha ezek a protonok egy élő szövetben felhalmozódnak, akkor a szövet elsavasodik. Tehát ha az izmok elsavasodnak, akkor elveszítik a kontrakcióra való képességüket.

Ezt a kijelentést 1977-ben felülvizsgálták, amikor is a dél afrikai biokémikus Wieland Gevers kimutatta, hogy a folyamatok során, ami valóban egy laktát felhalmozódáshoz vezet ténylegesen néhány proton felvételével, ami az izom acidózist megakadályozta, ahelyett, hogy segítette volna..

Újabb kutatói vizsgálatok kimutatták, hogy az anyagcsere folyamatok, amik proton képzéshez vezetnek, nincsenek összefüggésbe a laktáttal.

Ami még ezt a laktát-elfáradás-teóriát tovább rontja, hogy ma már tudjuk, a laktát nemhogy nem vezet izom acidózishoz, de az izmok soha nem érnek el olyan magas elsavasodott szintet, ami a kontrakció képesség akadályozásához vezetne. A test normális pH értéke körülbelül 7.4, míg egy intenzívebb erőkifejtés során a pH érték 7.0-ra eshet. Ha az izomsejteket kívülről elektromosan ingereljük akkor egy mechanikus akadály lép fel 6.8-as pH értéknél. Tehát amíg a sportolók a lábaikat le nem vágják, és egy vízzel teli kádba hajszárítót nem dobnak, addig nem fogják elérni azt a pH értéket, ami egy izmon belüli gáthoz vezet.

Továbbá a laktát megakadályozza a többi fáradásos folyamatot a testben: azaz a depolarizációt! Elektromos árammal izomkontrakciót hoztak létre. Minden izomkontrakció egy extrém gyors nátrium a sejten belülről és kálium a sejten kívülről cserét eredményez a sejtek között. Kvázi helyet cserélnek. Ez a folyamat akkor működik a legjobban ha, az elektromos töltés a sejten kívül és belül különbözik. Ezt nevezzük polarizációnak. Egy intenzív terhelés kezdetekor a sejt belseje a sejt külsejével ellentétben erősen pozitívan feltöltődik. Ez megkönnyíti a nátrium és kálium cseréjét a sejtmembránon keresztül. Ha hosszabb ideig áll fenn az intenzív terhelés, a kálium hamarabb felszabadul, minthogy a nátrium pumpa a sejtbe visszajuttassa. Ennek eredménye egy sejten kívüli kálium felhalmozódás, ami hasonló töltést eredményez sejten belül és kívül, és így gyengébb izom kontrakcióhoz vezet.

Ez a depolarizáció sokkal nagyobb fáradsághoz vezet, mint az acidózis. De milyen szerepe van itt a laktátnak?

Ore Nilsen az Aarhus Egyetemről megmutatta, hogy ezt a depolarizációt a laktát csökkenti. A laktát a depolarizáción keresztül akadályozza meg a fáradságot. Tehát ha az izmok kevés laktátot termelnek, sokkal előbb elfáradnak.

Na de haladjunk tovább. A laktát nem csak a fáradságot akadályozza meg, hanem egy nagyon jó energia raktár is. Az új laktát teória úttörője pedig George Brooks a Berkley Egyetemről. Amikor rádióaktív laktátot adott be a patkányoknak megállapította, hogy sokkal gyorsabban metabolizálódik, mint bármelyik másik anyag. Rájött, hogy a laktát igen mozgékony és az izomsejtek falán gyorsan átjut. A vérkeringésből eljut az izmokig és szervekig (máj, szív, agy) és mint energiahordozó felhasználódik. Ahogy a laktát eléri a májat, glükózzá alakul át és így újra energiaként használható fel. Így született meg “lactat-shuttel”.

Elsőként Brooks mutatta meg azt, hogy az állóképesség edzések csökkentik a laktát leadást anélkül, hogy a laktát termelést az izomsejten belül megváltoztatnák. Ez arra utal, hogy az izomsejtek a laktátot energianyerésre használják fel.
75%-a annak a laktátnak, ami az izomsejten belül termelődik, sosem hagyja el a sejtet. Még is mi az alapja a vérből mért laktátnak, ha a laktátnak nagy része a vérben ki sem mutatható?

Egy confocalis mikroszkóppal Brooks megmutatta, hogy a sejteken belül egy aerob laktát anyagcsere zajlik. Látott transzport fehérjéket, amik a laktátot a mitokondriumokhoz viszik, enzimeket, ami a laktát lebontás első lépését katalizálták, fehérje komplexeket, amelyek oxigént használnak fel az energia tartalék elkészítéséhez. Tehát direkt kapcsolat van az anaerob és aerob anyagcsere folyamatok között. Az anaerob energia út ténylegesen egy befejezetlen aerob energia út.

Egy mérsékelt terhelésű edzés során nagy része a szénhidrátoknak metabolizálódik és szinte alig termelődik laktát. Viszont magasabb intenzitás során aktiválódik a második anyagcsere folyamat – a laktát út- az izomzat körül, hogy két energia tartalékot állítson fel. Ezen a második anyagcsere úton a glikogénből oxigén nélkül laktát lesz. De Brooks további érdekes felfedezéseket tett. A magas laktát küszöb a sejtekben egy fokozott szabad- gyök termeléshez vezet, amik további speciális géneket aktiválnak.
Néhány ezek közül a gének közül újra építi a mitokondriumokat.

Foglaljuk össze az eredményeket:
A klasszikus laktát teória, miszerint a laktát egy teljesítmény gátló faktor, megdőlt. Tehát a magas mennyiségű laktátnak, amit a test termel nagy intenzitásnál le kell hogy csökkenjen a szintje, hogy egy korai izom elfáradást megakadályozzon.

Az új laktát teória azt mondja, hogy a legfőbb prioritása az edzésnek az energia tartalékok javítása a laktáton keresztül, magas edzés intenzitás mellett.

Hogyan működik ez egy edzés során?

Az elmúlt évek során és sajnos manapság is, az edzéseket úgy építik fel, hogy néha vagy soha nem lépik át az anaerob küszöböt.
Az alap ezzel kapcsolatban az előzőkben említett feltevés volt, vagyis, hogy a magas laktát küszöb teljesítmény gátló. Ennek a felvetésnek az állításait ebben a cikkben átgondoltam.

Természetesen igaz, hogy a pszichológiai stressz a növekvő edzés intenzitással összeadódik, és következésképpen így nehéz hosszan és ugyanakkor intenzíven edzeni.

De a laktát ezért nem felelős! Ahogy láthattuk a magas laktát küszöb sok fontos anyagcsere folyamatot indít el.

Itt van pár fontos támpont a edzéshez Patrick Wahltól, Wilhelm Blochtól és Joachim Mestertől:

1. A vér laktát koncentrációja egy multifaktoros folyamat eredménye
2. A vér laktát koncentrációját nem csak a glikolízis sebessége, hanem a laktát transzport hatékonysága is szabályozza
3. A különböző szövetekben az edzés a laktát és H+ion transzport kapacitásának javulásához vezet
4. A fokozott transzport kapacitás javítja pH szabályozást a megfelelő szövetekben (javítja az in vivo pufferkapacitást)
5. Az MCT-k felhasználásához szükség van (főleg a vázizomzatban) egy magas edzés intenzitásra-HIT
6. Az edzés során az edzés körülmények változásai, a laktátgörbe (küszöb) látszólagos stagnálását multifaktoriális folyamatként kell figyelembe venni. A sok befolyásoló tényező alapján a pozitív kiegyenlítődés nem mindig mutatkozik meg a laktátban és nem is jelenti az edzés hatékonyság kényszerű stagnálását .
7. Nem tekinthetők a laktát görbe speciális pontjainak a laktát küszöbök, nincs nagyobb jelentőségük a teljesítmény elemzésben és az edzés irányításában mint a görbe többi pontjának, ez azt jelenti, hogy a küszöb koncepciók az edzésirányításában alapvetően megkérdőjelezhetők.
8. A görbe pontjai az edzés irányításban alapvetően megkérdőjelezhetőek
9. A küszöbök összehasonlítása nagyon ajánlott
10. Nagy szerepet játszik a használt terhelési protokoll (pl. a terhelési szintek), mivel az MCTk alapján csak 8 perc után áll be egy laktátegyensúly (steady state)
11. A használt teljesítmény protokollok mellett a küszöbök másképp vannak definiálva.Így ezt az angol nyelvterületen az anaerob tresthold-nak (Wassermann) nevezik, ahol először mérhető laktát emelkedést definiálnak. Ezt a német nyelvterületeken helytelenül 4 mmol küszöbnél(Mader) definiálják, azonban ez átmeneti tartomány a tiszta aerob és a részleges laktát energiatartalék között (A szerkesztő megjegyzése: ilyen nincs)
12. Úgy tűnik, hogy több mint egy olyan időtartomány van, amiben a test túl lépi a laktát termelésének eliminációját/felhasználását befogadóképességét, kevésbé mint egy specifikus küszöb. Megfelelőbb lenne egy funkcionális kifejezéssel helyettesíteni az anaerob küszöböt, mivel sem egy egyértelmű küszöb nem létezik, sem az izomzat nem dolgozik komplett anaerob módon. A küszöb kifejezés magába foglalja egy akadály negatív értelmezését, amit sokszor úgy értelmeznek, hogy nem szabad túllépni.
13. A részletek ellenére sok vélemény van, többek között, hogy az izomzat energia metabolizmusának van egy úgynevezett anaerob küszöbe, ami nagyobb részt aerob. A terhelés során épphogy eléri a maximális laktát steady state (max LaSS) az anaerob laktát energia felhasználást, ami csak 2%, vagyis a terhelés során leginkább aerob energia felhasználást igényel.
14. A teljesítmény diagnosztika során, különösen magas szinten, fontos hogy minél több paramétert vegyenek figyelembe (pl.: spirometrikus paraméterek mint VO2max, vagy a kimerülési idő, mint kritikus erő vagy Tlim)
15. A laktátnak fontos szerepe van, mint jelző molekula az alkamazkodási folyamatban.
16. Aszerint, hogy mi a célkitűzés ki kellene használni a működését az edzés során, és pl. figyelembe venni, mint passzív energia visszaszerzését az intenzív intervallumok között, mivelhogy különböző metabolizmusokat stimulálnak.
17. A laktát nagyon fontos energia hordozó és energia szállító az oxidatív energia felhasználás során, és fő előfutára a glükoneogenezisnek. Ezért az edzésnek azt kellene célba vennie, hogy a transzport- és anyagcsere kapacitást (újrafelosztást) elősegítse.
18. A laktát nem alkalmas marker az izom elfáradás diagnosztizálásához, és nem is fő faktora az elfáradás tünetének.

Ha Ti, focisták mindenképp meg akarjátok csinálni a tesztet, a következőképpen járjatok el:
A teszt előtt egy teáskanál szódabikarbónátot, 1g béta alanint, 1g citrunillét és 5g kreatint keverjetek össze vízben. És hoppla hopp az értékek ugyanolyan edzés mellett alacsonyabbak lesznek. Szóval az első teszt előtt ne fogyasszatok semmit, a második tesztnél viszont minden anyagot, és a teljesítmény görbe emelkedni fog nagyobb ráfordítás nélkül.

Patrick Wahl 1,2,3, Wilhelm Block 2,3, Joachim Mester 1,3

1. Institut für trainingswissenschaft und sportinformatik
2. Abteilung für molekulare und zelluläre Sportmedizin
3. Das Deutsche Fohrschungszentrum für Leistungssport, Deutsche Sporthochschule Köln

https://breakingmuscle.com/healthy-eating/baking-soda-the-performance-supplement-you-are-missing
https://www.youtube-nocookie.com/embed/lThFQM503EU?rel=0
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articels/PMC2805372/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articels/PMC3345575/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3523107
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16775559

Gyógyulási idők

Szalag gyógyulás
72 óra: gyulladásos folyamat
2.naptól: elkezdődik az osztódás
1-2 hét: véletlenszerű kollagén rendeződés és gyenge vasculáris sarjszövet
2.naptól 6 hétig: sejtosztódási szakasz
6 héttől 12 hónapig: Makrophagok és fibroblastok lecsökkennek
12 hónapig: kollagén koncentráció megemelkedése
Ín gyógyulás
1-3 napig: sejtek megeredése a szövetből
5 nap: a sebnyílás feltöltődik
10 nap: kollagén szintézis maximális
3 hét: a fibroblasztok növekednek, újra vaskularizáció történik
4 hét: kollagén gyarapodás az ín mentén
35 nap: kollagén szintézis befejeződik
2 hónap: a kollagén megérése
4 hónap: teljes érés
6 héttől 6 hónapig: nehézségi foknak megfelelő 90%os kontrakció képesség
Izom gyógyulás
6 óra: szétszakadás
1-4 nap: fibroblastok osztódása, csökkent izomspazmus
1 hét: hegszövet, normál izomspmazmus
7-11 nap: normál szakítószilárdság
6 hét-6 hónap: nehézségi foknak megfelelő 90%os kontrakció képesség
Csont gyógyulás
0.óra: gyulladásos folyamat
3-4 nap: haematoma, törött csontvég nekrotizálódik, mastocyták, csonttörmelék eltávolítása

Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28459754

(MJ, Haas NP, Stöckle U (2007): Unfallchirurgie. In: Siewert R (Hrsg.): Basiswissen Chirurgie. Springer Verlag Berlin Heidelberg New York, S. 348-408)

Physio meets Science
Gyógyulási idők

1. Strain-Counterstrain Kurs in Budapest am 29.04.18

30 Teilnehmer beim Strain- Counterstrain Kurs HWS BWS in Budapest. Vielen Dank an alle Teilnehmer – es war super!
1. Strain-Counterstrain Kurs in Budapest am 29.04.18
1. Strain-Counterstrain Kurs in Budapest am 29.04.18
1. Strain-Counterstrain Kurs in Budapest am 29.04.18
1. Strain-Counterstrain Kurs in Budapest am 29.04.18
1. Strain-Counterstrain Kurs in Budapest am 29.04.18
1. Strain-Counterstrain Kurs in Budapest am 29.04.18

Erő fejlesztő edzések a sérülések megelőzéséért a fociban

A focisták, akik erősítő edzéseken is részt vesznek nemcsak gyorsabbak lesznek, és mozgékonyabbak, hanem kevesebbszer is sérülnek meg. A Strenght and Conditioning magazinban a tunéziai Sport and Physical Education intézmény kutatói tették közzé ezt a tanulmányt.
Fussballverletzungen
A tanulmány

A kutatók 2 csoportra osztottak 52 fiatal 13-14 éves focistát. Az egyik csoport szeptembertől márciusig heti 2 alkalommal vett részt erősítő edzésen. Azért, hogy ne alakuljon ki túl edzettség, az előbb említett csoport minden 3. héten kapott egy regenerálódó hetet. Minden edzés 90 percig tartott, amik klasszikus- és polymetrikus feldatokból álltak. Mindegyik edzés úgy lett összeállítva, hogy a sérülések megelőzését segítse.
Fussballverletzungen
Az eredmény

Az a csoport, amelyik nem vett részt erősítő edzéseken 3,5-szer gyakrabban sérült meg mint a másik csapat. Az erő fejlesztő edzések még a boka sérülésektől is megvédték a focistákat!!!

Figyelembe kell venni, hogy az izomsérülések száma 0 lett. A combizom sérülései a leggyakoribb futball sérülések közé tartoznak!!
Fussballverletzungen
Még van néhány tanulmány az erő fejlesztő edzésekkel kapcsolatban,a teljesítmény fokozásával és a sérülés megelőzésével összefüggésben.

Egy egyéni értelmes diagnosztikán alapuló edzés program, megakadályozza a sérüléseket és egyértelműen fokozza a teljesítményt a pályán. Egy ésszerű folyamatba a funkcionális mozgás elemzés és a core edzés érthetően nem tartoznak bele.

Forrás: Daniel Knebel WordPress, Fussballverletzungen.com

Journal of Strength and Conditioning Research

FDM Level 1 – Kurs in Budapest, 06.-08.04.18

Ein spannendes Wochenende in Budapest mit 35 Teilnehmern im FDM Level 1.
Und einen betreuten Athleten nach knapp 6 Monaten zurück in sein Mannschaftstraining entlassen.
FDM Level 1 Kurs in Budapest
FDM Level 1 Kurs in Budapest

Handballprofi Pèter Keresztes nach überstandener Kreuzbandrissreha wieder im Teamtraining

Nach knapp 6 Monaten konnten wir Pèter beschwerdefrei in sein Mannschaftstraining entlassen.
Peter-Keresztes
Peter-Keresztes
Peter-Keresztes

Heute erschienen erstes Dynamic Flossing Buch in Ungarn.

Heute ist mein Buch über das Dynamic Flossing Concept in Ungarn erschien.
Dynamic-Flossing

Vortrag über Fascia Thoracolumbalis in Budapest

Rund 100 Therapeuten und Studenten sind in der letzten Woche meinem Vortrag am Institut oriolus med in Budapest gefolgt.
Fascia-Thoracolumbalis
Fascia-Thoracolumbalis
Fascia-Thoracolumbalis
Fascia-Thoracolumbalis

FDM Intensivkurs 12.11.-17.11.18 in Bad Driburg.

Vom 12.11.18 bis 17.11.18 findet auf Grund vieler Anfragen ein FDM Intensiv Kurs in Bad Driburg unter der Leitung von Marco Congia statt.
Anmeldungen sind ab jetzt möglich.
FDM-Intensivkurs
FDM-Intensivkurs
FDM-Intensivkurs

Schöner Gruss von einer Athletin

Vielen Dank an Tina Rother 🙂
Tina-Rother
Tina-Rother

Gezieltes Krafttraining und ein optimaler VO2 Wert für Top-Fußballer

Kurze Sprints, schnelle Antritte, abrupte Stopps, Sprünge, Richtungsänderungen, usw. – Fußball ist gekennzeichnet durch ein vielseitiges Aktivitätsprofil. Ein gezieltes Training und ein optimaler VO2 Wert, der regelmäßig überwacht wird, sind Voraussetzungen für einen Top-Fußballer.
Die physiologischen Anforderungen an den Sportler sind komplex und die Methoden der zuverlässigen Datenerhebung schwierig. Um die Sauerstoffaufnahme während eines Fußballspiels zu ermitteln ist eine Herzfrequenz-Messung bisher der einzige Parameter zur physiologischen Beanspruchung der Spieler. Aus ihr wird indirekt über eine Hf-VO2-Regressionsgleichung der Wert der Sauerstoffaufnahme ermittelt. Untersuchungen und Tests haben nun ergeben, dass die Messung des VO2 ohne Einschränkungen im laufenden Spiel durchgeführt werden kann. Sie erfolgt mittels portabler Spirometrie. Eine Abschätzung der durchschnittlichen VO2 bei bekannten HF-VO2-Regressionsgeraden ist so ebenfalls möglich. Schwierigkeiten in der Datenerhebung können durch das laufende Spiel auftreten und sollten einkalkuliert werden.
VO2 Wert
Der maximale VO2 Wert ist ein wichtiger Parameter für den Fußballer. VO2 max. bezeichnet die relative, maximale Sauerstoffaufnahme (VO2 max.; in ml O2/min/kg. Körpermasse). Damit lässt sich die Ausdauerleistung eines Menschen bewerten. Der Wert gibt an, wie viele Milliliter Sauerstoff der Körper maximal pro Minute verwerten kann. Der optimale VO2 Wert für Fußballer ist 65 ml/kg/min.
Doch garantiert ein optimaler VO2 Wert nicht automatisch eine sportliche Höchstleistung. Für die Maximalkraft des Fußballers werden weitere Parameter einbezogen. Gelingt durch gezieltes Krafttraining eine Steigerung des max. VO2 Wertes, steigen Aktivitäten wie die gelaufene Gesamtdistanz, die Sprintanzahl und Ballkontakte.
Mit der maximalen, schweren Kniebeuge verbessert sich der gemessene Wert. Trainiert man
Kniebeugen in Intervallen, steigt der VO2 Wert deutlich an. Ein Fußballspieler kann, je nach Position und Fitness, 17-81 Sprints pro Spiel ausführen. Oft sorgen intensive Kurzsprints für entscheidende Momente im Spiel. Physiologische Parameter wie die Sprintfähigkeit und die Sprunghöhe nehmen zu, gleichzeitig sinkt das Verletzungsrisiko. Wenn Fußballer neben anderen Trainingsinhalten schwere Kniebeugen absolvieren, springen sie höher und sprinten weiter. Die Sprintzeiten stehen in einem engen Zusammenhang mit den Gewichten, die ein Sportler in der Kniebeuge bewegen kann. Je mehr bei einer Wiederholung in der Kniebeuge bewegt wird, desto schneller kann der Fußballer sprinten, springen und die Richtung Wechseln.
Die maximale Kraft bei Kniebeugen, die Sprintleistung und die Sprunghöhe stehen in direkter Korrelation. Starke Kniebeugen bedeuten schnellere Spieler. Die Stärke der Kniebeugen bestimmt die Leistung im Sprint und Sprung bei Fußballern. Eine hohe Kniebeugenstärke unterscheidet die Top-Spieler von den Amateurspielern, der maximale Sauerstoffverbrauch verringert sich dadurch nicht.
Wie lange gedacht, macht Krafttraining also nicht langsam. Schnelligkeit im Sprint lässt sich nicht durch Core Training oder Functional Training, sondern mit gezieltem Krafttraining erreichen.
Quelle: Strong correlation of maximal squat strength with sprint performance and vertical jump height in Br J Sorts Med 2004/06 U. Wisloff, C. Castagna, J. Helgegrund, R. Jones and J. Hoff

Dynamic Flossing im ungarischen Fernsehen

Super Aufnahmen heute mit dem ungarischen Fernsehen. Dynamic Flossing und FDM im Sport und der Rehabilitation
Dynamic Flossing
Dynamic Flossing
Dynamic Flossing
Dynamic Flossing
Dynamic Flossing
Dynamic Flossing
Dynamic Flossing
Dynamic Flossing

Zusatztermin Tape Workshop 19.03.18

Wegen der grossen Nachfrage veranstalten wir am 19.03.18 in der Marcus Klinik eine zusätzlichen Tape Workshop.
Anmeldungen sind ab sofort in der Praxis möglich
Tape-Workshop

Nachlese Tape Workshop für Trainer in Zusammenarbeit mit dem westfälischen Fussballverband

Am 09.01.18 fand der Workshop mit 40 Teilnehmer in der Marcus Klinik statt.
Tape-Workshop-Trainer
Tape-Workshop-Trainer
Tape-Workshop-Trainer
Tape-Workshop-Trainer
Tape-Workshop-Trainer
Tape-Workshop-Trainer

Heute erschienen in der Frau im Spiegel…

Ich durfte allgemein über Faszien reden und über den Einfluss von Ernährung auf die Faszien 😀
Frau-im-Spiegel
Frau-im-Spiegel

Reduzierung der thorakolumbalen faszialen Scherbeanspruchung bei chronischen Rückenschmerzen

Bislang wurde die Rolle der thorakolumbalen Faszien bei chronischen Rückenschmerzen in der Wissenschaft und Praxis nur wenig berücksichtigt. Die thorakolumbalen Faszien (im Bereich von Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule) bestehen aus dichten Bindegewebsschichten, die durch mehrere Lagen von lockerem Bindegewebe getrennt sind. Dies ermöglicht, dass die Schichten während der Rumpfbewegung aneinander vorbeigleiten können.
thorakolumbale-fasziale-Scherbeanspruchung
In einer Studie untersuchten die Autoren um Langevin (2011), wie die Scherflächen-Bewegungen innerhalb der thorakolumbalen Faszien bei Probanden mit und ohne chronischen Rückenschmerzen verlaufen. Hierzu wurden 121 Teilnehmer mit Hilfe eines Ultraschallgerätes in einem Zeitraum von mehr als 12 Monaten untersucht. Ultraschallaufnahmen wurden sowohl von der rechten als auch von der linken Seite des Rückens während einer passiven Rumpfbeugung erstellt. Mit Hilfe der Aufnahmen konnte die Gewebeverdrängung innerhalb der thorakolumbalen Faszien berechnet werden und die Scherverformung wurde aus diesen Daten abgeleitet. Zusätzlich zu dieser Vorgehensweise wurden Daten zu Beweglichkeit und körperlicher Leistung erhoben sowie die perimuskuläre Bindegewebsdicke bestimmt.
Die Ergebnisse dieser Untersuchung konnten zeigen, dass die thorakolumbale Scherbelastung bei Probanden mit chronischen Rückenschmerzen um rund 20 Prozent geringer war. Diese verminderte Bewegung der Scherebene kann auf ein abnormales Muster der Rumpfbewegung und/oder auf eine Bindegewebspathologie zurückgeführt werden. Darüber hinaus scheinen auch geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Scherbeanspruchung zu existieren. Die fasziale Scherbeanspruchung war bei Männern insgesamt geringer und es konnten signifikante Korrelationen mit der Rumpfflexibilität und Bindegewebsstruktur gemessen werden. Dieser Beitrag konnte zeigen, dass die Thematik von Faszien und chronischen Schmerzen für die physiotherapeutische Praxis von hoher Relevanz ist, obwohl in Zukunft weitere Studien vonnöten sein werden, um genauere Erkenntnisse extrahieren zu können.

Literatur:
Langevin, H.M. (2011): Reduced thoracolumbar fascia shear strain in human chronic low back pain, in: BMC Musculoskeletal Disorders, 12, S. 203.

Kinesio-Taping im Sport für Trainer und Betreuer am 09.01.18 in Bad Driburg

Am 09.01.18 findet ein Tape Kurs extra für Trainer und Betreuer in den Räumen der Marcus Klinik in Bad Driburg.
Kinesio-Taping

Bone Bruise im Fussball

Erschienen im Functional Training Magazin 03/17 mein Artikel über Bone Bruise im Fussballsport
Bone-Bruise
Bone-Bruise
Bone-Bruise

Unlogische Bewegungsrichtungen von Faszien von Quastne Rigó Katalin und Marco Congia

Bis zum heutigen Zeitpunkt ist das Thema „Faszien“ äußerst brisant und hat bislang nicht an Aktualität verloren, wie zahlreiche Publikationen zeigen können. Dabei wurden in der Forschung sehr vielfältige Ansätze verfolgt und bisher sind Wissenschaftler davon ausgegangen, dass die Bewegungsrichtungen der Faszien klar bestimmt sind.
Faszien.Vergleich
In einer aktuellen Untersuchung stellt sich die Autorengruppe um Bordoni (2017) die Frage, ob die Bewegungsvektoren der einzelnen Fibrillen von Faszien zu bestimmen sind. Dabei geben die Autoren Aufschluss darüber, dass keine faszialen Schichten existieren, sondern sogenannte „polyedrische Mikrovakuolen des Bindegewebes“. Darunter können kleinste Zellorganellen (Fibrillen) im Bindegewebe verstanden werden, die eine polyedrische Form aufweisen. Diese Vakuolen verbinden die verschiedenen Körpersysteme und können mehrere Funktionen, wie beispielsweise motorische, nervöse, vaskuläre oder viszerale, übernehmen. Bestehen interne oder externe Spannungen, so können diese Mikrovakuolen ihre Form verändern und dabei unterschiedliche Bewegungsvarianten hervorrufen. Hierdurch werden die verschiedenen Körperfunktionen geregelt und die Effizienz des Systems wird sichergestellt.
In diesem Zusammenhang ist jedoch die funktionale Plastizität nicht geordnet, sodass kein Aufschluss darüber gegeben werden kann, welche Bewegungsvektoren die einzelnen Fibrillen einnehmen. Die Autoren gehen davon aus, dass aufgrund dieser Strategie dem faszialen Konstrukt eine maximale Anpassungsfähigkeit verliehen wird, was ihm erlaubt, auf interne und externe Veränderungen an den Bedingungen der Zelle zu reagieren. Darüber hinaus weisen diese Erkenntnisse darauf hin, dass keine logische Schlussfolgerung zu den Bewegungsrichtungen gezogen werden kann und infolgedessen diese nicht vorgegebene Logik die Individualität der Faszien bewahrt. In der physiotherapeutischen Praxis besteht daher die Notwendigkeit, diese Aspekte in der manipulativen Therapie von Faszien zu berücksichtigen.
Bordoni et al. (2017): The indeterminable resilience of the fascial system. Journal of Integrative Medicine, 15 (5), S. 337-343.

Grossartiger FDM-Kurs in Budapest

Ein grossartiger FDM Teil 1 ging nach 2 Tagen in Budapest zu Ende.
Vielen Dank an die interessierten Teilnehmer.
FDM-Kurs

Die Leber in der manuellen Therapie. Von Quastné Rigó Katalin und Marco Congia

Osteopathie ist ein ganzheitliches Konzept; Funktionsstörungen sollen entdeckt und behandelt werden, bevor sie schwere medizinische Symptome ausbilden. Schon immer ist die manuelle Behandlung abdominaler Organe ein wesentlicher Bestandteil der osteopathischen Therapie; Zusammen mit der parietalen, craniosakralen , wird der viszeralen Osteopathie in der Behandlung von Dysfunktionen große Bedeutung beigemessen.
Leber
Das fetale Wachstum des linken Leberlappens endet deutlich früher als das des rechten. Doch nicht nur die Form dieses Organes ist doudenal, die Leber erfüllt metabolische und entgiftenden Aufgaben.
Über die V. portae wird das gesamte Blut des abdominalen und des metabolischen Systems der rechten Leberhälfte (Metabolik) und über die V. lienalis dem linken Leberlappen (Entgiftung) Blut aus der Milz zugeführt. Diese beiden Systeme führen der Leber venöses Blut zu. Ab dem Omentum minus fließen arterielles und venöses Blut sowie Gallenflüssigkeit als portale Trias bis zu den Sinusoiden, die in den Lebervenen münden, parallel. Strukturell wird die Leber durch das venöse System aufgeteilt; so bestimmen diese Gefäße die entsprechenden Landmarken.
Fixiert wird die Leber im Bereich der Area nuda am Zwerchfell. Alle anderen äußeren Bereiche der Leber sind vom Bauchfell umschlossen. Über die Lig. triangulare und das Lig. Coronaria ist die Leber mit dem Zwerchfell verbunden. Weitere ligamentäre und fasziale Strukturen übertragen mechanische Informationen und können ebenso haltungsstrukturellen Aufgaben zugeordnet werden.
Damit existieren für die Leber drei Orientierungspunkte: eine laterale Begrenzung links, eine laterale Begrenzung rechts sowie eine laterale Begrenzung unten rechts.
Zur Inspektion sind folgende Kriterien zu betrachten:
– Wie ist die Wölbung des Bauches (eingezogen oder expansiv)?
– Wie ist die Thoraxformung (Henkel- oder Pump-Position, evtl. Torsion)?
– Wie ist die Ruheatmung? (Sichtbar, bauchgerichtet oder thorakal)
– Die Hautfarbe
– Die Hautbeschaffenheit
– Klagt der Patient über Juckreiz?
Perkutal lässt sich die Leber mittels des matten, tiefen Klanges deutlich vom Darm und der Lunge (beide weisen einen sonoreren Klang auf) abgrenzen.

Ist bei der klassischen Palpation (Patient liegt) die Leberstruktur deutlich spürbar, muss eine Dysfunktion der Leber angenommen werden. Das gleiche gilt, wenn bei vertiefter Einatmung die Struktur ebenfalls deutlich spürbar ist. Deutlicher wird die Diagnose, wenn der Patient sitzt, da hier die Schwerkraft des Organs genutzt werden kann und die Fixationsstrukturen besonders deutlich auf Funktion und Beanspruchung ertastet werden können. Auch wird der Spannungszustand sowie Rebounds auf Gleichmäßigkeit untersucht. Werden hierbei keine abnormen Spannungen bzw. Verteilungen der Spannung ertastet, liegt keine Dysfunktion vor.
Weiter wird untersucht, ob und in welchem Zusammenhang mit der Atmung eine Bewegung der Leber intern bzw. nach außen gerichtet tastbar ist.
Wurde diagnostiziert, dass die Leber nicht mehr autonom ist, ist die Option der Übernahme der Stützfunktion durch den Magen-Darmtrakt zu untersuchen.
Ist ein Leberstau festgestellt wurden, müssen zunächst die funktionellen und anatomischen Sphinkter geöffnet werden, um den Stau abfließen lassen zu können.
Da die entsprechenden Strukturen ohnehin empfindlich sind, muss der Osteopath hierbei besonders einfühlsam und langsam vorgehen. Bei der Entstauung der Leber muss insbesondere das Thoraxverhalten genau beobachtet werden. Möglicherweise ist eine einfache Entstauung der Leber nicht mehr ausreichend, da sich bereits ihre Position abwärts verändert hat. Eine Leberhebung darf nur erfolgen, solange die Leber noch ausreichend durch das Zwerchfell mobilisiert wird.
Sollen die leberversorgenden Nerven und Gefäße stimuliert werden, kann das Leberpedikel stimulierend behandelt werden. Gleichwohl kann der Truncus mobilisiert werden, bis zu dem Punkt, da eine weitere Mobilisierung nicht mehr möglich ist.
Wurde festgestellt, dass die Leber sich bei leichter Einatmung nicht mehr abwärts senkt, sollte eine kranial-kaudale Ptose-Korrektur erfolgen. Sobald ertastet wird, dass die Leber beim Einatmen wieder der natürlichen Senkung folgt, ist die Korrektur abgeschlossen.
Sind die triangularen und diaphragmalen Ligamente betroffen, weist dies auf eine Außenrotation der Leber hin. Der stimulierende Reiz wird hier durch eine Dehnung des Ligaments beim Ausatmen erreicht, so dass durch die Eigenspannung des Ligaments eine Korrektur beim Einatmen erfolgen kann.
Um die Blutmenge, die die Leber vom Darm aus durchfließt, wieder zu erhöhen, wird der extrinsischen Motilität der Leber gezielt entgegengewirkt. Damit wird positiv auf das Gewebe und die Elastizität der Leber eingewirkt. Das Leberparenchym kann durch eine Pause während des Einatmens positiv stimuliert werden.

Osteopathische Korrespondenzen
Die Leber ist im Körper das größte Stoffwechselorgan und u.a. zuständig für den Stoffwechsel von Eiweißen, Kohlenhydraten und Fett. Über den Pfortaderkreislauf nimmt sie alle Stoffe aus den ihr zuführenden Organen auf, speichert oder verarbeitet die Stoffe und gibt sie wieder an den Blutkreislauf ab. Die Leber hat daher eine große Bedeutung für die Entgiftung. Aktiv beteiligt ist sie am Aufbau von Proteinen, Blutgerinnungsfaktoren, Harnstoffbildung, Glykoneogenese und Lipogenese. Ferner arbeitet sie als exokrine Drüse und bildet die Galle, die über das Gallengangsystem in der Gallenblase gespeichert und bei Bedarf in das Duodenum abgeleitet wird. Die Leber hat Speicherfunktion u. a. für Blut, Eisen, Vitamin K, Vitamin B 12, Glykogen.
Die Leber liegt intraperitoneal im oberen rechten abdominalen Raum direkt unter dem Zwerchfell. Über die Region der Area nuda hat die Leber einen direkten Kontakt mit dem Diaphragma abdominale und hat damit einen engen Bezug zur Zentralsehne: Der kraniale Rand liegt dorsal auf der Höhe Th 8/Th 9 und ventral auf der Höhe des 5. Interkostalraums (ICR) rechts und 6. ICR links. Der kaudale Rand liegt dorsal auf Th 11/Th 12, ventral am unteren rechten Rippenbogen.

Th 11/Th 12, ventral am unteren rechten Rippenbogen.
Faszial:
Diaphragma abdominale
Ligamentär:
Lig. Triangulare
Lig. teres hepatis
Lig. Hepatorenale
Lig. coronarium
Lig. falciforme Omentum minus
(Lig. hepatoduodenale und Lig. hepatogastricum)
Muskulär:
Diaphragma abdominale
M. psoas major
Bauchmuskeln
Nerval:
N. ilioinguinalis
N. iliohypogastricus
N. subcostalis
Parietal:
C0/C1
C3−C5
Th5(6)−Th9(10)
thorakolumbaler Übergang Schulter rechts
kleines Becken
untere Extremität 8.−11. Rippe rechts
vaskulär:
V. cava inferior
V. azygos
V. portae
viszeral:
Gallenblase
Magen Colon transversum
Kolonflexur rechts, Niere rechts
Duodenum Pars superior und Pars descendens Ösophagus über Diaphragma Herz
Lunge
Quellen:
Vizeralosteopathie Grundlagen und Techniken, Eric Hebgen, Haug Verlag
Osteopathische Korrespondenzen, Osteothek, Haug Verlag
Lehrbuch der viszeralen Osteopathie, Jéróme Helsmoortel, Thomas Hirth, Peter Wühle,Thieme Verlag

Endlich erschienen: mein neues Buch über Faszien und Ernährung

Ich durfte das Buch zusammen mit Vera Bausch schreiben.
Es war mir ein Vergnügen und ich habe in den Gesprächen mit ihr viel über Ernährung lernen dürfen.
Ab heute ist nach ordentlicher Verspätung endlich im Handel.
Faszien und Ernährung

FIFA Medical Diplom

Wieder eine interessante Weiterbildung zur Betreuung von unseren Athleten erfolgreich abgeschlossen.
FIFA-Medical-Diplom

Vortrag über Sportphysiotherapie im Motorsport

Ich darf auf meinen Vortrag im Rahmen des K-Active Symposium am 16.09.17 hinweisen.
K-Active

Prävention von Hamstringsverletzungen im Profifußball

Muskelverletzungen gehören zu den häufigsten Verletzungen im Profifußball. Dabei treten Verletzungen unterschiedlicher Intensität auf. Die mit Abstand die häufigste Verletzung erleidet dabei die „Hamstring„-Muskelgruppe, zu Deutsch die ischiocruraleMuskulatur. Zu ihr gehört die gesamte hintere Oberschenkelmuskulatur. Sie führt ihre Wirkung bis zum Sprunggelenk aus und wirkt gleichzeitig auf Knie und Hüfte.

Diese Hamstringsverletzungen, auch „hamstring strain injury“ (HSI) genannt, haben die Eigenschaft, immer wieder beim Sprinten aufzutreten. Verletzte Fußballer verspüren Schmerzen beim Strecken der Hüfte oder beim Beugen des Kniegelenks, je nachdem in welchem Bereich der Hamstring-Muskel-Sehnen-Einheit eine Verletzung auftritt. Dadurch fallen sie, je nachTherapieverlauf, mindestens 5 Tage aus. Eine gezielte Prävention kann die Verletzungsratesenken oder Verletzungen gar verhindern.

Nordic Hamstring Exercise Training zur Prävention

Mit einem einfachen Präventionsprogramm, das aus regelmäßig durchgeführt wird, kann das Risiko einer Hamstringsverletzung um 70 % gesenkt werden. Zudem sind die Übungen in der Lage, das Hamstrings-Quadriceps-Kraftverhältnis zu verbessern.

Hamstringsverletzungen

Die Übungen werden wie folgt durchgeführt
– nach dem Aufwärmen mit beiden Knien auf eine geeignete Unterlage knien und die Zehen aufsetzen
– dabei fixiert ein Trainingspartner beide Knöchel
– anschließend fließend, kontrolliert und langsam mit dem Oberkörper in Richtung Boden bewegen
– dabei mit den Armen gut abfangen
– mit der Brust den Boden berühren und mithilfe der Arme wieder in die Ausgangsposition hochdrücken

Empfohlene Trainingsfrequenz:
1. Woche: 1 Trainingseinheit mit 2 Sätzen und 5 Wiederholungen
2. Woche: 2 Trainingseinheiten mit 2 Sätzen und 6 Wiederholungen
3. Woche: 3 Trainingseinheiten mit 3 Sätzen und 6 bis 8 Wiederholungen
4. Woche: 3 Trainingseinheiten mit 3 Sätzen mit 8 bis 10 Wiederholungen
5. bis 10. Woche: 3 Trainingseinheiten mit 3 Sätzen mit 12, 10 und 8 Wiederholungen
ab 10. Woche: 1 Trainingseinheit mit 3 Sätzen mit 12, 10 und 8 Wiederholungen

Mögliche Effekte der Nordic HamstringExercise Übungen

Bei langsamen Bewegungen kann sich die konzentrische Kraft durch inter– undintramuskuläre Koordination von MusculusSemitendinosus und MusculusSemimembranosus verbessern. Außerdem erhöht sich das Kraftniveau in derischiocruralen Muskulatur. Darüber hinaus gibt es strukturelle Veränderungen desBindegewebes für eine höhere Widerstandskraft.

Präventive Kältetherapie als effektive Ergänzung

Zusätzlich kann ein sogenanntes „Precooling“ in einer Kältekammer durchgeführt werden, das vor dem Training stattfindet. Dank der trockenen Kälte während der Ganzkörperkältetherapie schließen sich die Gefäße unterhalb der Hautoberfläche. Damit wird das Blut zurückgedrängt und steht den Muskeln intensiver zur Verfügung. DieKältekammertherapie beugt Verletzungen vor und ermöglicht zusätzlich eine schnellere Regeneration.
Quelle:
Prevention of hamstring strains in elite soccer: an intervention study
Authors

A. Arnason,
T. E. Andersen,
I. Holme,
L. Engebretsen,
R. Bahr

Neuer internationaler Deutscher Meister im Profiboxen Harun Sipahi

In der letzten Woche durfte ich Harun Sipahi auf den Weg zur Deutschen Meisterschaft physiotherapeutisch begleiten.

Glückwunsch zum Titel
Harun Sipahi
Harun Sipahi

Die Rückkehr zum Sport nach Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes

Das Auftreten einer vorderen Kreuzbandruptur tritt hauptsächlich bei Sportlern zwischen dem 15. und 40. Lebensjahr auf und in Sportarten wie Fußball, Handball und Skifahren. Jedes Jahr ziehen sich etwa drei Prozent der Amateursportler eine Ruptur zu, während es bei den Profiathleten etwa 15 Prozent sind. Frauen sind zudem deutlich häufiger betroffen (van Melick et al. 2016).
Kreuzbandruptur
In den vergangenen Jahren konnte sich daher zunehmend die Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes (anterior cruciate ligament, ACL) durchsetzen. Dieses Vorgehen kann damit begründet werden, dass sich zum einen die diagnostischen Möglichkeiten verbessert haben, eine vordere Kreuzbandruptur zu erkennen, und zum anderen damit, dass sich die Leistung in vielen Sportarten intensiviert hat. So sind beispielsweise die Zweikämpfe im Fußball härter geworden und die Frequenz der Geschwindigkeit bei kurzen Sprints hat enorm zugenommen. Insbesondere sollte das vordere Kreuzband dann rekonstruiert werden, wenn eine Instabilität vorliegt, die nicht therapierbar ist oder wenn aufgrund sportlicher Ansprüche ein starkes Kniegelenk erforderlich ist. Die Rekonstruktion kann im Wesentlichen dazu beitragen, dass die Lebensqualität des Patienten verbessert wird und sportliche Leistungen wiederaufgenommen werden können. Trotz dieser Vorteile ist die Rekonstruktion kein ungefährliches Unterfangen. Studien konnten herausstellen, dass die kurz- und langfristigen Konsequenzen dieser Vorgehensweise Muskelschwäche, Funktionsdefizite, geringere Sportbeteiligung sowie ein erhöhtes Risiko einer Knieverletzung und Kniearthrose sein können. Darüber hinaus sind rund 30 Prozent der jungen Patienten, die sich einer Rekonstruktion unterziehen, von einem zweiten ACL-Bruch betroffen, was infolgedessen zu einer schlechten Lebensqualität führt (Grindem et al. 2016).
Insbesondere Elite-Sportler sehen diesen möglichen Ereignissen kritisch entgegen. Aktuellere Untersuchungen zeigen, dass rund 35 Prozent der betroffenen Sportler nach zwei Jahren nicht vollständig ihre vorherigen Leistungen erreichen konnten. Neben der körperlichen Erholung spielen an diesem Punkt auch psychische Faktoren eine wichtige Rolle, denn häufig haben die Athleten Angst vor weiteren Verletzungen (van Melick et al. 2016). Allerdings konnte Lai (2017) herausstellen, dass 83 Prozent der untersuchten Profisportler zu ihren sportlichen Leistungen zurückkehren konnten. Die meisten Athleten, die zum Sport zurückkehrten, spielten vergleichbar gut wie diejenigen, die unverletzt waren. Die Prognosen für eine Rückkehr stehen demzufolge nicht schlecht. Dabei wird jedoch in der Literatur kontrovers darüber diskutiert, wie die Rehabilitation der ACL erfolgen kann und ab welchem Zeitpunkt ein Athlet seine Aktivitäten wiederaufnehmen kann.
Die Frage der Rückkehr zum Sport
Das Ziel der ACL besteht darin, die betroffenen Personen möglichst schnell wieder in ihre sportlichen Tätigkeiten zu integrieren. In diesem Zusammenhang sind die Möglichkeiten, wie und wann zum Sport zurückgekehrt werden kann, nicht einheitlich definiert und basieren auf dem Wettkampfniveau, den Zielen des Patienten sowie dem Sportniveau, welches nach der Rekonstruktion erreicht werden soll. In Abhängigkeit dieser Variablen kann davon ausgegangen werden, dass ein Rückgang zum Sport etwa drei bis zwölf Monate nach der Operation erfolgen kann (McGrath et al. 2017). Bislang existieren jedoch nur geringe Belege dazu, wann eine Rückkehr möglich ist (Grindem et al. 2016). An dieser Stelle ist es jedoch zunehmend problematisch, geeignete objektive Leistungstests zu verwenden, die eine sichere Rückkehr bestimmen können. McGrath et al. (2017) stellten sich daher die Frage, wie stark die Beziehung zwischen spezifischen objektiven Funktionstests (isokinetische Kraftprüfung der Kniesehne und Oberschenkelmuskulatur, Einbein-Hop-Test, vertikale Bodenreaktionskraft und Höchstgeschwindigkeit während des Laufens) und der Rückkehr zum Sport ist. Die Autorengruppe untersuchte daher 64 Patienten, die sich einer ACL-Rekonstruktion unterzogen hatten, und kam zu dem Ergebnis, dass die stärkste Korrelation zwischen Funktionstests und der Rückkehr zum Sport die Leistungsvariable der „Höchstgeschwindigkeit während des Laufens“ darstellt. Hohe Korrelationen wurden auch für die Variablen „isokinetische Oberschenkelkraft“ und „Hop-Test für die Distanz“ beobachtet. Die Autoren fordern, dass diese Testverfahren dabei berücksichtigt werden, wenn Empfehlungen zur Rückkehr in den Sport ausgesprochen werden. Darüber hinaus müssen die Kriterien für bestehende Tests überprüft werden.
Grindem et al. (2016) untersuchten zudem das erneute Verletzungsrisiko auf dem Weg zur Rückkehr in die sportlichen Tätigkeiten. An dieser prospektiven zweijährigen Kohortenstudie nahmen 106 Patienten teil. Dabei wurden die Sportbeteiligung und die Kniefunktion monatlich ausgewertet. Diese Studie konnte zeigen, dass eine deutlich erhöhte Neuverletzungsrate bei denjenigen Patienten auftrat, die bereits das anfängliche Sportniveau erreicht hatten. In jedem weiteren Monat, in welchem das Niveau nicht erreicht wurde, konnte das Risiko um über 50 Prozent reduziert werden. Hieraus schließen Grindem et al (2016), dass bis zur Rückkehr mindestens neun Monate nach der Rekonstruktion gewartet werden sollte, um das Risiko zu minimieren. Infolgedessen wird die Frage aufgeworfen, an welche Richtlinien sich Experten halten sollten, wenn es um den Aspekt der Rehabilitation geht.
So führten van Melick et al. (2016) eine systematische Literaturauswertung durch, um Beweise für die Rehabilitation nach ACL-Rekonstruktion zu identifizieren und hierauf aufbauend Leitlinien zu verfassen. Hierzu wurde nach Meta-Analysen, systematischen Reviews, randomisierten kontrollierten Studien und prospektiven Kohortenstudien, die zwischen Januar 1990 und Juni 2015 veröffentlicht wurden, gesucht. Neunzig Studien wurden als Grundlage für die Evidenzaussage aufgenommen. Die Rehabilitation nach ACL-Rekonstruktion sollte eine Prehabilitationsphase und drei kritisch orientierte postoperative Phasen umfassen: (1) beeinträchtigungsbasierte Phase, (2) sportspezifische Ausbildung und (3) Rückkehr zum Sport. Die Qualität der Bewegung und die Verwendung von psychologischen Tests sollten beachtet werden, um von einer Rehabilitationsstufe zur nächsten fortzuschreiten. Dabei verweisen die Autoren darauf, dass die postoperative Rehabilitation für neun bis zwölf Monate fortgesetzt werden sollte. Um die Bereitschaft zur Rückkehr zum Sport und das Risiko für eine erneute Verletzung zu beurteilen, sollte eine Testbatterie, einschließlich Festigkeitstests, Hop-Tests und Messung der Bewegungsqualität, verwendet werden (van Melick et al. 2016).
Aufgrund dieser Erkenntnisse sollten Empfehlungen zum Wiedereinstieg in die sportlichen Leistungen nicht frühzeitig gegeben werden, und schon gar nicht ohne vorherige Beurteilung des Verletzungsrisikos durch die beschriebenen Testverfahren. An dieser Stelle kann gefordert werden, dass für den Bereich der Rehabilitation einheitliche Leitlinien entwickelt werden müssen, die den Entscheidungsträgern die Empfehlungen erleichtern.
Literaturangaben
Grindem, H., Snyder-Mackler, L., Moksnes, H. et al. (2016): Simple decision rules can reduce reinjury risk by 84% after ACL reconstruction: the Delaware-Oslo ACL cohort study. Br J Sports Med, 50, S. 804-808.
Lai, C., Ardern, C., Feller, J., Webster, K. (2017): Eighty-three per cent of elite athletes return to preinjury sport after anterior cruciate ligament reconstruction: a systematic review with metaanalysis of return to sport rates, graft rupture rates and performance outcomes. Br J Sports Med, 0, S. 1-10.
Melick van, N., Cingel van, R., Brooijmans, F. et al. (2016): Evidence-based clinical practice update: practice guidelines for anterior cruciate ligament rehabilitation based on a systematic review and multidisciplinary consensus. Br J Sports Med, 50, S. 1506-1515.
McGrath, T., Waddington, G., Scarvell, J. et al. (2017): An Ecological Study of Anterior Cruciate Ligament Reconstruction, Part 2. Functional Performance Tests Correlate With Return-to-Sport Outcome. The Orthopaedic Journal of Sports Medicine, 5(2), S. 1-9.

Vortrag zum Thema Sportphysiotherapie im Motorsport am 16.09.17

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens veranstaltet K-Active am 16. September 2017 ein Symposium zum Thema „Kinesiologisches Taping aus 360°-Sicht“ in Hösbach bei Aschaffenburg. Zu verschiedenen Blöcken wie beispielsweise aus den Bereichen Wissenschaft, Therapie und Sport konnten wir namhafte Referenten in ihrem Fachgebiet gewinnen.

So referiert der polnische Professor Sliwinski über „Evaluation of the effectiveness of Kinesiology Taping and standard physiotherapy procedures in musuloskeletal system – disorders in dancers“. Dr. Dr. Oliver Ristow, welcher bereits eine Vielzahl an medizinischen Studien über die Internetplattform „Pubmed“ puplizierte, erklärt „Kinesiologisches Taping nach Eingriffen in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie“ und Marco Congia, Spezialist für Schambeinentzündungen und Herausgeber des Buches „Die Schambeinentzündung“, spricht über „spezifische Behandlungen und Tape-Techniken während der Rallye Dakar.
Motorsport
Dr. Marcin Krajczy (Polen) wird die Anwendung in der inneren Medizin skizieren und Dr. Istvan Lukas (Ungarn) das Schmerzmanagement in der ärztlichen Praxis beleuchten.
Weitere Vorträge werden von IFDMO-Instruktor Dennis Kraus (Faszien-Distorsions-Modell), K-Active Senior-Instruktorin Elke Butscher (K-Active Taping in der Pädiatrie) oder K-Active Senior Instruktorin Volker Nieves (K-Active Taping bei Pferden) präsentiert.
Außerdem wird das Taping in weiteren wichtigen medizinischen Feldern, u. a. in der Neurologie, Osteopathie, Neuraltherapie und Gynäkologie, thematisiert.

Neugierig geworden? Weitere Informationen finden Sie hier. Zur Anmeldung schreiben Sie uns gerne unter info(at)k-active.com!

https://www.k-active.com/de/aktuelles/news/article/update-zum-symposium-am-16092017/

Laufen als Ganzkörpertraining – aktueller Laufratgeber mit Insidertipps

Viele Menschen arbeiten 40 Stunden die Woche und sitzen dabei einen Großteil der Zeit am Schreibtisch, ohne sich ausreichend zu bewegen. Nicht mal das Mindestmaß von 30 Minuten Bewegung am Tag kann so erreicht werden. Mittlerweile gehören Fitness und das Bewusstsein für Gesundheit aber zum modernen Lebensstil und viele Menschen suchen bewusst nach einem sportlichen Ausgleich zum Büroalltag. Besonders geeignet dafür ist das Laufen, denn es tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Psyche und dem allgemeinen Wohlbefinden. Hinzu kommt, dass man dabei an die frische Luft kommt, man kaum Utensilien dafür braucht und fast überall laufen kann.
Damit ist das Laufen eine Sportart, die gut in den modernen Alltag vieler Arbeitstätiger passt. Deswegen gibt es auch immer mehr Laufinteressierte und -anfänger. Eine Unterstützung für Einsteiger kann dieses eBook von SportScheck sein: „Laufen als Ganzkörpertraining“ geht dabei auf die vielseitigen positiven Effekte des Laufens auf den Körper und den Geist ein: Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems, des Immunsystems, der geistigen Fitness und vieles mehr.
Vorteile des eBooks:
• Schluss mit nicht erfüllten Vorsätzen: endlich mit dem Laufen beginnen
• Alles eine Frage der Einstellung: aus Short-Term Überwindung wird das Verfolgen langfristiger Ziele
• Schutz vor Verletzungen und Überlastung: richtig aufwärmen, atmen und regenieren
• Rund ums Equipment: welche Laufschuhe für welchen Fuß?
• Von Stressbewältigung bis Abnehmen: Menschen werden aus verschiedensten Gründen zu Läufern
Daneben bietet es viele Hinweise für die Praxis, die gerade wertvoll sind für Laufanfänger ohne professionelle Unterstützung. Da das eBook unter anderem in Zusammenarbeit mit Laufexperten, Personal Trainern und Athleten entstanden ist, sind sicherlich auch viele nützliche Hinweise für fortgeschrittene Läufer und Profis dabei. So finden sich in dem eBook Laufpläne für Einsteiger und auch für weiter entwickelte Läufer. Daneben gibt es Ernährungstipps, Ratschläge für die richtige Sportbekleidung sowie Vorschläge für Aufwärmübungen und hilfreiche Atemtechniken.
Ich, Marco Congia, kann es als Sportphysiotherapeut natürlich nur begrüßen, wenn mehr Menschen sich in ihrer Freizeit sportlich betätigen, denn wie ich auch in meinem Blog schon darauf hingewiesen habe, reichen schon 30 Minuten gezielte Bewegung am Tag aus, um den Stoffwechsel anzuregen, Übergewicht und Diabetes vorzubeugen und unser Glücksempfinden anzuregen. Meist stellen sich diese positiven Veränderungen im Zusammenspiel ein. Ist der Kreislauf einmal angeregt, werden wir aktiver. Sind wir aktiver, fühlen wir uns besser und essen auch weniger ungesundes Fast Food. Ernähren wir uns gesünder, fühlen wir uns besser und die Motivation, laufen zu gehen steigt. Probieren Sie es aus – das eBook können Sie kostenlos herunterladen.

http://www.sportscheck.com/laufen/themen/ebook-laufen/

Gelungener Abend in der Marcusklinik

Viele spannenden Vorträge gestern Abend in der Marcusklinik. Über 30 interessierte Teilnehmer.
Ich möchte mich bei allen Dozenten und Zuschauern für einen schönen Abend bedanken.
Marcusklinik
Marcusklinik
Marcusklinik
Marcusklinik
Marcusklinik

Hirnverletzungen im American Football – Eine Sportart mit erheblichen Gesundheitsrisiken

Insbesondere Verletzungen des Schädels und des Gehirns wurden im American Football lange unterschätzt. So konnte in einer amerikanischen Studie herausgestellt werden, dass über 40 Prozent der ehemaligen Football-Spielern Erkrankungen wie Alzheimer, Depressionen oder Demenz aufweisen, die als Spätfolge von Schlägen und Kopfstößen angesehen werden können. Die betroffenen Ex-Spieler hatten rund sieben Jahre in der NFL (National Football League) gespielt und durchschnittlich acht Gehirnerschütterungen erlebt. Diese Tatsache ist nicht verwunderlich, betrachtet man, dass keine Sportart mehr Verletzungen wie das American Football verzeichnet. Oftmals wiegen die Spieler über 100 kg und sind zudem in der Lage, sehr schnell zu rennen. Prallen diese Körper aufeinander, so entstehen hierdurch gewaltige Kräfte, die auch von den Schutzhelmen nicht vollständig kompensiert werden können.
Hirnverletzungen
Entscheidend ist daher, dass Symptome der Spieler wie Schwindelgefühl, Übelkeit, Benommenheit und Unruhe ernst genommen werden und eine Abklärung mittels Computer-Tomografie (CT) initiiert wird. Darüber hinaus muss berücksichtigt werden, dass Verletzungen im Bereich des Schädels auch mit Halswirbelverletzungen einhergehen können. Insbesondere die Behandlung von traumatischen Hirnverletzungen ist jedoch häufig ein langwieriger und schwieriger Prozess. Hierbei ist eine sorgsame und wiederholte Begutachtung der neuropsychologischen Funktionalität des Sportlers erforderlich, um geeignete Interventionen einleiten zu können. Aus physiotherapeutischer Sicht besteht in diesem Zusammenhang die Notwenigkeit, Sportler neue Techniken beizubringen, die dazu beitragen können, die verlorenen Fertigkeiten zu kompensieren. Besser ist es jedoch, dass es erst gar nicht zu solchen schwerwiegenden Verletzungen kommt. Zwar räumt der NFL nach Erscheinen der Studie, nach anfänglichem Läutern, den Zusammenhang zwischen Football und Hirnschäden ein, überdachte jedoch erst ihre Haltung, als Studien an den Gehirnen verstorbener Spieler diesen Kontext eindeutig aufzeigen konnten. Zwar wurden daraufhin das Regelsystem leicht verändert, allerdings wird diese Vorgehensweise nicht dazu beitragen können, dass in Zukunft weniger Hirnverletzungen im American Football zu erwarten sind.

Vortragsreihe über Säuglinge

Schädelasymmetrien
Bad Driburg. Endlich ist er da, der neue Erdenbürger! Und mit ihm auch gleich viele Fragen und Sorgen bei Eltern und Besuchern. Doch wie verhalte ich mich richtig? Was ist, wenn ich eine Schädelasymmetrie bei meinem Kind feststelle? Wie füttere ich richtig? Diese und viele Fragen sind sicherlich keine Seltenheit.
Zu diesen und weiteren Themen findet am 06.April 2017, um 19 Uhr, in der Marcus Klinik Bad Driburg eine Informationsveranstaltung statt. Gemeinsam laden Marco Congia, Inhaber Physiotherapie am Kurpark Bad Driburg, und die Marcus Klinik interessierte Eltern, Kindergartenmitarbeiter sowie Hebammen in die Vortragsräume der Klinik in der Brunnenstraße 1, 33014 Bad Driburg ein.
An diesem Abend werden Experten aus den Bereichen Orthopädie, Chiropraktik, Physiotherapie sowie Hebammen zu unterschiedlichen Themen referieren, ihr Wissen und Informationen rund um Säuglinge weiterzugeben und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Referenten:
Alles Kiss was schief ist? Kopfgelenksblockaden bei Säuglingen, Dr. med. Matthias Sablotny, Facharzt für Allgemeinmedizin/Chirotherapie – Manuelle Säuglings- und Kindertherapie, Bad Driburg
„Ein Streifzug durch die kindliche Entwicklung aus orthopädischer Sicht“, Dr. Hartmut Heinze, Chefarzt der Fachabteilung Orthopädie und Physikalische und Rehabilitative Medizin in der Marcusklinik, Sozialmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Chirotherapie.
„Mal eben schnell die Flasche geben?“ Flaschenfütterung- nicht nur eine Technik, Simone Rehrmann und Kathrin Frense, City-Hebammen Bad Driburg
Schädelasymmetrien bei Säuglingen, Marco Congia, Physiotherapeut, Vojta Kindertherapeut, Inhaber Physiotherapie am Kurpark Bad Driburg

Deadlifts wenn der Rücken schmerzt

Auf den Weg zur AP Therapie.
Nur die Kombination aus aktiven und passiven Maßnahmen kann zu einer dauerhaften Lösung der Probleme führen.
„Alles Leben ist Bewegung. Dort, wo Bewegung gestört ist, beginnt Krankheit.“ (Andrew Taylor Still)
Deadlifts

Rehabilitation von Hamstring-Verletzungen

In vielen Sportarten kommen Verletzungen der hinteren Oberschenkelmuskulatur, der so genannten Hamstring-Muskelgruppe, sehr häufig vor. Sie treten insbesondere im Profifußball auf und begründen somit die Notwendigkeit, sich im Speziellen mit der Sekundärprävention auseinanderzusetzen. Jedoch kann davon ausgegangen werden, dass trotz Reha-Maßnahmen diese Verletzungen nur sehr langsam heilen und zudem schnell wieder auftreten können. Dabei eröffnet sich die Frage, welche Reha-Maßnahmen in diesem Zusammenhang wohl am effektivsten sind. Aus diesem Grunde haben Wissenschaftler aus Schweden zwei verschiedene Reha-Protokolle bei männlichen und weiblichen Fußballspielern verglichen (L-Protokoll und C-Protokoll). Das L-Protokoll beinhaltet exzentrische Belastungen des Oberschenkels, während sich das C-Protokoll auf konventionelle Rehabilitationsübungen konzentriert. Jedes dieser Reha-Protokolle bestand aus drei verschiedenen Übungen. Die erste Übung zielte auf die Verbesserung der Beweglichkeit, die zweite Übung auf die kombinierte Kraftübung für Rumpf und Beckenstabilisation und die dritte Übung auf spezifische Kraftübungen. Insgesamt nahmen 77 Athleten an dieser Studie teil, bei welchen eine akute Hamstring-Verletzung durch ein MRT nachgewiesen wurde. Die Sportler wurden mithilfe eines Randomisierungsprozesses einem der beiden Protokolle zugeordnet.
Hamstring-Verletzungen
Dabei kamen die Wissenschaftler zu der Schlussfolgerung, dass die Reha-Protokolle, die aus exzentrischen Übungen bestehen (L-Protokoll), gegenüber den konventionellen Übungen (C-Protokoll) am effektivsten sind und somit eine schnelle Rückkehr des Sportlers ermöglicht wird (28 vs. 51 Tage). Für die Physiotherapie bedeutet dies, dass in Zukunft bei der Rehabilitation von Hamstring-Verletzungen der Schwerpunkt auf Übungen mit exzentrischer Muskelarbeit gelegt werden sollte. An dieser Stelle empfehlen daher die Autoren, dass die Reha-Protokolle insbesondere auf Kraft- und Flexibilitätsübungen beruhen sollten, die in erster Linie auf Übungen mit hohen Lasten und Muskelverlängerung basieren. Allerdings räumen Askling et al. (2013) auch ein, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die hohe Rezidivrate zu reduzieren und somit einen Beitrag zur Sekundärprävention zu leisten.

Literatur
Askling, C.M., Tengvar, M., Thorstensson, A. (2013). Acute hamstring injuries in Swedish elite football: a prospective randomized controlled clinical trial comparing two rehabilitation protocols. Br J Sports Med., 47(15), S. 953-959.

Bone Bruise – Knochenödeme im Fußballsport – Therapien und Behandlungsmöglichkeiten Entstehung, Auftreten und Verlauf

In den vergangenen Jahren hat sich der Begriff des Knochenödems, die sogenannten „Bone bruise“ oder auch als Knochenmarksödem oder Knochenprellung bezeichnete Verletzung, in der Unfallchirurgie als neue Begrifflichkeit etabliert. Knochenödeme stellen knöcherne Verletzungen dar, die mit Hilfe von Röntgenaufnahmen und Computertomografie (CT) nicht erkannt werden können. Die Verletzungen können lediglich mittels Magnetresonanztomographie (MRT) diagnostiziert werden (Rangger et al. 2006). Knochenödeme können in vier Gruppen unterschieden werden: Mechanisch induzierten Ödeme beinhalten Diagnosen wie das „Bone bruise”, trabekuläre Frakturen und Mikrofrakturen sowie die Stressfrakturen. Ischämisch bedingte Odeme sind die Osteochondrosis dissecans und die Osteonekrose. Reaktive Ödeme entstehen auf der Grundlage degenerativer oder entzündlicher Gelenkerkrankungen sowie postoperativ oder bei Weichteilaffektionen (Walther & Stäbler 2006). Ebenso finden sich im Sportbereich vorwiegend mechanisch induzierte Ödeme (Walther & Stäbler 2006).
Dabei verweisen Rangger et al. (2006) darauf, dass der Unfallmechanismus noch weitgehend ungeklärt ist. Die Autoren vermuten allerdings, dass Knochenödeme im Zusammenhang mit Rupturen des vorderen Kreuzbandes (VKB) auftreten. Denn bis zu 80 Prozent aller VKB-Rupturen weisen im MRT ein Knochenödem auf, insbesondere im lateralen Femurkondylus bzw. im posterolateralen Abschnitt der Tibia. Jedoch tritt Bone bruise auch an stabilen Kniegelenken auf. Es wird angenommen, dass der Unfallmechanismus, welcher zu einer VKB-Ruptur führt, auch die Entstehung eines Knochenödems verursachen kann. Ebenso wird darüber diskutiert, ob Knochenödeme auch durch die gleichen Unfallmechanismen wie Frakturen ausgelöst werden. Dabei bleibt jedoch ungeklärt, wann bei einem bestimmten Unfallmechanismus ein Knochenödem und wann eine komplette Fraktur entsteht. Zudem bleibt offen, wieviel kinematische Energie aufgebracht werden muss, damit ein Bone bruise entsteht (Rangger et al. 2006).
Auch wird sich im sportmedizinischen Kontext mit dem Auftreten eines Knochenödem im Os pubis kontrovers auseinandergesetzt. Es bleibt jedoch unklar, inwiefern die Bone bruise für die Schmerzen beim Sportler im vorderen Beckenring verantwortlich gemacht werden kann. Denn treten Schmerzen auf, so müssen für die Ostitis pubis verschiedene andere Krankheitsbilder in Betracht gezogen werden. Zwar kann in diesem Zusammenhang das Knochenödem im Os pubis als mechanischer Stressindikator betrachtet werden, allerdings ist das Ödem nicht zwangsläufig für die Schmerzen verantwortlich (Krüger 2012). Auch treten Ödeme häufig in den Füßen und Sprunggelenken von Sportlern auf (Walther & Stäbler 2006). Jedoch muss das Auftreten solcher Ödeme nicht notwendigerweise mit Beschwerden einhergehen. So findet sich bei bis zu 40 Prozent aller Patienten bei einem Distorsionstrauma Knochenödeme wieder und jeder Dritte in der Allgemeinbevölkerung hat entweder am Fuß oder am Sprunggelenk Knochenödeme (Ärzte Zeitung 2007). Es kann aber davon ausgegangen werden, dass keine Anhaltspunkte existieren, die auf Spätschäden bei Bone bruise hinweisen. Insbesondere isolierte Verletzungen heilen nach erfolgreicher Therapie ab (Rangger et al. 2006).
Bone bruise – auch ein Thema für den Fußballsport?
Dass Knochenödeme auch ein Thema für den Fußballsport sind, zeigt sich darin, dass in der Vergangenheit mehrere Fußballprofis aufgrund einer Bone bruise für viele Wochen ausfallen mussten. So sind Knochenödeme im Fußballsport keine Seltenheit, da nicht nur die Muskulatur und der Kapsel-Sehnen-Bandapparat hohen Belastungen ausgesetzt sind, sondern auch eine hohe Beanspruchung an den Knochen besteht (Bartl et al. 2014). Krüger (2012) stellt fest, dass bereits die Erhöhung der Trainingsintensität bei Fußballspielern ausreichen würde, um ein Knochenödem im Schambein entstehen zu lassen. Denn Ödeme im Knochen werden durch chronische Stressreaktionen hervorgerufen. Ebenso ist die häufigste Ursache von VKB-Rupturen Sportunfälle in Sportarten mit Sprüngen und plötzlichen Drehbewegungen, wie es auch beim Fußball der Fall ist (Petersen & Zantop 2009). Bartl et al. (2014) verweisen darauf, dass das Knochenödem überwiegend jüngere Sportler aus dem Bereich des Leistungssportes betrifft. Die Autoren stellen heraus, dass insbesondere Sportarten mit kurzen, intensiven Belastungsspitzen sowie Sportarten mit erhöhter Verletzungsgefahr auftreten. Daher ist Bone bruise ein wichtiges Thema auch im Bereich des Fußballsportes, welches jedoch bislang zu wenig Beachtung erhalten hat.

Behandlungsmethoden
Der Erfolg eines Fußballspielers hängt im Wesentlichen von der medizinischen Betreuung ab. Infolgedessen ist es erforderlich, Behandlungsmethoden zu entwickeln, die eine schnelle und zielgerichtete Genesung des Athleten versprechen, sodass eine schnelle Rückkehr zum Sport ermöglicht wird. In Anlehnung an die Stadieneinteilung von Krüger (2012), können Ödeme im Schambein im ersten Stadium durch eine frühzeitige therapeutische Intervention behandelt werden, sodass ein Auftreten von Schmerzen und langwierige Verläufe vermieden werden können. Ist bereits eine Schmerzempfindung vorhanden, wie es im Übergang zwischen Stadium 1 und Stadium 2 der Fall ist, so stehen konservative physiotherapeutische und medikamentöse sowie physikalische Maßnahmen im Vordergrund. Für Sportler hat sich in der Praxis ein schmerzadaptiertes aktives physiotherapeutisches Trainingsprogramm bewährt, welches zu einer Kräftigung der Adduktorenmuskulatur führt, die muskuläre Balance der das Becken übergreifenden Muskulatur wiederherstellt und das Hüftgelenk stabilisiert. Das Stadium 3 zeichnet sich durch erhebliche Schmerzen beim Athleten aus. In diesem Falle ist eine operative Stabilisierung meist unumgänglich. Häufig verbleibt als therapeutische Möglichkeit lediglich eine langwierige schmerzadaptierte konservative physiotherapeutische Behandlung, die die muskulären Mängel des Patienten berücksichtigt. Ergänzend ist eine analgetische Behandlung und einer Sportpause anzuraten. In diesem Zusammenhang ist jedoch mit einem Beschwerdezeitraum von 10 bis 12 Monaten zu rechnen.
Auch hat sich im Rahmen der operativen Möglichkeit eine sogenannte Entlastungsbohrung bewährt, bei welchem der Knochen angebohrt wird und somit eine Entlastung hervorgerufen wird. Entlastungsbohrungen bringen eine sehr schnelle Schmerzfreiheit und eine Rückbildung des Ödems. Bei konservativen Behandlungen ist der Heilungsverlauf dagegen deutlich erhöht (Vahlensieck & Reiser 2015). Das bedeutet jedoch nicht im Umkehrschluss, dass eine operative Behandlung der konservativen Therapie vorgezogen werden muss. Denn bei Entlastungsbohrungen ist die Wirksamkeit lediglich an der Hüfte belegt (Vahlensieck & Reiser 2015). Wichtig ist in erster Linie, dass so früh wie möglich eine Diagnose gestellt wird, damit optimale Heilungschancen erreicht werden. Geschieht dies nicht, so wird sich im weiteren Verlauf der Prozess der Erkrankung weiter fortschreiten und infolgedessen die Therapiemaßnahmen immer aufwändiger werden. Physiotherapeutische Maßnahmen stellen in diesem Kontext eine ideale Therapie dar, da hierbei insbesondere auf muskuläre Defizite eingegangen und präventiv vorgegangen wird.
Literaturangaben
Ärzte Zeitung (2007): Knochenmarksödeme am Fuß sind nicht immer bedenklich. URL unter: http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/skelett_und_weichteilkrankheiten/article/461015/knochenmarksoedeme-fuss-nicht-immer-bedenklich.html (Abgerufen am 22.02.2017).
Bartl, C., Elser, F., Boenisch, U. et al. (2014): Knochenmarködeme. Moderne Behandlungsmethoden im Fußball. Medicalsports network, 4, S. 20-24.
Krüger, J. (2012): Das Knochenödem im Os pubis – Vorschlag einer Stadieneinteilung unter Anwendung der MRT. SportOrthoTrauma, 28, S. 182-188.
Petersen, W., Zantop, W. (2009): Das vordere Kreuzband. Grundlagen und aktuelle Praxis der operativen Therapie. Köln: Deutscher Ärzteverlag.
Rangger, C., Goost, H., Kabir, K., Burger, C. (2006): Bone bruise. Morphologische Veränderungen und klinische Relevanz. Trauma Berufskrankh, 8, S. 178-181.
Vahlensieck, M., Reiser, M. (2015): MRT des Bewegungsapparates. 4. Auflage. Stuttgart, New York: Thieme Verlag.
Walther, M., Stäbler, A. (2006): Das Knochenödem am Fuß. Fuß & Sprunggelenk, 4 (3), S. 174-183.

Spannender EasyFlossing-Kurs in Bad Pyrmont

Am 18.02.17 fand zum zweiten Mal ein EasyFlossing-Kurs in Bad Pyrmont statt.
EasyFlossing

Eric Hebgen kommt mit der afa-applied fascial adjustment Fortbildungserie nach Bad Driburg

Es freut mich Eric Hebgen mit seiner Faszienausbildungsreihe afa nach Bad Driburg einladen zu dürfen.
12.-13.04.18 Teil 1
11.-12.10.18 Teil 2
Platzreservierungen für die Anmeldungen können schon jetzt unter: info@marco-congia.de erfolgen.

afa
Vita:
Geburtsdatum: 15.03.1966
Geburtsort: Koblenz

Studium:
1987-1990
Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn (1. Staatsexamen)

Berufsausbildung:
1990-1992
Ausbildung zum Physiotherapeuten an der Eva-Hüser-Schule in Bad Rothenfelde
1995-2000
Osteopathieausbildung am Institut für angewandte Osteopathie (IFAO) in Düsseldorf
2001
Abschlussarbeit der Osteopathie mit Verleihung des Titels “D.O.” in September 2001: Behandlung des Gilles de la Tourette-Syndroms mit Kraniosakraler Osteopathie
2002
Heilpraktikerprüfung in Mainz (bestanden)
2010
Erlaubis zur Führung der Weiterbildungsbezeichnung „Osteopath“ (WPO Hessen) – einer der wenigen in Deutschland, die diese Bezeichnung führen dürfen

Beschäftigungen:
1992-1993
St. Josef Krankenhaus in Koblenz
1993-1997
Lehrtätigkeit an der Physiotherapieschule des St. Josef Krankenhaus in Koblenz
seit 1993
Physiotherapiepraxis H. Kostrzewa-Hebgen und E. Hebgen in Dierdorf
seit 2000
Dozententätigkeit am Institut für angewandte Osteopathie(IFAO) in Düsseldorf, Leipzig, Trier, Berlin, Mutterstadt, Nürnberg und Hannover im Fach “Viszeralosteopathie”
seit 2002
Praxis für Osteopathie in Königswinter-Vinxel
2011
Gründung des Vinxel Institute of Osteopathy (VXIO)

Veröffentlichungen:
Dezember 2003
Veröffentlichung des Fachbuchs „Viszeralosteopathie – Grundlagen und Techniken“ im Hippokrates Verlag
Juni 2006
Veröffentlichung des Fachbuchs „Triggerpunkte und Muskelfunktionsketten“ im Hippokrates Verlag zusammen mit P. Richter
November 2008
Veröffentlichung des Fachbuchs „Checkliste Viszerale Osteopathie“ im Hippokrates Verlag
Herbst 2012
Veröffentlichung der Fachbücher „Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte“ und „Lehrbuch Osteopathie“ mit W. Langer
2015/2016
Gastherausgeber der Zeitschrift „DO“
seit 2016
Mitherausgeber der Zeitschrift „osteopathisch“ im Thieme-Verlag

Mal ganz soft und mal ganz hart – Behandlung der Faszien des Bewegungsapparates

Lange Zeit wurden die Faszien von der Schulmedizin, den Anatomen und Therapeuten vernachlässigt.

Schon früh jedoch wurden sie von einigen „Pionieren“, z.B. Ida Rolf oder A.T. Still für sehr wichtig erachtet und Therapieansätze entwickelt. Im Laufe der Zeit kamen diverse weitere Faszienkonzepte und -therapien hinzu, so dass man die Übersicht leicht verlieren kann.

In diesem Kurs lernen sie viel über die Anatomie der Faszien. Verschiedene Faszienkonzepte werden vorgestellt, Gemeinsamkeiten und Prinzipien der Diagnostik und Behandlung herausgearbeitet und in der Praxis intensiv am Bewegungsapparat geübt.

Inhalte:
Theorie:
Definition Faszien
Embryologie
Organisation der Faszien
Systematik der Faszien

Vorstellung von Faszienkonzepten (FDM, Rolfing, Zentralsehne, Historische Techniken)

Praxis:
Prinzip der Diagnostik
Aktive und passive Tests
Gemeinsamkeiten/Prinzipien der unterschiedlichen Faszienkonzepte

Diagnostik (direkte und indirekte Tests, Zink-Pattern, Zentralsehnendiagnostik)

Behandlung (direkt/indirekt) nach Regionen:
1. Kopf, Nacken, CTÜ, Arm
2. Torso ventral und dorsal
3. LBH-Region
4. Bein

VOD-zertifiziert! (10 Punkte pro Tag)
Die gesamte afa-Reihe ist vom VOD als „kinderrelevante Fortbildung“ anerkannt. Dies bedeutet, VOD-Mitglieder, die das Kindersymbol auf der Therapeutenliste haben, können mit diesen Fortbildungen, die zur Verlängerung der Zertifizierung erforderlichen 30 Fortbildungspunkte abdecken.

afa 2 – Behandlung der viszeralen Faszien

Organe bestehen größtenteils aus Bindegewebe – dem Stroma. Es ist das Gerüst eines Organs. Dieses Bindegewebe verhält sich wie alles Bindegewebe im Körper viskös und elastisch. Das Bindegewebe der Organe steht außerdem von seinem Ursprung her in Verbindung mit den übrigen faszialen Geweben.

Liegen Störungen im Bereich des Organstromas vor, verändert das die Dichte eines Organs und führt zu Dysfunktionen. Mit geübten Händen lassen sich die Veränderungen im Stroma aufspüren und beseitigen.

In diesem Konzept werden Organe als fasziale Strukturen betrachtet. Es stehen hier nicht Mobilitätsstörungen eines Organs im Vordergrund, vielmehr zielt die Therapie auf einen faszialen Ausgleich des Organstromas ab.

Ebenfalls in diesem Kurs lernen Sie die Palpation und Behandlung von Organ- und anderen Körperarterien kennen.
Inhalte:
Funktionelle Anatomie der Organe
Osteopathische Ketten
Palpation der Stromaviskoelastizität und der Organarterien
Befunderhebung
Behandlung der Stromaviskoelastizität und der Organarterien:
Verdauungsorgane
Urogenitalsystem, Thoraxorgane

Neural induktive AP Therapie – ein nachhaltiges Gesundheitskonzept für alle Lebensbereiche

Das Konzept
Neural induktive AP Therapie ist ein relativ junges Konzept, welches zwar auf altbekanntes Wissen beruht aber durchaus neue Wege in der Physiotherapie aufzeigt. Dieses Konzept beinhaltet sowie aktive als auch passive Therapieformen
mit dem Ziel, die fraktalen Strukturen des Körpers wiederherzustellen und zu behalten. Das bedeutet, dass was aus der Form ist, durch Form wieder in die Form zurückgebracht wird. Physiorefreshment ist eine mehrdimensionale Methode
und vereint unterschiedliche Module, wie Ernährung, Bewegung, soziale Aspekte und Zeitmanagement.
Fraktale Strukturen sind zunächst Konstrukte, die schwer zu bestimmen sind und in erster Linie Anwendung in den Mathematikwissenschaften finden. So bedeutet „fraktal“, dass das Kleine sich im Großen wiederholt, bzw. das Kleine im Großen steckt (Mandelbrot 1987). So finden sich auch im menschlichen Körper eine Vielzahl von Fraktalen, also kleine Dinge, die den gesamten Menschen repräsentieren, wie beispielsweise innere Organe, die wiederum aus einzelnen Zellen
bestehen. Die gesamten Zellen, aus denen ein Lebewesen besteht, wird von Information, Funktion und Ernährung am Leben erhalten. Dabei haben unterschiedliche Faktoren einen Einfluss darauf, ob die Lebenstätigkeiten eher positiv oder negativ sind. Hierbei spielt die richtige Mischung zwischen aktiver und passiver Lebenstätigkeit eine wesentliche Rolle.
In Abhängigkeit der Indikatoren und Therapiezielen, wird die Behandlung individuell angepasst, sodass dieses Konzept den Patienten da abholt, wo er steht. Es wird eine Umwelt geschaffen, welche eine schnelle Erleichterung des negativen Zustandes bewirkt und die Akzeptanz des Patienten für die Therapie deutlich erhöht. Darüber hinaus erhält der Patient die Freude an der Bewegung wieder zurück, was dazu führt, dass er motiviert ist und Vertrauen in die Therapie
bekommt (Zwick 2007). Dieser Aspekt ist besonders hervorzuheben, da der Therapeut als ein wichtiger Begleiter des Patienten angesehen werden kann.
Somit lernt der Behandelte, eigenverantwortlich über seine Gesundheit zu handeln. Dies ist erforderlich, um ihm Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Denn Hilfe zur Selbsthilfe verfolgt das Ziel, Selbsthilfepotentiale zu aktivieren, die eigene Verantwortlichkeit des Individuums zu stärken sowie ihn zu motivieren und in die Lage zu versetzen, langfristig selbstständig und eigenverantwortlich Bewegungstraining durchzuführen (Kunz & Karanikas 2016).

Bewegung fördert Lebensqualität
Dass Bewegung für den Organismus unentbehrlich ist, ist wohl jedem Menschen bekannt. Wichtig ist es jedoch, ein bewusstes Verständnis für Bewegung zu entwickeln und die Notwendigkeit von Bewegung zu erkennen. So wurde bislang
vielfach in wissenschaftlichen Studien belegt, dass Bewegungen einen wesentlichen Einfluss auf die Lebensqualität hat (u.a. Donini et al. 2016; Araujo et al. 2016).
Das Ziel ist es daher, den gesamten Organismus anzuregen und ihn beweglich zu halten, was auch unter der sogenannten „Bewegungshygiene“ zu verstehen ist.
Werden durch die gezielt angeleiteten Funktionsübungen Stabilität in der wiederholten Ausführung getroffen, so kann von einem Erreichen der Bewegungs- und Übungsbereitschaft gesprochen werden. Überdies blockieren Schmerzen die Bereitschaft zur Bewegung (Van den Berg 2007). Entscheidend ist es daher, Druck des Schmerzes abzubauen oder ihn zu kompensieren. Gezielte Funktionsübungen können den Patienten dabei unterstützen, die Schmerzbelastungen auch in Ruhephasen zu reduzieren bzw. gänzlich aufzuheben. So können myofasziale Dehnung und Mobilisation eine Hub- und Druckentlastung schmerzentlastend wirken. Denn insbesondere wenn der Austausch von Stoffen zwischen den Zellen nicht mehr optimal funktioniert, können Schmerzen an bestimmten Stellen des Körpers entstehen (Fischer & Peuker 2011).

Therapeutische Bewegung
Erst durch die fraktalen Systeme in unserem menschlichen Körper, kann eine Stoffwechselleistung erst erbracht werden. Damit ein dauerhaftes Wohlbefinden erreicht werden kann, muss die Leistungsfähigkeit der fraktalen Strukturen des Kö
rpers wiederhergestellt und erhalten werden. In diesem Zusammenhang ist es erforderlich, dass der Patient in einer schmerzfreien Position abgeholt werden muss, um sich im weiteren Verlauf schmerzfrei in einer normalen Position, in der
Regel aufrecht, bewegen kann. Dabei ist es unumgänglich, dass der Behandelte sich in einer für ihn angenehmen Position bewegen kann. Üblicherweise findet diese Bewegung im Stehen oder im Sitzen statt. Hierbei entscheidet das Empfinden des Patienten. An dieser Stelle ist darauf zu achten, dass die Bewegung aus einer aktiven und einer passiven Komponente besteht. Ersteres wird durch den Patienten selbst eingeleitet, während die passive Komponente durch den Therapeuten gelenkt wird.

Ganzheitliche Mobilisationstherapie
Die Mobilisierung von Faszien stellt hierbei ein Kernthema dieses Moduls dar. Sind Faszien verklebt oder verhärtet, können Einschränkungen der Beweglichkeit oder chronische Schmerzen die Folge sein (Paoletti 2011). Dabei ist jedoch das Erfordernis gegeben, dass sich nicht lediglich nur auf das Fasziensystem konzentriert wird. Aus ganzheitlicher Sicht bedürfen die anderen Komponenten des Bewegungsapparates auch einer intensiven Betrachtung. Dabei spielen insbesondere die Wechselwirkungen zwischen Faszien, Muskeln und Gelenke eine übergeordnete Rolle (Gautschi 2016) und werden bei den klassischen Therapiemaßnahmen unzureichend beachtet. Physiorefreshment konzentriert sich daher auf das Zusammenspiel des Gesamtsystems.

Bedeutung für die physiotherapeutische Praxis
Welche Bedeutung haben diese Aspekte für die physiotherapeutische Praxis? In Anlehnung an die Disposition des Patienten, ermöglicht Physiorefreshment eine nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe. Aufgrund der ganzheitlichen Betrachtung wird
nicht nur lediglich ein spezieller Bereich einer Behandlung unterzogen, sondern das Zusammenspiel von unterschiedlichen Komponenten berücksichtigt. Dieser Ansatz kann die Gesundheit und die Selbstheilungskräfte nachhaltig fördern. Darüber hinaus kann diese erfolgsorientierte Therapie dazu führen, dass auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten eingegangen und lebensbehindernde Vorgänge gestoppt und eliminiert werden. Insbesondere bei Schmerzen, die bei dem Patienten Ängste und Panik auslösen, ist diese Therapieform erfolgsversprechend. Des Weiteren besteht kein Verletzungsrisiko bei dieser Methode. Das Physiorefreshment-Konzept ist bereits schon seit mehreren Jahren erprobt und bewährt sich zunehmend in der physiotherapeutischen Praxis.

Literaturangaben
Araujo D.N., Ribeiro, C.T., Maciel, A.C. (2016): Physical exercise for the treatment of non-ulcerated chronic venous insufficiency. Cochrane Database Syst Rev. 2 (12), [Epub ahead of print].
Donini, L.M., Merola, G., Poggiogalle E. et al. (2016): Disability, Physical Inactivity, and Impaired Health-Related Quality of Life Are Not Different in Metabolically Healthy vs. Unhealthy Obese Subjects. Nutrients., 8 (12), S. 759.
Fischer, L., Peuker, E.T. (2011): Lehrbuch Integrative Schmerztherapie. Stuttgart: Haug.
Gautschi, R. (2016): Manuelle Triggerpunkt-Therapie: Myofasziale Schmerzen und Funktionsstörungen erkennen, verstehen und behandeln. 3. Auflage. Stuttgart: Thieme.
Kunz, M., Karanikas, K. (2016): Medizinisches Aufbautraining. Grundlagen, Indikationen, Klinische Anwendungen. München: Urban & Fischer.
Mandelbrot, B.B. (1987): Die fraktale Geometrie der Natur. Basel: Springer.
Paoletti, S. (2011): Faszien. Anatomie, Strukturen, Techniken, Spezielle Osteopathie. 2. Auflage. München: Urban & Fischer.
Van den Berg, F. (2007): Angewandte Physiologie. Therapie, Training, Tests. 2. Auflage. Stuttgart: Thieme.
Zwick, H. (2007): Bewegung als Therapie. Gezielte Schritte zum Wohlbefinden

Das Zwerchfell und der Einfluss auf das körperliche System

Das Zwerchfell stellt der wichtigste Atemmuskel dar und er bewirkt, bei einer richtigen Atmung, 80 Prozent des Atemvolumens. Hierbei handelt es sich um eine gewölbte Muskelplatte, die den Brustraum vom Bauchraum abtrennt. Gemeinsam sorgen der Zwerchfellmuskel und die Zwischenrippenmuskeln für die Ausdehnungsfähigkeit der Lunge und somit für ausreichend Atemluft.
Zwerchfell
Wie viele anderen Strukturen im menschlichen Körper, hat das Zwerchfell mehr als nur eine Funktion: Es hat Verbindungen im gesamten Körper und liefert somit ein Netzwerk, welches für die Atmung erforderlich ist. Untersuchungen konnten zeigen, dass eine wesentliche Rolle die gefäß- und lymphatischen Verbindungen spielen. Somit kann eine optimale physiologische Aktivität des Zwerchfells dazu beitragen, dass Probleme im venösen Abfluss verhindert werden können. Ein weitaus bedeutenderer Aspekt stellen jedoch die faszialen Verbindungen dar. Faszien sind in diesem Zusammenhang extrem wichtig, da sie die Leistungen der Muskulatur verbessern können. Die Kontraktionskräfte können in alle Richtungen über das Bindegewebe übertragen werden und können zur gleichen Zeit Informationen in alle Körperregionen senden. So ist es nicht verwunderlich, dass eine Irritation des Zwerchfells sich auf den gesamten Organismus niederschlagen kann, wie beispielsweise auf den Harntrakt. Denn die Faszie des Zwerchfells steht mit der Faszie des Beckens in Verbindung. Die Funktionen des Zwerchfells gehören zudem zu den bedeutendsten biomechanischen Mechanismen des gesamten Körpers. Neben der Aktivierung von Gewebe, ist es für die physiologische Aktivität jeder einzelnen Körperzelle unverzichtbar.
Aus diesem Grunde ist es erforderlich, das Zwerchfell nicht lediglich separiert zu betrachten, sondern es als Teil des Körpersystems wahrzunehmen. Das Zwerchfell ist dazu in der Lage, weite Bereiche des Körpers und somit auch die Gesundheit zu beeinflussen. Infolgedessen besteht die Notwendigkeit, die gesamte Vernetzung des Zwerchfells im Rahmen von therapeutischen Strategien zu berücksichtigen. Ein umfangreiches Wissen über die Funktion der einzelnen Bestandteile des Zwerchfells kann somit einen wichtigen Beitrag zur Bedeutung der funktionellen Einheit in der Therapie liefern.

Rückengerechtes Training für den ganzen Körper

Für Menschen, denen normaler Sport Schmerzen und Probleme bereitet, gibt es ein neuartiges, AGR-zertifiziertes Trainingsgerät: Das Premiumgym besteht aus einem Grundboard und zwei Teleskopstangen mit je einer Kugel an ihren Enden. Das Board besitzt Einbuchtungen, in welche die Stangen eingesetzt werden können. Dies ermöglicht ein geführtes, gestütztes Ganzkörpertraining. Die individuell einstellbaren Teleskopstäbe verlagern die Belastung vom Oberkörper in den Boden. Bereits kurze Einheiten können Verspannungen und Blockaden lösen. Infos unter http://www.agr-ev.de/funktionsboard

Arbeiten am Limit

Sa., 26.11.2016
Bad Driburg(WB). Marco Congia tauscht den deutschen Winter gegen den südamerikanischen Sommer – und wird im Januar in Paraguay, Bolivien und Argentinien nicht nur wegen der dortigen Temperaturen ins Schwitzen kommen. Der Holzhausener ist einer von zwei Physiotherapeuten des X-Raid-Teams der Rallye Dakar.

»Ich freue mich sehr auf die Herausforderung. Das wird ein echtes Abenteuer in Extremsituationen«, blickt Congia, der in Bad Driburg die »Physiotherapie am Kurpark« betreibt, voraus.
X-Raid-Team
Das deutsche X-Raid-Team, das 2002 von Sven Quant als Privatteam gegründet wurde, hat von 2012 bis 2015 viermal in Folge die Rallye Dakar gewonnen und schickt diesmal acht Teams an den Start. Zusammen mit einer Kollegin aus Frankfurt ist Marco Congia für die Versorgung der Fahrer zuständig.
X-Raid-Team
Zweimal war er mit dem X-Raid-Team schon unterwegs. Im vergangenen Jahr verbrachte er bei einer kleineren Rallye in Polen ein Wochenende »zum Kennenlernen« mit den Fahrern. Im März war er eine Woche bei der »Abu Dhabi Desert Challenge« im Einsatz. Jetzt kommt die Königsklasse: drei Wochen Südamerika. »Ich habe bei den beiden vorherigen Rennen schon viele neue Erfahrungen sammeln können. Das war ganz wichtig. Wir arbeiten bei der Rallye Dakar ununterbrochen am Limit. Da muss man wissen, was auf einen zukommt«, erklärt der 39-Jährige. Zudem sei seine Frankfurter Kollegin auch schon bei der »Dakar« dabei gewesen und könne wichtige Tipps geben.

Schon im vergangenen Jahr hatte der Familienvater, der während der Arbeit in Südamerika seinen 40. Geburtstag feiern wird, das Angebot, bei der Rallye mitzuwirken, lehnte aber ab. »Im November 2015 ist unsere Tochter Josefine geboren. Da wollte ich nicht so lange weg«, erzählt er. Inzwischen ist Josefine ein Jahr alt, ihr großer Bruder Matteo drei. Ehefrau Nadin kümmert sich während der drei Wochen im Januar alleine um die Kinder, ermöglicht ihrem sportbegeistert Mann damit seinen Traum von Südamerika. »Ohne ihre Rückendeckung ginge das gar nicht«, unterstreicht Marco Congia, der unter anderem auch den Tischtennis-Bundesligisten TuS Bad Driburg betreut.

Am 29. Dezember fliegt er nach Lateinamerika, wo die Rallye Dakar seit 2009 ausgetragen wird. Start ist am 2. Januar in Asunción, der Hauptstadt Paraguays. Die Strecke führt anschließend bis zum 14. Januar über knapp 9000 Kilometer auch durch Bolivien und Argentinien. »Das wird ein hartes Rennen für die Fahrer. Aber auch für uns ist es nicht leicht. Unsere Hauptarbeit startet, wenn die Fahrer im Ziel sind und geht oft bis weit nach Mitternacht. Viel Schlaf werden wir nicht bekommen«, blickt Marco Congia voraus. Vor allem die extremen Höhen flößen ihm Respekt ein. »Auch wir Physiotherapeuten und der Riesen-Tross aus Mechanikern und Ingenieuren, die das Team begleiten, müssen fit sein«, erläutert Congia, der sich mit Joggen und Krafttraining auf seinen Einsatz vorbereitet.

Die Route führt unter anderem quer über die Anden und entlang des Titicacasees. Der Ruhetag ist in La Paz auf 4000 Meter Höhe vorgesehen. Ziel der Rallye ist am 14. Januar in Buenos Aires. Zwei Tage später geht es für Marco Congia zurück nach Europa – und damit aus dem südamerikanischen Sommer wieder in den deutschen Winter.

Quelle: Silvia Rasche, Westfalen Blatt

Artikel über Schambeinentzündung

Schambeinentzündung
Quelle: Neue Westfälische 11.11.2016

Am 09.11.16 um 20:15 auf RBB

Heute Abend die Vorstellung der AP Therapie mit dem Premiumgym auf RBB um 20:15 Uhr
Premiumgym
Premiumgym
Premiumgym

Rückengerechtes Körper-Training mit dem „iq premiumgym“

Premiumgym
Für Menschen, denen normaler Sport Schmerzen und Probleme bereitet, gibt es nun ein neuartiges Trainingsgerät: Das PremiumGym besteht aus einem Grundboard aus massivem Holz und zwei Teleskopstangen mit je einer Holzkugel an ihren Enden. Das Board besitzt sechs halbkugelförmige Einbuchtungen, in welche die Stangen eingesetzt werden können. Dies ermöglicht ein geführtes, gestütztes Ganzkörpertraining, bei dem Elemente der konservativen, klassischen Physiotherapie mit modernen Trainingsmethoden vereint werden. Aufgrund der positiven Wirkung für Körperhaltung, Wirbelsäule und Rückenmuskulatur erhielt das System jüngst das renommierte Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

Premiumgym macht sich die Schwerkraft zu Nutze: Die individuell einstellbaren Teleskopstäbe verlagern die Belastung vom Oberkörper in den Boden. Dadurch entsteht eine Funktionseinheit zwischen Körper und Gerät. Bereits kurze Einheiten können Verspannungen und Blockaden lösen.
Imitation natürlicher Bewegungsmuster

Durch das Trainingssystem lassen sich verschiedenste Bewegungsmuster, zum Beispiel Schwimm-, Ruder- und Kletterbewegungen, spielerisch imitieren. Das System fördert die natürlichen Bewegungsabläufe, trainiert verschiedene Muskelgruppen und aktiviert die myofaszialen Ketten (Verbindungen zwischen Muskeln und Faszien durch den ganzen Körper).

Der Clou an der Sache: Der Anwender muss kein Schwimmer sein, keine Höhenangst überwinden und minimiert die Verletzungsgefahr.
Vielseitigkeit und Mobilität

Neben allgemeinem Fitnesstraining eignet sich Premiumgym besonders für die Prävention, Rehabilitation und Therapie. Das System kommt bei der Erstmobilisation nach Operationen an Gelenken und Becken, bei der Einübung von Bewegungsabläufen sowie beim Bauch- und Rückentraining zum Einsatz.

Dadurch, dass sich der benötigte Kraftaufwand individuell einstellen lässt, werden die Gelenke während des Trainings entlastet. Auch die Beweglichkeit von Gelenksystemen lässt sich so effektiv fördern. Spezielle Muskelgruppen lassen sich gezielt dehnen und kräftigen.

Das Premiumgym erlaubt eine hohe Mobilität beim Workout. Durch das kompakte Design und das im Vergleich zu ähnlichen Geräten geringe Gewicht lässt sich das Training überall durchführen. Die hohe Kompatibilität mit Zubehör wie Fitness-Gummibändern oder Gymnastikbällen sowie die individuellen, stufenlosen Einstellmöglichkeiten erlauben maximale Flexibilität im Training.

Den premiumgym setzten wir auch in unserer Praxis für Reha, Rehasport, Therapie, Einzeltraining und Kurse ein

Weitere Informationen zum iq premiumgym erhalten Sie unter http://www.premiumgym.de

Die Wirksamkeit von Squats auf die Schnelligkeit von Sportlern

Krafttraining ist ein wesentlicher Aspekt, welcher für die Schnelligkeit eines Sportlers verantwortlich ist. Allerdings wird bis heute noch kontrovers diskutiert, welche Übungen eine hohe Effizienz aufweisen, um die Trainingsziele zu erreichen (Wirth et al. 2016). Dabei ist die Schnelligkeit in der sportlichen Praxis durch eine Vielzahl von Erscheinungsformen und einem hohen Grad von Spezifik gekennzeichnet. Denn sie hängt zum einen von konditionellen (physiologischen und morphologischen) und zum anderen koordinativen (neuronalen) Faktoren ab (Bösing et al. 2014). Es wird angenommen, dass die regelmäßige Integration von Squats einen großen Einfluss auf die Schnelligkeit von Sportlern hat. Im Laufe dieses Artikels soll daher diese Hypothese begründet werden.
Squats
Zum Konstrukt der Schnelligkeit
Schnelligkeit vereint quantitative und qualitative Bewegungsvoraussetzungen zu einem Fähigkeitsbereich, der von Sportart zu Sportart sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Somit ist die Schnelligkeit im Sportspiel aufgrund der direkten Auseinandersetzung mit dem Gegenspieler besonders bedeutsam (Bösing et al. 2014). Wird das Konstrukt der Schnelligkeit aus biomechanischer Sicht betrachtet, so ist anzuführen, dass Schnelligkeit eng mit der Schnellkraft verbunden ist und sich je nach Wiederstands- und Kontraktionsbedingungen durch Start-, Explosiv- oder Reaktivkraft erklären lässt. Schnelligkeit entspricht allerdings aus koordinativ- technischer Sicht eine Koordination unter Zeitdruck, während aus trainingsmethodischer Sicht die Schnelligkeit als eigenständiges und komplexes Fähigkeitskonstrukt aufgefasst werden kann. Wird sich auf eine stark physiologische Differenzierung konzentriert, so lässt sich die elementare Schnelligkeit (in erster Linie Abhängig von der Qualität der neuromuskulären Steuer- und Regelprozesse) von der komplexen Schnelligkeit (abhängig von elementarer Schnelligkeit sowie Kraft und Ausdauer) unterscheiden (Güllich & Krüger2013)
Squats
Zur Wirkung von Squats
Squats stellen eine Form der Kniebeugen dar, welche in unterschiedlichen Variationen ausgeführt werden können, wie beispielsweise Volle-, Halbe- oder Viertel-Squats. Darüber hinaus lassen sich Squats auch als Sprungform zur Sprungdiagnostik einsetzen. So wird beim Squat Jump die maximale konzentrische Sprungkraft, während beim Counter-Movement-Jump die explosive maximale konzentrische Sprungkraft gemessen wird (Bisanz & Gerisch 2013).
Eine Vielzahl an Wissenschaftlern untersuchten bereits die Wirksamkeit von Squats auf die Kraft und somit auch auf die Schnelligkeit (Wirth 2016). Dabei kö
nnen strukturierte Programme dabei helfen, die körperliche Entwicklung zu fördern sowie Verletzungen vorzubeugen. Sogenannte Konditionierungen stimulieren das neuromuskuläre System und können demnach eine verbesserte Informationsverarbeitung erzeugen und die physiologischen Leistungsfähigkeit verbessern. Veränderungen im Bewegungsbereich können somit theoretisch zu verschiedenen Anpassungen führen. Dabei wurde insbesondere das Thema der tiefen Squats auf die Festigkeit in der Literatur diskutiert (Rhea 2016). Rhea et al. (2016) verglichen daher die Trainingseffekte bei Squats in unterschiedlichen Ausfü
hrungen. Dazu wurden die vertikale Sprungleistung und Sprintlaufleistung bei mä
nnlichen Sportlern untersucht, indem innerhalb der 16-wöchigen Trainingsdauer vor und nach dem Training Messungen durchgeführt wurden. Dabei konnte die Untersuchung deutlich herausstellen, dass Kraft gelenkspezifisch ist. Überdies schlussfolgern die Autoren, dass während der Sportkonditionierung Viertel-Squats empfohlen werden können, da diese das Springen und Sprinten deutlich verbessern konnten. Eine Maximierung der Geschwindigkeit und Sprungkraft war die Folge. Diese Forschungsergebnisse wiedersprechen allerdings älteren Untersuchungen, in welchen ein Training mit Vollen-Squats empfohlen wird. Daher bedarf es an dieser Stelle noch weitere Untersuchungen, um eine präzise und allgemeine Aussage treffen zu können.
Die Autorengruppe um Wirth (2016) prüften zudem den Einfluss von spezifischen Trainingsübungen auf die Schnell- und Maximalkraft im Rahmen eines 8-wöchigen Trainings. Insgesamt nahmen 78 Probanden an der Studie teil, welche in eine
Trainingsgruppe und in eine Kontrollgruppe unterteilt wurden. Innerhalb dieser Gruppen wurden zwei Untergruppen gebildet, wobei eine Gruppe in Squat- Training und die andere Gruppe ein Training mit der Beinpresse absolvierten. Die Ergebnisse konnten zeigen, dass die Squat-Gruppe ihre Leistungen, im Vergleich zur Gruppe der Beinpresser, signifikant verbessern konnten. Beim Squat Jump verbesserte sich die Leistung um 12,4 Prozent und beim Counter-Movement-Jump um 12 Prozent, während sich die Werte in der Beinpress-Gruppe lediglich um 3,5 Prozent beim Squat Jump und 0,5 Prozent beim Counter-Movement-Jump verbessern konnten. Hieraus schließen Wirth et al., dass Squat als Trainingsmethode das effektivere Training ist, um seine Schnellkraft zu verbessern. Diese Ergebnisse begründen daher das Erfordernis, die Auswirkungen der neuromuskulären Fähigkeiten auf spezifische Sportsegmente zu übertragen. In einer weiteren aktuellen Studie untersuchten Loturco (2016) die optimale Trainingsbelastung bei Fußballspielern. So konnte gezeigt werden, dass die Integration von Squats in das Training die Schnelligkeit der Spieler deutlich verbessern konnte.
Welche Bedeutung haben die Ergebnisse für die physiotherapeutische Praxis?
Für die Physiotherapie spielen Squats bereits schon seit geraumer Zeit eine wichtige Rolle. Allerdings hat diese Methode eine immer größere Bedeutung für die Sportwissenschaften. Es kann an dieser Stelle angenommen werden, dass die Integration von Squats in den Trainingsalltag eine wesentliche Bereicherung für den Sportler, insbesondere im Rahmen Spielsportarten, darstellt. Um jedoch als Physiotherapeut optimal Athleten begleiten zu können, bedarf es noch weiterer Forschungsergebnisse. Hierzu müsste unter anderem geklärt werden, ob Viertel- Squats oder Volle-Squats einen optimalen Trainingseffekt erzielen können. Ebenso werden die Untersuchungen mit unterschiedlichen Kniewinkel durchgefü hrt, sodass ein direkter Vergleich nicht möglich ist. Als weiterer Kritikpunkt kann zudem angeführt werden, dass in solchen Studien nicht die Zuwächse an Muskelmasse berücksichtigt wurden. Auf weitere Forschungsergebnisse ist daher zu hoffen.

Literatur:
Bisanz, G., Gerisch, G. (2013): Fussball. 2. Auflage. Aachen: Meyer & Meyer
Verlag.
Bösing, L., Bauer, C., Remmert, H., Lau, A. (2014): Handbuch Basketball. 2.
Auflage. Aachen: Meyer & Meyer Verlag.
Güllich, A., Krüger, M. (2013): Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium. Berlin,
Heidelberg: Springer Verlag.
Loturco, I., Nakamura, F.Y., Kobal, R. et al. (2016): Traditional Periodization versus
Optimum Training Load Applied to Soccer Players: Effects on
Neuromuscular Abilities. Int J Sports Med, [Epub ahead of print].
Rhea, M., Kenn, J.G., Peterson, M.D. et. al. (2016): Joint-Angle Specific Strength
Adaptations Influence Improvements in Power in Highly Trained
Athletes. Human Movement, 17 (1), S. 43-49.
Wirth, K., Hartmann, H., Sander, A. et al. (2016): The Impact of Back Squat and
Leg-Press Exercises on Maximal Strength and Speed-Strength Parameters. J Strength Cond Res., 30 (5), S. 1205-1212.

Neuer Beitrag über das Buch: die Schambeinentzündung

Marco Congia und sein Buch. Foto: Rene WenzelBad Driburg (rw). „Niemand wusste genau, wie lange es dauert. Mein Körper hat mich genervt.“ Arjen Robben kennt das Gefühl, wenn man die Leiste nicht mehr auf die leichte Schulter nimmt. Eine Schambeinentzündung fordert besonders viel Geduld ein. Das weiß auch Marco Congia, Sportphysiotherapeut aus Bad Driburg. Der 39-Jährige schreibt zusammen mit anderen Experten in einem Buch über die Hintergründe sowie die Therapie- und Trainingsansätze.
„Es gibt in diesem Bereich keine Literatur“, erklärt Congia seine Idee. Das 152 Seiten starke Exemplar ist bereits seit September erhältlich. In der Einleitung erklärt der Inhaber der Physiotherapie am Kurpark zunächst einmal, wie sich die Verletzung anfühlt. Zumeist mache sich die Schambeinentzündung durch einen akuten oder chronischen Schmerz im Bereich der Schambeinfuge oder der Beckenbodenmuskulatur bemerkbar. „Statt sportlicher Höchstleistungen wird dann schon jedes Treppensteigen zur Qual und ein Spaziergang zur Tortur“, beschreibt der 39-Jährige in seinem Buch.
Besonders bei Fußballern ist das Schambein eine stark belastete Region. Wie bereits anfangs erwähnt, tritt die Verletzung häufig auch bei Profifußballern auf. Das aktuell wohl bekannteste Beispiel ist Marco Reus. Seit Mai fällt der BVB-Star mit dieser Blessur aus. „Er kann nur geradeaus laufen“, hat Bundestrainer Joachim Löw die Schmerzen des 27-Jährigen am 31. Mai beschrieben – Europameisterschaft verpasst! 20 Prozent aller Fußballer seien laut Statistik im Laufe ihrer Karriere von dieser Erkrankung betroffen. Hat es auch Sie schon erwischt?
In dem Buch „Die Schambeinentzündung“ beleuchten Fachleute in insgesamt 13 Kapiteln dieses Thema. Dr. Med Thomas Eberlein, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, beschreibt unter anderem in seinem Abschnitt, dass diese Verletzung oftmals mit langwierigen und umfangreichen Therapien verbunden ist. Die Methode „Medical Flossing“ stellt Andreas Ahlhorn etwas genauer vor. Der Physiotherapeut von Hannover 96 zeigt anhand von Bildern, wie die Behandlung durchgeführt wird.
Sein Kollege vom niedersächsischen Zweitligisten, Christian Tambach, beschäftigt sich mit der Frage, ob die Schambeinentzündung nur eine Frage der Zeit im Leistungssport ist. „Die Entwicklung dieser Verletzung ist ein schleichender Prozess. Gerade deswegen ist es so schwierig, ihr vorzubeugen“, sagt Physio Tambach, der dem Leser die anatomischen und funktionellen Zusammenhänge nahelegt. Er zeigt zudem auf, wie man gegen Probleme angehen kann. Mit dabei als Trainingshinweise: Faszien-Rollen und Mobilisierung.
Dass die Ernährung auch in diesem Bereich extrem wichtig ist, erklärt Herausgeber Marco Congia. Wie betroffene die Therapie durch das richtige Essen und Trinken unterstützen können und welche präventiven Maßnahmen in Betracht gezogen werden können, erfährt man im zwölften Kapitel. Dass der Nieheimer bereits mit seiner Herangehensweise erfolgreich gewesen ist, zeigt die Behandlung von David Lauretta. Der Team-Kollege des Brakelers Tobias Puhl hat sich vor knapp zwei Jahren in einem Testspiel mit dem SC Wiedenbrück in Kassel auf einem vereisten Kunstrasen verletzt.
„Er hat trotz der unangenehmen Schmerzen zwei Tage weiter trainiert. Doch am dritten Tag konnte er kaum noch gehen“, erinnert sich Congia. Nach über einen halben Jahr stellt sich der heute 33-Jährige in der Physiktherapiepraxis in Bad Driburg vor. Einige intensive und umfangreiche konservative Behandlungen später ist Lauretta im September 2015 schmerzfrei und steigt wieder ins Training ein. „David hat sich wiederholt bedankt und kann wieder ungestört das tun, was er am liebsten macht: erfolgreich für seinen Verein kicken“, berichtet Congia über einen zufrieden Patienten. Aber das ist nicht das einzige Beispiel, das den Betroffenen Hoffnung auf eine schmerzfreie, sportliche Zukunft macht.

Quelle: http://www.sportkurve-hoexter.de

Super Rezension vom Physio der Luxemburgischen Fußballnationalmannschaft

Ben Moes, Physiotherapeut A-Kader Fußball Luxemburg:

Auf Genau so ein Buch hatte ich gewartet, ihr habt ein Loch in einer wichtigen Sportlücke gefüllt.
Das Buch ist SEHR gut!!
Rezension

Arbeitsbelastung und Verletzungsrisiko bei Elite-Jugendfußballspielern

Fußball hat sich heutzutage zu einem intensiven und wettbewerbsfähigen Spiel entwickelt, welches durch hohe physischen und technischen Anforderungen gekennzeichnet ist. Damit die Sportler ihre körperlichen Grenzen nicht überschreiten und Verletzungen verhindert werden, besteht das Erfordernis, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Training, Wettkampf und Erholung zu erreichen. Allerdings kann dieses Gleichgewicht nicht immer erzielt werden, sodass die Verletzungsrate im Fußball deutlich höher als in anderen Bereichen ausfällt. In Elite-Kader stellt daher die Überwachung von jugendlichen Fußballspielern eine wichtige Methode dar, um eine optimale Ausbildung sicherzustellen. Somit kann eine Trainingsanpassung dazu führen, dass die Verletzungen sowie das Verletzungsrisiko reduziert werden können. Jedoch steckt die Forschung der Beziehungen zwischen den Trainingsbelastungen und dem Verletzungsrisiko nach wie vor in den Kinderschuhen.
In einer wissenschaftlichen Studie wurde daher untersucht, welche Beziehung zwischen körperlicher Arbeitsbelastung und Verletzungsrisiko bei Elite-Jugendfußballspieler besteht. Im Rahmen dieser Studie wurden 32 Spieler im Laufe von zwei Saisons überwacht hinsichtlich Arbeitsbelastung und Verletzungsinzidenz beobachtet. Dabei wurden jedoch die Torhüter aufgrund der unterschiedlichen Art ihrer Aktivität ausgeschlossen. Darüber hinaus wurden die gesammelten Daten zur Arbeitsbelastung mit GPS quantifiziert. Die Untersuchung konnte zeigen, dass die physische Arbeitsbelastung mit einem höheren Verletzungsrisiko in Verbindung gebracht werden kann, insbesondere dann, wenn der Spieler über einen Zeitraum von drei Wochen sehr häufig beschleunigt hat. Die Autoren der Studie stellten gleichwohl auch heraus, dass ein progressiver Anstieg der Arbeitsbelastung dazu führen kann, dass die Spieler eine körperliche Toleranz gegenüber den höheren Belastungen und somit eine Widerstandsfähigkeit gegen das Verletzungsrisiko entwickeln können.
Diese Ergebnisse liefern erste Leitlinien zur Implementierung eines optimalen Arbeitsbelastungs-Verhältnisses zur Vermeidung von Traumata in der Elite-Jugend. Die Autorengruppe fordert, dass die Untersuchungsergebnisse in die klinische Praxis aufgenommen werden. Da es sich allerdings hierbei um eine erste Studie handelt, die diese Beziehungen überprüft, ist davon auszugehen, dass künftig weitere Forschungen von Nöten sind. Des Weiteren sollte diese Arbeit einen Anreiz liefern, die Thematik auf weitere Sportsegmente zu übertragen.
Literatur:
Bowen, L., Gross, A.S., Gimpel, MM., Li, F-X (2016): Accumulated workloads and the acute:chronic workload ratio relate to injury risk in elite youth football players. Br J Sports Med, S. 1-8.

Spannende Kurse in Bad Pyrmont

Easy- Flossing & Faszienmanipulation nach Sven Kruse

Erstmalig im Fortbildungsinstitut durch Dozent Marco Congia erfolgreich durchgeführte Kurse Mitte September kam Marco’s Buch: Die Schambeinentzündung – Eine Bestandsaufnahme aus unterschiedlichen Blickrichtungen heraus.

Kurz vor der Veröffentlichung war der Autor zu Besuch im Fortbildungsinstitut Bad Pyrmont für zwei Tagesfortbildungen.

Die beiden Kurse Easy-Flossing und Faszienmanipulation nach Sven Kruse wurden nachträglich erst im Frühjahr in die Kursplanung bei uns ins Fortbildungsprogramm aufgenommen. Am Samstag den 27.08.2016 und Sonntag den 28.08.2016 wurden, die beiden Tagesfortbildungen (8UE), mit reger Beteiligung durchgeführt.

Marco startete das Wochenende mit dem Thema: “ Flossing“. Und das haben die Teilnehmer des Easyflossing „am eigenen Leib“ erfahren und offenbar wurde nicht zu viel versprochen.

Die Stimmung war gut. Die Gruppe mit 18 Teilnehmern gut überschaubar, so dass Marco genügend Zeit aufbringen konnte auch tiefer gehende Fragen zu beantworten. Jeder Teilnehmer erhielt ein Easyflossingpaket (Paketpreis von 64,90 € im Kurspreis enthalten) mit den 4 Bandstärken und der Erklärung warum diese unterschiedlichen starken Bänder benutzt werden.

Weitere Bandbreiten (2,5 cm für den Hand-und Fußbereich und 7,5 cm längere Extremitäten) konnte außerdem ausprobieren werden.

Mit vielen Beispielen aus dem (sport-)therapeutischen Alltag konnte Marco geschickt die Handhabung und therapeutischen Nutzen erklären und die Kursteilnehmer konnten unter seiner Anleitung untereinander üben und fühlen, wie das Gefühl und welche Auswirkungen daraus folgen.

Am Ende des Tages war das Ziel des Kurses erreicht Zielsetzung der Therapie & Handhabung der Flossingbänder by Sanctband war allen Kursteilnehmern klar, so dass sie diese Therapieform mit in Ihr Therapie Portfolio aufnehmen können.

Am Sonntag waren direkt die Faszien im Focus des Kursthemas. Nach Besprechung der Arten der Faszien und deren Funktion, wurde die Befundung und die daraus resultierenden verschiedenen Behandlungstechniken mit und ohne Hilfe zusätzlicher Faszientools theoretisch und praktisch soweit besprochen, so dass keine Fragen mehr übrig blieben. Auch an diesem Tag, waren alle 18 Teilnehmer trotz des sonnigen Tages hochkonzentriert und am Ende des Tages um einige neue Erfahrungen reicher.

Quelle: Fortbildungszentrum Bad Pyrmont

Ganzheitliche Mobilisationstherapie

Rund um Wesen und Funktion der Faszien hat sich in jüngster Zeit ein regelrechter Hype entwickelt. Völlig zu Recht widmet man sich der Mobilisierung der Faszien mit großer Aufmerksamkeit um zu erreichen, dass Einschränkungen der Beweglichkeit oder gar Schmerzen aufgrund von verklebten oder verhärteten Faszien beseitigt werden können. Dabei besteht die Gefahr, dass die Konzentration auf die Faszien den Blick verstellt auf die anderen Komponenten des Bewegungsapparates, die oft ebenfalls einer Therapie bedürfen.

Insbesondere die komplexen Wechselwirkungen zwischen Faszien, Muskeln und Gelenken werden in herkömmlichen therapeutischen Maßnahmen oft nicht hinreichend berücksichtigt. Der hier vorgestellte Ansatz betrachtet alle bewegungsrelevanten Subsysteme des Körpers und therapiert ihr Zusammenspiel als Gesamtsystem anstatt einzelne isolierte Teilaspekte anzusprechen.

Es gibt zwei Kernaussagen, in denen sich dieses Konzept von bisherigen Therapieansätzen unterscheidet:

1. Bewegung wird aufgefasst als funktionierendes System von interagierenden Komponenten. Es gilt nicht nur die Funktion jeder einzelnen Komponente wieder herzustellen (bzw. zu erhalten), sondern auch deren Zusammenwirken.

2. Die Bewegung beginnt dort, wo der Patient schmerzfrei erreichbar ist. Das heißt insbesondere und ganz praktisch, dass der Patient sich nicht erst in eine horizontale Lage auf dem Boden bringen muss, die zu erreichen und wieder zu verlassen für ihn möglicherweise schmerzhaft und mit zusätzlichem Verletzungsrisiko behaftet ist.

3. Jeder lebendige Körper besteht aus fraktalen Strukturen, welche die Evolution über Millionen von Jahren optimiert hat. Nur so können die Aufgaben des Stoffwechsels und des Bewegungsapparates mit diesem hohen Maß an Effizienz auf relativ geringem Raum bewältigt werden.

So ist zum Beispiel der Blutkreislauf mit seinem System aus Venen und Arterien eine sehr ausgedehnte fraktale Struktur, mit der sichergestellt ist, dass in fast jedem Punkt des Körpers in geringem Abstand sowohl eine Arterie als auch eine Vene anzutreffen ist (Benoit Mandelbrot 1).

Eine in den menschlichen Kreislauf intravenös injizierte Substanz ist bereits nach etwa zwei Minuten im ganzen Körper gleichverteilt. Beides wäre bei 1 Mandelbrot, B.: Die fraktale Geometrie der Natur einem technischen Bioreaktor gleichen Volumens nur mit sehr hohem Aufwand zu erreichen.

Die fraktalen Systeme unseres Körpers sind die Voraussetzung für die außergewöhnlichen Leistungen des Stoffwechsels, der alle unsere Vitalfunktionen erst ermöglicht. Die Wiederherstellung bzw. die Erhaltung der vollen Leistungsfähigkeit der fraktalen Strukturen unseres Körpers sind der zentrale Schlüssel für dauerhaftes Wohlbefinden und daher oberste Maxime für therapeutische Maßnahmen.

1 Mandelbrot, B.: Die fraktale Geometrie der Natur

Quelle: Michael Keles

Die Schambeinentzündung

Die Schambeinentzündung – Eine Bestandsaufnahme aus unterschiedlichen Blickrichtungenvon Marco Congia und K-Active Europe GmbH
Die Schambeinentzündung, in Fachkreisen auch Osteitis pubis genannt, macht sich meist durch einen akuten oder chronischen Schmerz im Bereich der Schambeine sowie der Schambeinfuge bemerkbar.
Meist sind es aktive Sportler und innerhalb dieser Gruppe vornehmlich Athleten aus dynamischen Sportarten. Statt sportlicher Höchstleistungen wird dann schon jedes Treppensteigen zur Qual und ein Spaziergang zur Tortur. Wie eine Epidemie ist die Schambeinentzündung in den letzten Jahren über unsere Sporthelden hereingebrochen. Dabei erwischt es Männer fünf Mal öfter als Frauen. Und mittlerweile weiß jedes Profi-Fußballteam von mindestens einem in jüngerer Zeit betroffenen Spieler zu berichten; mit entsprechend langen Ausfallzeiten. Prominente Beispiele sind unter anderem Mario Götze oder aktuell Marco Reus, der sogar die Europameisterschaft in Frankreich wegen dieser Verletzung absagen musste.
Marco Congia hat viele Fachleute um sich versammelt, um eine Bestandsaufnahme aus unterschiedlichen Blickrichtungen zu diesem Beschwerdebild zu erstellen. Aktuell gibt es noch keinen Goldstandart, aber dieses Buch soll helfen, dem interessierten Leser neue Ideen aus unterschiedlichen medizinischen Bereichen und Therapien sowie aus dem anschließenden Aufbautraining an die Hand zu geben, um dadurch neue Ansätze zur Therapie / Training für Sportler und Patienten zu finden.
Deshalb ist das Buch für das medizinische Personal und Trainer, aber auch für Betroffene empfehlenswert und ein guter Ratgeber für dieses spezielle Krankheitsbild. Co-Autoren:
Angelika Strunk (Kapitel „Embryologie“)
Dr. med. Thomas Eberlein (Kapitel „Entzündung und Wundheilung“) Raimond Igel (Kapitel „Schambeinentzündung aus der Sicht des FDM“) Andreas Ahlhorn (Kapitel „Medical Flossing“)
Siegfried Breitenbach (Kapitel “K-Active Taping”)
Christian Tambach (Kapitel „Athletik und Selfmanagement“)
Dr. Werner Krutsch (Kapitel „Amateurfußballspieler“ Sabrina Schreyer (Fallbeispiel)
Thomas Stubner (Fallbeispiel)
Daniel Knebel (Fallbeispiel)

Die Bedeutung von Krafttraining im Fußball

Fußball ist der populärste Sport der Welt und ist deutscher Nationalsport. Fußball ist ein Teamsportart auf einem grossen Feld, vielen Mitspielern und geringerem Körperkontakt. Interessanterweise ist jedoch trotz dieser Faktoren das Verletzungsrisiko höher als in den meisten anderen Sportarten. Die Größe der Kader der Profiteams ist aus diesem Grund ebenfalls in den letzten 30 Jahren stärker angestiegen als in jedem anderen Sport.

Dieses hohe Verletzungsrisiko sorgt auch dafür das viele Teams monatelang auf Leistungsträger verzichten müssen, Karrieren beendet werden und viele Talente, den Sprung zu den Profis nicht schaffen.

Was ist der Grund dafür?

Es gibt sicherlich mehrere Faktoren, die eine Rolle spielen, ausser mein Sicht ist der Hauptgrund jedoch, dass

Krafttraining im Fussball noch 40 Jahre zurück liegt…

Die Thesen:

– Die derzeitigen Trainingsmethoden im Profifußball sind veraltet. Und damit Geldverschwendung. Es werden z.B. immer noch Laktat-Tests durchgeführt. Laktat ist ein Nebenprodukt bei Maximal-Belastungen zwischen 20s und 70s. Ein Bereich in dem sich ein Fussballspieler bei einer durchschnittlichen Sprintdistanz von 17,3m nie befindet.

– Knie- und Leistenverletzungen lassen sich durch intelligentes Krafttraining effizient vermeiden. Aus mechanischer Sicht geht es bei Sportarten primär darum Kräfte effizient zu absorbieren und wieder abzugeben. Je mehr und schneller Kräfte absorbiert werden können, desto höher die Agilität, Sprungkraft und Sprintschnelligkeit – und desto geringer die Abnutzung und Verletzungsanfälligkeit. Muskulatur ist Motor und Bremssystem in einem. Ein Porsche Carrera GT ist mit einem 612PS Motor und der passenden Keramikverbundbremsanlage ausgestattet um die von ihm erwartete Fahr-Leistung zu bringen – und nicht mit 2PS und einer Klotzbremse wie bei einer Kutsche.

– Krafttraining steigert den Marktwert des Spielers. Studien aus der UK Premier League zeigen, dass das Gehalt einen Spielers und damit sein Marktwert direkt proportional zu seiner 0-5m Sprintzeit ist – je schneller die Zeit, desto höher der Marktwert. Es ist der berühmte Schritt schneller. Die 0-5m Sprintzeit steht direkt im Verhältnis mit der Maximalkraft des Spielers, insbesondere der hinteren Kette (Erector Spinae, Glutaeus, Beinbizeps, Waden). Das bedeutet, je höher die Kniebeugenleistung, desto schneller über 0-5m, desto höher der Marktwert.

Meiner Meinung nach wird das erste Team, das den Wert von intelligentem Krafttraining erkennt, den Sport über Jahre hinweg körperlich dominieren

Worin liegen die Defizite des europäischen Fußballs?

Ich verfolge den europäischen Fußball seit meiner Kindheit, habe selbst bis zur B-Jugend gespielt und in den letzten 5 Jahren über ein Dutzend Profi-Fussballer aus 6 europäischen Profi-Ligen trainiert.. Dabei fiel mir die geringe körperliche Leistungsfähigkeit auf. Pointiert ausgedrückt: Fußballer sind schwach. Ihnen fehlt es an Kraft und an Muskelmasse. Ihr Körper ist nicht optimal auf die Belastungen des Spiels vorbereitet. Aber gerade das minimiert das Verletzungsrisiko – und außerdem verschafft es einen nicht zu unterschätzenden Vorteil im Zweikampf.Was bedeutet dies für das Training im Fußball?Anders als viele glauben, ist Fußball keine aerobe Sportart. Während eines 90-minütigen Spiels legt ein durchschnittlicher Fußballer zehn Kilometer mit einer durchschnittlichen Intensität von 80% der maximalen Herzfrequenz zurück. Dabei liegt der Energiebedarf im anaeroben und nicht im aeroben Bereich. Während Angriff und Verteidigung wird nur kurz gesprintet, anschließend regeneriert der Spieler durch Gehen oder lockeres Joggen. Ausdauer ist nicht der limitierende Faktor eines Fußballers, sondern die Fähigkeit Sprints über kurze Distanzen mit minimaler Ermüdung, zu wiederholen. Im Gegenteil übermäßiges Training in dieser Richtung limitiert die Regeneration und Leistungsfähigkeit des Spielers.

Wo liegt das Potential des europäischen Fußballs?

Der europäische Fußball steht dort, wo sich die NHL (Nordamerikanische Eishockey Profi-Liga) in den Siebzigern befand. Damals hatte Krafttraining einen geringen Stellenwert. Die Edmonton Oilers hatten als erstes Team den Wert des intelligenten Krafttrainings erkannt – und über Jahre hinweg alles gewonnen. Eine ähnliche Entwicklung erwarte ich im Fußball.

Welchen Nutzen bringt intelligentes Krafttraining einem Fußball-Team?

Die Hauptaufgabe von intelligentem Krafttraining ist es, die Verletzungsanfälligkeit zu senken. Der Kader eines Fußballteams verschlingt pro Jahr Millionen von Euro an Gehältern. Jeder verletzungsbedingte Ausfall eines Spielers ist eine unnötige Verschwendung von Finanzen. Warum 24 Ferraris kaufen, wenn im Schnitt 5 davon das ganze Jahr nur kaputt in der Garage stehen?

Wo liegen die körperlichen Defizite des Fußballspielers?

Die drei häufigsten Verletzungen im Fußball betreffen Adduktoren, Knie sowie Knöchel und beenden Karrieren. Außerdem kosten sie die Teams jedes Jahr unzählige Millionen Euro. Drei Punkte spielen bei all diesen Verletzungen eine Rolle: die Instabilität des Kniegelenks, ein zu schwacher Beinbizeps und mangelnde Flexibilität/Mobilität. Alle diese Ursachen lassen sich einfach durch intelligentes Krafttraining beheben.

Was kann man hier konkret verbessern?

Intelligentes Krafttraining ist die effizienteste Lösung um körperliche Leistungsfähigkeit zu maximieren und zu erhalten. Verletzungsbedingte Ausfälle lassen sich um mindestens 40% verringern und die Spieler werden generell leistungsfähiger. Dass sie dabei ihren Marktwert steigern, dürfte aus ihrer Sicht ein Anreiz sein.

In den letzten Jahren hat sich tatsächlich einiges geändert. Jedoch werden meist veraltete und ineffektive Methoden verwendet. Agilitätsleitern und Hütchendrills verbessern weder Speed noch Agilität; sie sind reine Zeit- und Geldverschwendung. Der durchschnittliche Fussball-Spieler hat die Statur eines 16-Jährigen. Nicht einmal den Kraft- und Athletiktrainern der Teams sieht man an, dass sie trainieren – es sind Physiotherapeuten, die sich als Trainer maskieren – es sind Veganer, die sich als Metzger ausgeben.

Progressives, strukturiertes Krafttraining ist der nächste Schritt, um die Spieler und den Fussball auf das nächste Level zu heben.

Wo liegt weiteres Potential?

Im Hormonhaushalt. Zum einen beeinträchtigt ein erhöhter Level am Stresshormon Cortisol die Regeneration und die Schlafqualität, es ist üblich das Spieler nach einem Spiel am Abend bis in die frühen Morgenstunden wach liegen – spezifische Supplements, Optimierung der Ernährung und des Lifestyles – wie z.B. jeden Tag mit einem Glas Wasser mit Himalajasalz und Limettensaft zu beginnen – können dieses Problem schnell beheben. Zum anderen haben Fußballerspieler einen auffällig niedrigen Spiegel an männlichem Geschlechtshormonen, Testosteron. Auch das lässt sich ebenfalls durch Lifestyle-Optimierung, Ernährung und Supplements schnell und nachhaltig verbessern lässt.

Fussball entwickelt sich konstant weiter – nicht nur zuletzt durch Pep Guardiola. Progressives, strukturiertes Krafttraining ist der nächste Schritt, um die Spieler und den Fussball auf das nächste Level zu heben….

Quelle: http://ypsi.de/krafttraining-liegt-im-fussball-noch-40-jahre-zurueck/

Tapen 2.0 oder was steckt hinter dem neuen Dynamic Tape?

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurden sie erstmals einer breiten Öffentlichkeit bekannt – Tapes, die wie Tattoos wirken. Doch was dahinter steckt, ist weit mehr als ein Kosmetikum. Sportphysiotherapeut Marco Congia wendet das neue „Dynamic Tape“ mit Erfolg in seiner Praxis an. Erfahren Sie, wodurch sich die neue Taping-Methode auszeichnet und welche Einsatzmöglichkeiten sich im Profisport bieten.
Michael Tagicakibau of Saracens takes on Christian Wade of Wasps. Saracens v London Wasps, Aviva Premiership, Rugby Union, Allianz Park, 05/10/2013 © Matthew Impey/Wiredphotos.co.uk. tel: 07789 130 347 email: matt@wiredphotos.co.uk
2009-05-04 01.23.03
Tapen 2.0
Tapen 2.0

Dynamic Tape schließt eine Therapie-Lücke

Die Wirkung von starren Sport-Tapes, wie viele andere Sportphysiotherapeuten bisher verwendeten, beruht primär auf neurophysiologischen Mechanismen: Die Haut wird durch das Tape angehoben, die Mikrozirkulation im Gewebe wird gefördert, der Druck auf schmerzempfindliche Strukturen vermindert sich. Darüber hinaus können starre Tapes den Bewegungsradius passiv einschränken und auf diese Weise etwa Fehlhaltungen korrigieren. Die Kehrseite: Komplexe Bewegungsabläufe wie ein Ballwurf können in der Folge nicht mehr ungehindert ausgeführt werden. Aus diesem Grund gerät die konventionelle Taping-Technik im Profisport an ihre Grenzen – zumindest, wenn der verletzte oder durch Schmerzen beeinträchtigte Sportler weiterhin im Einsatz bleiben soll.

Aus Sicht vieler Sportphysiotherapeuten schließt das neuartige Dynamic Tape eine Lücke: Von den bisher am Markt vertretenen Tapes unterscheidet es sich in erster Linie durch seine hoch elastischen Eigenschaften – es ist bis zu 200 Prozent dehnbar. Anders als etwas das Kinesio-Tape besitzt es keinen starren Endpunkt. Das Band ist in alle vier Richtungen elastisch, so dass für den Sportler der volle Aktionsradius selbst bei Extrembewegungen erhalten bleibt. Marco Congia empfiehlt das Dynamic Tape daher zur Prävention und Haltungskorrektur sowie zur Therapie von Muskel- und Sehnenverletzungen im Profisport.

Chronische Überbeanspruchung im Profisport weit verbreitet

Wie kann ein äußerlich am Körper angebrachtes Tape Verletzungen vorbeugen oder die Heilung unterstützen? Dazu muss man sich zunächst vor Augen führen, aus welchen Gründen es im Profisport zu Muskel- und Sehnenverletzungen kommt. Ausschlaggebend ist in der Regel eine zu hohe Beanspruchung von Gewebestrukturen. Dabei kann es sich um eine einmalige Krafteinwirkung handeln, häufig ist jedoch die kumulative Wirkung einer länger anhaltenden intensiven Beanspruchung die Ursache von Verletzungen.

Ein zusätzlicher Risikofaktor ist nach Beobachtungen von Sportphysiotherapeut Marco Congia eine suboptimale Technik, welche die biomechanische Belastung von Gelenken und Weichteilen nochmals verstärkt und damit das Verletzungsrisiko erhöht. So erfordern etwa Ballsportarten wie Baseball, Volleyball, Handball oder Tennis die Ausführung komplexer Bewegungsabläufe – angefangen von der Beinarbeit über die Rotation des Oberkörpers bis hin zur Wurfbewegung selbst. Jede Dysbalance im Bewegungsablauf erhöht die Kräfte, die auf Muskeln, Sehnen oder Gelenke einwirken, und führt früher oder später zu Problemen an anatomischen Schwachpunkten wie Ellbogen, Schulter, Knie oder Sprunggelenk.

Belastungen im Grenzbereich stehen im Profisport an der Tagesordnung. Hohe Trainingsintensitäten und geringe Regenerationszeiten führen im Laufe einer Saison, aber auch im Laufe der Karriere eines Profisportlers regelmäßig zu Überlastungsreaktionen und chronischen Schmerzen. Eine Folge dieser andauernden Überlastung sind auch Defizite in der Propriozeption und Körperwahrnehmung. Dadurch erhöht sich das Verletzungsrisiko nochmals.

Die Wirkung des Dynamic Tape

Das neue Dynamic Tape kann dazu beitragen, eine übermäßige Beanspruchung von Gelenken und Weichteilen zu reduzieren, wie sie im Profisport weit verbreitet ist. Erreicht wird dies nicht primär durch neurophysiologische, sondern durch biomechanische Wirkungen entlang der kinetischen Kette.

Vereinfacht ausgedrückt, entfaltet das hoch elastische Dynamic Tape am Körper des Athleten eine ähnliche Wirkung wie ein Gummiband zwischen zwei Hebelarmen. Diesen direkten „Gummiband-Effekt“ erzielt , indem er das Dynamic Tape in einer verkürzten Gelenks- oder Muskelhaltung und damit unter Spannung am Körper positioniert. Wird der entsprechende Körperteil gestreckt, so dehnt sich das Dynamic Tape und übt dabei zugleich einen Widerstand aus. Durch die daraus resultierende Verzögerung werden die Belastungsspitzen reduziert, die bei Bewegungen wie Würfen oder Sprüngen auf Bänder, Muskeln und Gelenkkapseln einwirken.

Zugleich wird die zum Strecken des Dynamic Tape benötigte Energie als elastisches Energiepotential bewahrt. Sobald sich das Tape wieder verkürzt, wandelt sich dieses elastische Energiepotential in kinetische Energie um – die Kontraktion des Muskels oder der Sehne wird auf diese Weise durch das Dynamic Tape äußerlich unterstützt und erleichtert. Technisch saubere Bewegungsabläufe werden so gefördert und die Ermüdung von Muskeln und Bändern hintan gehalten. Darüber hinaus bewirkt das Tape eine andauernde sensorische Stimulation, wodurch sich die Propriozeption und Körperwahrnehmung verbessert und sich das Verletzungsrisiko weiter reduziert.

Somit entsteht eine effiziente biomechanische Unterstützung von komplexen Bewegungsabläufen sowie eine Stabilisierung von Körperstellungen oder Haltungspositionen. Überbeanspruchungen werden durch den Widerstand des Dynamic Tape unmittelbar reduziert, ohne dass der Athlet dazu gezwungen ist, seine Technik umzustellen.

Neben dieser direkten Reduktion von Überbeanspruchungen durch den „Gummiband-Effekt“ bestehen auch indirekte Möglichkeiten der Verletzungsprophylaxe. Es kann auch etwa dazu eingesetzt, fehlerhafte oder suboptimale Bewegungsabläufe sanft zu korrigieren.unterstützt Therapie von Sportverletzungen

Einer raschen Rehabilitation nach Sportverletzungen kommt im Profisport hohe Bedeutung zu. Therapeutisch setzt man die neuartige Tape-Technik nicht nur zur Prävention, sondern auch zur Therapie von Verletzungen – wie etwa Schleimbeutelentzündungen oder Sehnenscheidenentzündungen – ein. Durch eine effiziente und gezielte Unterstützung von Körperstellungen oder Bewegungsabläufen wird das Gewebe entlastet und die motorische Kontrolle über die verletzte Extremität erleichtert. Auf diese Weise wird Schmerz reduziert und die Muskelfunktion verbessert.

Maßgeschneiderte Therapie und Prävention mit dem Dynamic Tape

Die Taping-Techniken, die in der Praxis angewendet werden, beruhen auf einer umfassenden Beurteilung jedes Einzelfalls sowie auf fundierten klinischen Erfahrungen. Dazu ist es unter anderem erforderlich, suboptimale oder abweichende Bewegungsmuster des Sportlers zu identifizieren sowie die Art und den Schweregrad pathologischer Veränderungen zu berücksichtigen. Sobald ein klares Ziel der Behandlung definiert wurde, kann eine maßgeschneiderte Taping-Therapie entwickelt werden. Für den Effekt des Dynamic Tape sind multiple Faktoren wie Rotationsachsen und Zugkräfte sowie die exakte Positionierung entscheidend. Der Erfolg der Behandlung wird werden regelmäßig evaluiert.

Bei Bedarf wird ein mehrfach geschichtetes Dynamic Tape eingesetzt ,das auch unter der Bezeichnung PowerBandTM bekannt ist. Diese Tape-Variante setzt Bewegungen einen verstärkten Widerstand entgegen und baut folglich auch ein höheres elastisches Energiepotential auf.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten im Profisport

Das Tape ergänzt und erweitert die bisherigen Therapieoptionen bei Überbeanspruchungen und überlastungsbedingten Verletzungen im Profisport. Der Anwendungsbereich ist breit und erstreckt sich nicht nur auf die Extremitäten, sondern auch auf den Rumpf.

Eine klinisch belegte Anwendungsmöglichkeit betrifft etwa Achillessehnenverletzungen – ein im Profisport und verbreitetes Problem. Eine Tendopathie der Achillessehne geht üblicherweise mit degenerativen Veränderungen, Mikroläsionen und lokalen Schwellungen einher – typisch sind Schmerzen im hinteren Sprunggelenksbereich. Die Belastung von Wade, Achillessehne und Bindegewebe kann durch eine direkte Taping-Technik mithilfe des PowerBandTM deutlich reduziert werden. Dazu wird das Dynamic Tape unter Spannung bei gebeugtem Sprunggelenk und Knie angelegt. Sobald sich Fuß und Knöchel in Dorsalflexion befinden, dehnt sich das Tape und reduziert durch seinen Widerstand die Beanspruchung von Wade und Achillessehne. Ein transversal am Fuß angebrachter Tape-Streifen hebt zugleich das Kahnbein an.

Die Wirkung dieser Taping-Technik beruht offenbar sowohl auf direkten als auch auf indirekten biomechanischen Wirkungen. Einerseits übernimmt das Dynamic Tape durch die Verzögerung der Dorsalflexion sowie die Unterstützung der Plantarflexion faktisch die Funktion von Wade und Achillessehne. Andererseits trägt das Tape auch indirekt zur Entlastung des Fußes bei. Durch die Zugwirkung wird der Fuß verkürzt, das Fußgewölbe erhöht sich und die Absenkung des Kahnbeins wird reduziert. Beim Auswärtsdrehen des Fußes wird damit eine stabile Hebelwirkung gewährleistet.

Degenerative Veränderungen sind häufig mit einer Überdehnung und übermäßigen Nachgiebigkeit der Achillessehne assoziiert. Das Dynamic Tape kann die Funktion der Sehne äußerlich übernehmen und so eine bessere Kraftübertragung gewährleisten. Darüber hinaus wird durch die unmittelbare Entlastung des Fußes eine weitere Überdehnung der Achillessehne verhindert.

Es erweitert durch seine einzigartigen Eigenschaften somit die Präventions-, Therapie- und Rehabilitationsmöglichkeiten im Profisport. Sportphysiotherapeuten wenden die Technik mit Erfolg als Bestandteil eines umfassenden Behandlungsplans an. Im Unterschied zu den bisher bekannten Tape-Techniken beruht die Wirkung nicht primär auf neurophysiologischen, sondern auf biomechanischen Grundlagen. Vielversprechend ist der Einsatz überall dort, wo die kumulative Wirkung einer andauernden Überbeanspruchung von Beginn an reduziert werden soll. Aber auch die Therapie von Sportverletzungen und die anschließende Rehabilitationsphase könnte durch das Dynamic Tape künftig effizienter gestaltet werden.
Quelle 1 Dynamic_Tape_and_pitching_1_.pdf
Quelle2 Dynamic_Tape_athletic_aid_for_injury_management.pdf
Quelle3 Dynamic_Tape_to_plantar_flex_right_1st_ray.pdf
Quelle4 Dynamic_Taping_for_arch_support.pdf
Quelle5 Inside_Pitch_1_2.pdf
Quelle6 Sports_Product_Review_April_2014.pdf
Quelle7 Physiopress_Dynamic_Tape.pdf
Quelle8 NATA_Mailout.pdf

Auf den Weg zur Rallye Dakar

Die ersten Materialen für die Rallye Dakar sind gestern gekommen.

Vielen Dank an:
EasyFlossing
Dynamic Tape
iQ Production

Dakar
Dakar

Fallbeispiel aus dem NLZ Mainz für das Buch „Die Schambeinentzündung – Ein Mythos im Sport“

Sabrina Schreyer
Sabrina Schreyer, Physiotherapeutin, Heilpraktikerin i. A.
Leitende Physiotherapeutin des Nachwuchs-Leistungs-Zentrums von Mainz 05 seit 2011 hat freundlicherweise ein Fallbeispiel für das Buch geschrieben.

WARUM NÜCHTERN-TRAINING DER GESUNDHEIT SCHADEN KANN

WARUM NÜCHTERN-TRAINING AB BESTIMMTEN UMFÄNGEN DER GESUNDHEIT SCHADET.

Training auf nüchternen Magen soll die Fettverbrennung optimieren und dadurch die Leistung verbessern und das Gewicht reduzieren. Es spricht nichts dagegen, morgens ohne Frühstück einen kurzen Lauf bis zu 45 min zu absolvieren. Bei längeren Trainingseinheiten ist Nüchtern-Training jedoch unsinnig und gefährlich. Aber warum ist das so?

Der Unsinn des Nüchtern-Traning
Warum Nüchtern-Training nicht sinnvoll ist und der Gesundheit schaden kann.

GRUND 1

Die Fettverbrennung funktioniert nur, wenn Kohlenhydrate (KH) zugegen sind!

Die entsprechenden biochemischen Vorgänge im Citrat-Cyclus sind lange bekannt und unstrittig, dafür wurde bereits 1953 der Nobelpreis an Hans Krebs verliehen.

Die notwendigen KH werden entweder aus den Speichern Leber und Muskeln bereitgestellt, direkt über die Nahrung aufgenommen oder sehr langsam aus Proteinen umgewandelt.

Durch Nüchtern-Training entleeren sich die Speicher, es muss also auf die Umwandlung aus Proteinen zurückgegriffen werden. Dieser Prozess ist so langsam, dass ein Training selbst im Grundlagenausdauerbereich nicht mehr möglich ist, also kein effektives Training stattfinden kann.

Ein Training unterhalb des GA-Bereichs verstößt gegen das Prinzip des wirksamen Trainingsreizes aus der allgemeinen Trainingslehre.

GRUND 2

Das Gehirn kann Energie nur aus Kohlenhydrate gewinnen.

Ein Kohlenhydratmangel verursacht u.a. Schwindelgefühle, Unwohlsein, Konzentrationsmängel und Trainingsunlust und hat eine erhöhte Verletzungsgefahr, erhöhte Sturzgefahr und eine technisch unsaubere Bewegungsdurchführung zur Folge. Daher ist es notwendig Kohlenhydrate aufzunehmen, die das Gehirn verarbeiten kann.

GRUND 3

Zur Umwandlung der Kohlenhydrate aus Proteinen werden u.a. Antikörper genutzt.

Proteine liefern pro Gramm die gleiche Energiemenge wie ein Gramm Kohlenhydrate. Im Gegensatz zu den Kohlenhydraten werden Proteine unter normalen Bedingungen im Alltag und im Training jedoch nicht zur Energiegewinnung herangezogen, sondern erfüllen andere Funktionen: Proteine bilden Enzyme, sind wichtige Bausteine für die Muskulatur (Aufbau und Regeneration beschädigter Muskeln) oder kommen in Knochen, Bändern und Sehnen vor.

Verfügt der Körper nicht über ausreichend Kohlenhydrate werden Proteine zur Energiegewinnung genutzt. Somit steigt die Infektanfälligkeit beim Sport. Zudem begünstigt dauerhafter Kohlenhydratmangel ein Übertrainings-Syndrom.
GRUND 4
Je höher die Belastung, um so mehr Fette werden verbrannt.

Fette verbrennen im Ofen der Kohlenhydrate. Das bedeutet das die Fettverbrennung ohne das Vorhandensein von Kohlenhydraten gar nicht effektiv ablaufen kann.

Der relative Anteil der Fettverbrennung sinkt zwar, aber bedingt durch den Anstieg des Energiebedarfs steigt die absolute Fettverbrennung. Im oberen Grundlagenbereich wird die Fettverbrennung also besser trainiert als im unteren Grundlagenbereich.
GRUND 5
Die Fettverbrennung ist nicht der letztlich entscheidende Faktor.

Im Langzeit-Ausdauersport entscheidet die lokale Muskelausdauer, und die wird beim Nüchtern-Training durch das zu niedrige Tempo nur unzureichend trainiert.

Quelle: http://www.squeezy.de

Vorbestellen

Aufgrund der vielen Anfragen gibt es jetzt vom Verlag eine E-Mail Adresse für Vorbestellungen:

vertrieb@k-active.com

Schambeinentzündung

Behandlungsablauf Schambeinentzündung

Behandlungsplan

Behandlungsübersicht zum Artikel

Schambeinentzündung bei Sportlern

Von Marco Congia, sportärztezeitung 02-2016

___________________________________________________________________

Behandlungstag 1 – Donnerstag, 23.07.2015

1. Behandlung

– Diaphragma Techniken am Sacrum, unteren Rippenbogen, Sternum und am Occiput zur Zirkulationsverbesserung

– Behandlung der Bowstring (Bogensehne)

– Korrektur Ilium anterior, des Outflairs und der Pubis Dysfunktion

2. Behandlung

– Überprüfung des Zustands nach der Erstbehandlung

– Positional Release BMT für die Dura Mater Spinalis

– Pain Positional Release, Tender Point L5

– Globale Dehnung des Peritoneums

– Myofaszial Release der Fascia thoracolumbalis

– Behandlung des Adduktoren Triggerbands und des Gluteus Triggerbands

– Behandlung der Continuum Distorsion an der Symphyse und den Adduktoren

– EasyFlossing Applikationen am Becken und an den Adduktoren

Behandlungstag 2 – Freitag, 24.07.2015

1. Behandlung

– Bestimmung des aktuellen Status, Patient empfindet deutliche Verbesserung

– Behandlung der Triggerbänder

– Behandlung der Continuum Distorsion an der Symphyse und den Adduktoren

– EasyFlossing Applikationen am Becken und an den Adduktoren

– Behandlung der Faltdistorsionen an der LWS und BWS

– Manipulation Pubis Dekoaptation

2. Behandlung

– Erarbeitung individuelles Dehnprogramm, Übungen antagonistisches Dehnen

– Vorsichtiger Beginn mit leichtem Laufen auf der Bahn

– Anschließendes nochmaliges Dehnen

3. Behandlung

– Dehnprogramm

– Beginn des Krafttrainings nach PRT System, Übungen: Kniebeugen, Kreuzheben, Prehab Exercises

Behandlungstag 3 – Samstag, 25.07.2015

1. Behandlung

– Bestimmung des aktuellen Status, Patient gibt deutliche Verbesserung der Symptome an: Kein Ruheschmerz trotz Übungsbelastung, subjektive Schmerzskala von 10 auf 1-2 gefallen

– Antagonistisches Dehnen

– 30 min. Lauftraining, 6 min. pro Kilometer

– Laufschule

– Prehab Exercises

2. Behandlung

– Behandlung der Diaphragmen

– Behandlung Dura Mater

– Craniosacrale Behandlung des Craniometrischen Punktes Bregma und der OM

– Fasziale Behandlung des Adduktorenkanals, hold and releax

– Behandlung des Zwerchfells

– Regulation sympathisches Nervensystem, Rip Raising

– Tonusregulation des Musculus iliopsoas durch PIR- und RIP-Techniken

3. Behandlung

– Krafttraining nach PRT System mit EasyFlossing Applikationen

– Übungen: Kniebeugen in verschiedenen Variationen, Kreuzgelenk

– Olympic Lifting

– Antagonistisches Dehnprogramm

Behandlungspause – Sonntag, 26.07.2015

– Der Spieler führt zu Hause selbständig 2x sein Dehnprogramm durch

– Langsamer Dauerlauf, ca. 45 Minuten

– Erneutes Dehnprogramm

– Blackroll

Behandlungstag 4 – Montag, 27.07.2015

1. Behandlung

– Bestimmung des aktuellen Status, nahezu komplette Schmerzfreiheit an, auch nach den Laufeinheiten treten keine Probleme auf

– Behandlung der Triggerbänder Adduktoren, Glutäen, hinterer Oberschenkel

– Hold-and-Release-Behandlung am Occiput

– Korrektur der Kopfgelenke

– Continuum Distorsion der HWS

2. Behandlung

– Prehab Exercises

– Übungen mit Koordinationsleiter inklusiver erster schnelle Richtungswechsel

– Plyometrie Training mit Koordinationsleiter und Minihürden

– Stabilisationsübungen am TRX

– Antagonistisches Dehnen

3. Behandlung

– Krafttraining nach PRT System

– Übungen: Olympic Lifting, Good Mornings, Kreuzheben, Kniebeugen

– Krafttraining mit verschiedenen EasyFlossing-Applikationen

– Übungen mit der Blackroll

– Dehnprogramm

Behandlungstag 5 – Dienstag, 28.07.2015

1. Behandlung:

– Bestimmung des aktuellen Status, komplette Schmerzfreiheit, lediglich kurzes Ziehen nach Krafttraining im Bereich des Ansatzes der Adduktoren

– Craniosacrale Behandlung mit Schwerpunkten der Behandlung vom Os temporale und der OM

– Behandlung der Dura Mater und Regulation der Sympathikusarbeit. Verbesserung der Zirkulation durch Recoil Techniken auf dem Sternum und Ausführung des Grand Manoeuvre

2. Behandlung

– Training mit dem Medizinball als Wall Drill mit Zielrichtung Rumpfstabilisation und Flexibilitätssteigerung

– Wall Drills als Speedtraining

– Arbeiten mit dem Speedsack und mit Fallschirm

– Koordinationstraining mit dem Ball

Nachbemerkung

– Vereinbarung eines dosierten Einzeltrainings am Ball und von Laufeinheiten während des Mannschaftstrainings (ohne Vollsprints und Torschuss)

– Dehnen, Arbeiten mit der Blackroll und Krafttraining durch den Spieler zu Hause

– Selbst durchgeführte EasyFlossing-Applikationen

– Messung des morgendlichen PH-Werts im Urin, in Absprache Festlegung der Belastung für den Tag

Behandlungstag 6 – Mittwoch, 29.07.2015

– Teilnahme am Teamtraining als Einzeleinheit während des Mannschaftstrainings unter Physiotherapeutenaufsicht, Trainingsschwerpunkt: Grundlagen-/Kraftausdauer mit dem Ball (Belastung erfolgt nach subjektivem Empfinden des Spielers und nach PH-Wert)

– Abends Krafteinheit mit anschließendem Dehnprogramm

Behandlungstag 7 – Donnerstag, 30.07.2015

– Teilnahme am Teamtraining als Einzeleinheit während des Mannschaftstrainings unter Physiotherapeutenaufsicht, Trainingsschwerpunkt: Grundlagen-/Kraftausdauer mit dem Ball (Belastung erfolgt nach subjektivem Empfinden des Spielers und nach PH Wert)

– Training im Schwimmbad: Aquajoggen und 35 Minuten Schwimmen im Wechsel Freistillschwimmen und nur Beinschlag

Behandlungspause – Freitag, 31.07.2015

– Kompletter Ruhetag

Behandlungstag 8 – Samstag, 01.08.2015

1. Behandlung

– Bestimmung des aktuellen Status, komplette Schmerzfreiheit

– Behandlung Faltdistorsionen an BWS und LWS

– Behandlung Bowstring (Bogensehne)

2. Behandlung

– Speedtraining mit Wall Drills und Speed Sack

– Prehab Exercises

– Plyometrie Training

– Hausaufgabe: Krafttraining, Dehnen und Blackroll

Trainingstag – Sonntag, 02.08.2015

– Training mit der Mannschaft mit Steigerung der aktiven Teilnahme

– Erweiterung des Programms durch leichte Sprints und lange Pässe

– Abends Dehnprogramm

Behandlungstag 9 – Montag, 03.08.2015

1. Behandlung

– Training mit der Mannschaft mit Steigerung der aktiven Teilnahme.

– Leichte Sprints und lange Pässe

– Training im Schwimmbad: Aquajoggen und 35 min. Schwimmen im Wechsel Freistillschwimmen und nur Beinschlag

Behandlungstag 10 – Dienstag, 04.08.2015

– Training mit der Mannschaft mit Steigerung der aktiven Teilnahme.

– Leichte Sprints und lange Pässe

– Abends Krafteinheit mit anschließendem Dehnprogramm

Abschlusstreffen – Mittwoch, 05.08.2015

– Abschlussgespräch mit dem Spieler: Spieler zeigt sich symptomlos

– Empfehlung: dosierter Sportartspezifischer Belastungsaufbau in Extratrainingsgruppe (Trainingsgruppe 2 mit Athletiktrainern), Extrakrafttraining und Dehnprogramm

Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im American Football

American Football
Schon seit geraumer Zeit warnen Experten davor, dass American Football keine Sportart ist, die für Kinder und Jugendliche geeignet ist. Begründet wird dieses Argument damit, dass mit enormen Langzeitschäden zu rechnen sind und die Verletzungsquote auf hohem Niveau liegt. Aufgrund der zunehmenden Besorgnis vieler US-Amerikanischen Eltern, wurde eine Studie zu gesundheitlichen Fragen von Kindern und Jugendlichen, die regelmäßig Football spielen, durchgeführt. Hierzu wurden mehr als 4.000 Spieler, im Alter zwischen 5 und 14 Jahren, untersucht und befragt. Herauskam, dass rund 90 Prozent der untersuchten Spieler sich bislang keine Verletzungen zuzogen, die dazu führten, dass ein oder mehrere Spiele ausgesetzt werden mussten oder am Training nicht teilgenommen werden konnte. Darüber hinaus erlitten in der Saison 2012/2013 etwa 22 Prozent eine Verletzung, von denen jedoch 70 Prozent wieder am gleichen Tag zurückkehrten, ohne auf ein Spiel oder ein Training verzichten zu müssen. 60 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die aufgrund einer Verletzung ein Spiel oder Training ausfallen lassen mussten, kehrten jedoch nach sieben Tagen wieder zum Training zurück. Des Weiteren wurde in dieser Studie auch die Art der Verletzungen analysiert. An erster Stelle stehen hierbei Hämatome (blaue Flecke), gefolgt von Bänderdehnungen. Lediglich 4,3 Prozent der untersuchten Spieler mussten wegen einer Gehirnerschütterung behandelt werden. Dabei stellt die Teilnahme an einem Spiel kein größeres Risiko dar, als die Teilnahme am Training.
Zwar kann die Anzahl der Gehirnerschütterungen innerhalb zwei Jahre kritisch betrachtet werden, allerdings wurden keine schwerwiegenden Kopf- und Nackenverletzungen festgestellt. Ebenfalls war das Verletzungsrisiko bei den jüngsten Spielern (5-7 Jahren) am geringsten, was wahrscheinlich an dem Faktum liegt, dass in dieser Altersgruppe noch kein “Full Contact Football” gespielt wird. Für Deutschland wird es wahrscheinlich kein Vorhaben geben, solch eine Studie durchzuführen – zu wenige Spieler gibt es dort im Kindes- und Jugendalter. Dennoch besteht die Notwendigkeit, auch Mannschaften hierzulande, professionell zu betreuen, um das Verletzungsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Medical Sports Congress in Essen

Am 03.09.2016 darf im Rahmen des Medical Sports Congress in Essen einen Vortrag über die Schambeinentzündung im Sport halten.

http://medical-sports-congress.de/index.html

Medical-Sports-Congress

Präventionsstrategien im professionellen Fußball

Berti Vogts
In den vergangenen Jahren hat sich der moderne Profifußball in einem äußerst schnellen Tempo entwickelt. Nie zuvor waren die Spieler schneller und athletischer, was aber auch bedeutet, dass sich die Spieler häufiger und schwerer verletzen. Präventionsstrategien, die die Verletzungen betreffen, spielen daher eine besondere Rolle beim Profifußball. Doch werden Präventionsprogramme auch von Spielern und Trainern eingehalten? Dieser Frage gingen die Autoren McCall, Dupont und Ekstrand im vergangenen Jahr nach und quantifizierten mit Hilfe einer strukturierten Online-Befragung die Aussagen der betreuenden Ärzte von 34 europäischen Elite-Teams. Diese sogenannte UEFA-Elite-Club-Verletzungsstudie thematisierte zum einen die Risikofaktoren für Verletzungen, die Beurteilung und Überwachung von Verletzungsrisiken und zum anderen Präventionsstrategien sowie Befolgung der ärztlichen Ratschläge von Spielern und Trainern (Compliance). Die Ergebnisse konnten zeigen, dass ein wesentliches Risiko für eine erneute Verletzung in vorherigen Verletzungen begründet werden konnte. Weitere Risikofaktoren waren körperliche Fitness, aufgestaute Müdigkeit, reduzierte Regenerationszeiten sowie eine zu hohe Arbeitsbelastung. Als präventive Übungen stand das exzentrische Training im Vordergrund, welches auf das Abfangen des eigenen Körpergewichtes oder Lasten beruht. Darüber hinaus bestanden weitere Präventionsstrategien im Training von Körperwahrnehmung und -lage (Propriozeption), Balanceübungen sowie Trainingsprogramme zur Verbesserung der Koordination und Körperstabilität (Core-Training). Des Weiteren wurde angegeben, dass die Überwachung der Verletzungsstrategien zunächst in der Messung der Arbeitsbelastung bestand – gefolgt von dem subjektiven Wohlbefinden und einer allgemeinen medizinischen Überwachung. Subjektiv wurde die Compliance der Trainer in UEFA-Teams als „hoch“ wahrgenommen, während die Spieler sich entweder perfektionistisch an die Ratschläge hielten oder aber auch diese nicht beachteten. Und genau an dieser Stelle liegt das Problem. Denn wenn die Spieler eine höhere Compliance aufweisen würden, so hätten gegenwärtige Präventionsprogramme, nach Aussage der Studie, deutlich mehr Erfolg. Daher gilt es, im professionellen Fußball die Compliance der Spieler zu erhöhen, wobei in diesem Zusammenhang zunächst eine Ursachenforschung betrieben werden sollte.

Literaturquellen:
McCall, A. / Dupont, G. / Ekstrand, J. (2015): Injury prevention strategies, coach compliance and player adherence of 33 of the UEFA Elite Club Injury Study teams: a survey of teams’ head medical officers. In: Br J Sports Med doi:10.1136/bjsports-2015-095259.

Die Schambeinentzündung – ein Mythos im Sport

Buch über Schambeinentzündung

Im Sommer 2016 erscheint nun endlich mein Buch: „Die Schambeinentzündung – ein Mythos im Sport“

Schambeinentzündung